Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
BG Göttingen BG Göttingen schlägt Ludwigsburg mit 84:75
Sportbuzzer BG Göttingen BG Göttingen schlägt Ludwigsburg mit 84:75
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 18.04.2017
Quelle: SPF
Göttingen

Die Göttinger präsentierten sich gegen das Team von Ex-BG-Coach John Patrick als Einheit. So fügte Johan Roijakkers‘ Crew Ludwigsburg eine schmerzliche Niederlage im Kampf um die Playoff-Plätze zu. Aus dem starken Veilchen-Kollektiv ragten Alex Ruoff, Jesse Sanders und Darius Carter ein wenig heraus.

Die Gastgeber stellten die Ludwigsburger Abwehr bereits im ersten Viertel vor erhebliche Probleme. Dabei zeigten sich die Göttinger sowohl unter dem Korb als auch aus der Distanz treffsicher. Immer wieder erspielten sie sich Positionsvorteile. Nach überfallartigen Tempoverschärfungen und phasenweise sehr sehenswerten Assists blieb den Gästen dann oft nur das Foul.

Doch auch von der Freiwurflinie zeigte sich die BG cool, traf neun ihrer zehn Versuche. So verpassten sie den Riesen in den ersten zehn Minuten einen 26:20-Wirkungstreffer. Patrick sagte später in der Pressekonferenz: „Die Guards um Jesse Sanders und Alex Ruoff haben das Tempo diktiert. Sie  haben unser Spiel langsam gemacht.“

In den zweiten zehn Minuten stellten sich die Patrick-Schützlinge besser auf das intensive Laufspiel der Göttinger ein. Weil sie nun zunehmend Stopps erspielten, kamen sie durch Fastbreaks zu einfachen Punkten. Eine heikle Phase hatte der Gastgeber zu überstehen, als Ludwigsburg Mitte des zweiten Viertels defensiv seine Muskeln spielen ließ.

Nachdem Ex-Riese Adam Waleskowski die Veilchen durch zwei Dreier mit 43:30 in Front gebracht hatte (16.), verbarrikadierten die Domstädter ihre Zone förmlich. Drei Minuten gelang der BG kein Punkt, und so spürte sie den heißen Atem des Favoriten wieder unangenehm im Nacken (41:43/19.). Doch erneut zeigte sie keine Nerven. Vor allem Routinier Benas Veikalas: Mit einer doppelten Wurffinte ließ er zwei Gegner vorbeifliegen und markierte mit dem Buzzer zur Pause das 49:45.

Und die Veilchen nahmen dieses Momentum mit ins dritte Viertel. Bis auf 14 Punkte bauten die Hausherren ihren Vorsprung zwischenzeitlich aus, als Mathis Mönninghoff einfach einen Dreier über Ludwigsburgs Center-Hünen Jack Cooley warf (29.). Vielleicht war der MHP-Riese noch ein wenig konsterniert, weil er im Angriff zuvor von Ruoff am Brett zum Statisten degradiert worden war.

Im Schlussviertel musste die BG dennoch noch einmal zittern, als Ludwigsburg binnen Sekunden von 65:77 auf 70:77 verkürzte. Doch sie hielt gegen die auf ihre Individuen setzenden MHP-Riesen als Kollektiv stand. „Wir haben kurz gewackelt, aber dann die wichtigen Stopps gemacht. Es war ein gutes, wenn auch nicht unser bestes Saisonspiel“, resümierte Roijakkers.   

Statistik

84:75 (26:20, 23:25, 21:14, 14:16)

BG: Sanders (14 Punkte/3 Dreier/5 Rebounds/5 Assists), Ruoff (8/0/4/10), Mönninghoff (8/2/3/2), Eatherton (9/0/4/0), Williams (8/0/1/2), Carter (11/0/6/2), Veikalas (14/0/4/2), Waleskowski (12/2/2/2), Spohr (0/0/1/0), Schwarz (0/0/0/0), Grüttner (0/0/0/0)

Teamwerte: Feldwürfe: 30/65 (46%), Dreier: 7/23 (30%), Freiwürfe: 17/19 (89%), Rebounds: 38 (14 Off./24 Def.), Assists: 25. Ballverluste: 13, Fouls: 18.

Ludwigsburg: Hammonds (10 Punkte/2 Dreier/1 Rebound/4 Assists), Crawford (9/0/1/0), McCray (2/0/1/0), Thiemann (10/0/3/0), Breunig (0/0/1/0), Kennedy (5/0/7/4), Trice (12/2/4/4), Cooley (20/0/10/0), Loesing (7/1/1/4), Seric (0/0/0/0).

Teamwerte: Feldwürfe: 30/59 (51%), Dreier: 5/15 (33%), Freiwürfe: 10/16 (63%), Rebounds: 31 (8 Off./23 Def.), Assists: 16, Ballverluste: 14, Fouls: 24.

Hier können Sie den Liveblog von Rupert Fabig noch einmal nachlesen.

  • 17.04.17 18:01
  • 17.04.17 17:59
    Topscorer der Veilchen werden Sanders und Veikalas (je 14 Punkte), gefolgt von Waleskowski (12) und Carter (11). Für Ludwigsburg punktet Cooley (20) am erfolgreichsten. Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie am späten Montagabend sowie in der Printausgabe am Dienstag. Einen schönen verbleibenden Ostermontag wünscht Ihnen Rupert Fabig.

  • 17.04.17 17:48
    Spielende: Wow! Die BG Göttingen besiegt die MHP Riesen Ludwigsburg mit 84:75. Allein 84 Punkte gegen die Defensivkünstler aus Schwaben zu erzielen, ist aller Ehren wert. Gewonnen haben die Veilchen die Partie heute allerdings am defensiven Ende. Die hoch gelobten Kennedy und Crawford stehen beispielhaft dafür, konnten sich nie entfalten. Ein völlig verdienter Heimsieg, der nun ausgiebig gefeiert wird.

  • 17.04.17 17:47
    Veikalas versetzt den Riesen den Dolchstoß. 79:70, da sollte nichts mehr anbrennen. Zumal nun auch die Halle komplett da ist.
  • 17.04.17 17:47
    Göttingen punktet mehrere Angriffe in Serie nicht (unter anderem verstopft sich Carter zum gefühlt dreißigsten Mal). Eigentlich eine kritische Phase. Nicht heute. Es ist schwer beeindruckend, wie gut die BG verteidigt. Sieben-Punkte-Führung zwei Minuten vor der finalen Sirene.

  • 17.04.17 17:41
    Mit einem Sieg würde die BG den elften Saisonerfolg feiern und sich am zuletzt eiskalten Science City Jena vorbei auf Platz elf schieben. Ludwigsburg wäre dann hingegen punktgleich auf dem achten Rang mit den Giessen 46ers. Die EWE Baskets Oldenburg haben einen Sieg Vorsprung auf das Duo. Das Dreierduell um zwei Playoffplätze spitzt sich drei Spieltage vor Ende gewaltig zu. Und viel Zeit bleibt den Gästen nicht mehr, sich einen entscheidenden Vorteil zu verschaffen. Die BG kontrolliert das Match, führt mit 77:68. Roijakkers will dennoch auf Nummer sicher gehen und nimmt nach einem Dreier von Brad Loesing die Auszeit. Ein Luxus, den er sich leisten kann, ist es doch erst die erste von drei möglichen in dieser Hälfte.

  • 17.04.17 17:36
    Fouls sind nicht zwangsläufig als negativ zu bewerten, wenn sie richtig eingesetzt werden. Waleskowski macht das in diesem Fall. Er hindert Cooley mit beherztem Zupacken am sicheren Korbleger. Wichtig dabei: So hart foulen, dass der Angreifer nicht dennoch den Wurf verwandeln kann. Das gelingt, und ist umso besser, da Cooley kein begnadeter Freiwerfer ist und einen auf den Ring setzt. Das hat sich gelohnt. Die Fans erheben sich überdies von ihren Plätzen, da die BG auf 77:62 davonzieht.

  • 17.04.17 17:34
  • 17.04.17 17:33
    Thiemann kassiert sein fünftes Foul, für ihn ist das Spiel damit beendet. Das bedeutet, dass die Deutsche Bahn als Partner der BG ihm das Ticket für die Heimreise nach Ludwigsburg bezahlen würde. Ob der junge Deutsche vorzeitig aufbricht, könnte davon abhängen, ob der Ludwigsburger Mannschaftsbus komfortabler ist als ein Platz im ICE.

  • 17.04.17 17:33
    Es könnte wirklich reichen. Der Vorsprung hält sich nun konstant bei mehr als zehn Zählern. Vor allem den ersten Pass, also wenn der potenzielle Empfänger nur ein kurzes Anspiel entfernt ist, machen die Veilchen dicht. Was sich Ludwigsburg allerdings ankreiden lassen muss: Dagegen fällt den Riesen ziemlich wenig ein. Meistens enden die MHP-Angriffe so in Individualaktionen, denen die restliche Mannschaft reglos zusieht.
  • 17.04.17 17:27
    Viertelende: 70:59 für Göttingen. Zehn Minuten sind noch zu absolvieren, und derzeit hat die BG den Favoriten im Sack. Defensiv ist das höchst imposant, was die Veilchen bieten. Sicher sind die Riesen nicht für ihre explosive Offensive bekannt, aber gerade die Kreativzentren und potenten Scorer wie Kennedy und mittlerweile auch Trice werden in ihre Schranken gewiesen, bekommen den Ball gegen die schwarmartige BG-Verteidigung mitunter gar nicht abgespielt.

  • 17.04.17 17:23
    Ein Sieg in Göttingen ist angesichts des happigen Restprogramms (in Ulm, gegen Tübingen, in Berlin) eigentlich Pflicht für Ludwigsburg, um die Playoffränge anzugreifen. Zumal ein Einzug in die Meisterrunde Saisonziel der ambitionierten Domstädter ist. Aber momentan gehen die Playoffträume dahin. 67:53 BG, das Publikum skandiert "Göttingen, Göttingen".

  • 17.04.17 17:20
    Ludwigsburg hat deutlich angezogen in der Defensive. Es sind keine ausgeklügelten Verteidigungsschemen - die hebt sich JP vermutlich für die Playoffs auf -, sondern simple Rotationen, Switchen (Tauschen von Gegenspielern nach Blocks) und vor allem jede Menge Intensität am Ball und abseits davon. Das genügt aber, da der Energielevel extrem hoch ist. Die durchschnittliche Distanz, aus der die BG zum Abschluss kommt, dürfte nun deutlich weiter vom Ziel entfernt sein. Und trotzdem, und das ist besonders erstaunlich, bauen die Veilchen ihren Vorsprung aus. Auf die Angriffe des Kontrahenten hat Roijakkers seine Mannen hervorragend eingestellt, kaum ein Gästeakteur kann sich in seiner Comfort-Zone bewegen.

  • 17.04.17 17:14
    Mit der Athletik der Ludwigsburger hat die BG ihre Schwierigkeiten. Kennedy, Breunig, Johannes Thiemann und Drew Crawford retunieren mehrfach Würfe der Göttinger zurück zum Absender. Die Scouter am Kampfgericht zählen zwar gerade einmal vier Blocks, es waren aber wesentlich mehr, mindestens acht.

  • 17.04.17 17:10
    Im Gegenteil: Wieder ist es Carter, der sich im Rücken der Defense davon schleicht und von Ruoff sehenswert freigespielt wird. Ein weiterer Druckkorbleger des Göttingers sorgt für die 55:51-Führung und eine frühe Auszeit von John Patrick.

Tickaroo Liveblog Software
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!