Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Peinliche Pleite: BG unkonzentriert und hilflos

Basketball-Bundesliga Peinliche Pleite: BG unkonzentriert und hilflos

Basketball zum Schreiend-Davonlaufen muteten die Erstligisten BG 74 und New Yorker Phantoms den 2960 Zuschauern in der Braunschweiger Volkswagenhalle zu. Die Gastgeber gingen als verdienter 56:49 (45:34, 32:29, 15:17)-Sieger aus dem Gegurke hervor, weil sie in der Offensive und von der Freiwurflinie wenige lichte Momente mehr hatten als die Veilchen.

Voriger Artikel
Angeschlagene Gegner sind gefährlich
Nächster Artikel
Veilchen zwingen Artland Dragons in die Knie

Auf dem Boden der Tatsachen: Rocky Trice (rechts) und die Herren der BG 74.

Quelle: Pförtner

Für BG-Trainer John Patrick wäre nach dem Überraschungserfolg über Bamberg und der Geburt von Tochter Judith ein Sieg in Braunschweig das i-Tüpfelchen auf einer perfekten Woche gewesen. Stattdessen musste der Coach - ebenso wie die Hunderte mitgereister Veilchen-Fans - in einer Mischung aus ungläubigem Staunen und fassungslosem Entsetzen mit ansehen, wie die Göttinger in der zweiten Halbzeit verbissen um einen Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde kämpften: für die schlechteste Offensivleistung in der Geschichte des Profi-Basketballs.

Nach Clif Browns Korbleger zum 31:32 (21.) dauerte es mehr als zehn Minuten, bis der BG wieder ein Treffer aus dem Feld gelang: In der 32. Minute verkürzte Kyle Bailey auf 36:45. Ein Freiwurf von Brown und zwei von Ben Jacobson hatten zuvor die Fünf-Punkte-Ausbeute im dritten Viertel komplettiert.

Der Zusammenbruch der BG-Offensive nach der Pause war um so unverständlicher, als die Gäste im ersten Durchgang durchaus auf Erfolgskurs lagen, einmal sogar mit sieben Punkten in Front (22:15;13.). Im zweiten Viertel hatten es die Gastgeber Kyle Visser zu verdanken, dass sie die Begegnung wieder drehen konnten. Der Phantoms-Center markierte zwischen der 14. und 16. Minute acht Punkte (24:22) und lieferte sich mit Jason Miller spektakuläre Zweikämpfe - über die ersten 20 Minuten mit leichten Vorteilen für den BGer (10 Punkte; 7 Rebounds). Er warf die Veilchen in der 19. Minute wieder 27:26 in Front, ehe William Franklin, mit 16 Punkten Topscorer der Partie, mit zwei Dreiern für die knappe Braunschweiger Pausen-Führung sorgte.

Auch in der zweiten Hälfte hatten die Veilchen dank ihrer über 40 Minuten meist gut funktionierenden aggressiven Verteidigung genügend Möglichkeiten, die im Angriff kaum besser operierenden Phantoms hinter sich zu lassen. Doch nach zahlreichen Ballgewinnen machten sie die sich bietenden Chancen durch Fehlpässe, mangelndes Teamspiel, hilflose oder ungenaue Würfe immer wieder selbst zunichte. "Wir waren mental nicht gut vorbereitet, haben unkonzentriert gespielt und vielleicht auch ein wenig arrogant. Diesen Eindruck hatte ich von einigen Spielern schon beim Aufwärmen", sparte Patrick nicht mit Kritik. Lediglich den grippegeschwächten Bailey und Millers Leistung vor der Pause nahm er davon aus. Chris Oliver war bei seinem Debüt die fehlende Wettkampfpraxis ebenso anzumerken wie Rocky Trice, dem in der siebten Minute mit einem Monsterdunk nach Baileys Traumpass über Korbniveau (Alley-Oop) die spektakulärste Aktion der Begegnung gelang.

Für Phantoms-Coach Emir Mutapcic zählte allein der Sieg: "Wir waren nervös, standen nach zwei Niederlagen unter Druck, aber der Wille zu gewinnen war die ganze Zeit da." Da fiel es ihm nicht schwer zuzugeben, dass sich auch die Braunschweiger Offensive nicht mit Ruhm bekleckert hat. So hatte die BG bis kurz vor Schluss die Chance, das Spiel noch herumzureißen. Doch zur miserablen Feldwurf-Ausbeute gesellte sich eine ebenso schwache von der Freiwurflinie (8/18), so dass die Phantoms ihren ersten Saisonsieg über die Zeit retteten.

Die BG hat bereits am morgigen Dienstag, 7. Oktober, Gelegenheit, sich für die peinliche Vorstellung zu rehabilitieren. Um 19.30 Uhr gastiert Pokalsieger Artland Dragons in der Lokhalle.

BG: Lee (2 Punkte/4 Rebounds/1 Assist/1 Steal), Bailey (9/3/3/1), Trice (7/6/2/2), Little (3/1/0/0), Jacobson (7/4/1/0), Wente, Grimaldi, Dill, Boone, Oliver (1/3/0/1), Brown (8/2/0/0), Miller (12/10/0/ 1). - Beste Phantoms: Franklin (16/1/3/2), Visser (11/8/ 0/1), Levy (10/5/2/0), Cain (8/3/0/1).

Teamstatistik: Feldwürfe BG: 19/52; 37%. BS: 20/52; 38%. - 3er BG: 3/14; 21%. BS: 4/ 18;22. - Freiwürfe BG: 8/18; 44%. BS: 12/18; 67%. - Rebounds: 39:33; Assists: 9:9; Turnover: 16:11. - Steals: 6:8. - Fouls: 21:16.

Von Michael Geisendorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus BG Göttingen

Wer auf die Live-Atmosphäre bei den Bundesligapartien der BG Göttingen verzichten muss, hat trotzdem die Möglichkeit einen Blick in das aktuelle Spieltagsheft zu werfen. Schon vor Öffnung der Halle ist es auch online als E-Paper zu lesen. mehr

WarmUp: BG Göttingen gegen Telekom Baskets Bonn
BG Göttingen - Das Team 2016/17
Spielplan der BG

Teamlogos

Die Logos der Beko-Basketball-Teams aus der aktuellen Saison 2016/17.