Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
BG Göttingen SVG muss auf Konter aufpassen
Sportbuzzer BG Göttingen SVG muss auf Konter aufpassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 19.04.2013
Gute Leistung gegen den MTV Wolfenbüttel: SVG-Kapitän Alexander Hafner (2. v. r.), hier gegen dem MTVer Igor Moritz. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Göttingen

Die Groner, als abgeschlagenes Schlusslicht kaum noch vor dem Abstieg zu retten, empfangen ihrerseits den Elften Grün-Weiß Vallstedt. Beide Partien (am Sandweg und am Rehbach) werden um 18.30 Uhr angepfiffen.

SVG – SV GW Calberlah. „In unseren letzten beiden Partien waren Gifhorn und Wolfenbüttel Favoriten, jetzt sind wir es. Mal sehen, wie die Spieler damit klar kommen“, sagt SVG-Trainer Knut Nolte, der durchaus angetan war von den beiden Auftritten seiner Truppe: „Wir haben nicht ängstlich gespielt, sondern versucht, das Spiel zu gestalten.“ Nun, gegen einen konterstarken Gegner, müsse das Team vermeiden, „ins offene Messer zu rennen“. Nolte hofft auf einen Einsatz von Abwehrchef Hoffmann, der Leistenprobleme hat, auch wenn der Trainer vom Hoffmann-Ersatz Zerhusen keinesfalls enttäuscht war. Tesche habe von einem Tritt an seinen Kopf im Wolfenbüttel-Spiel (Tageblatt berichtete) noch etwas Kopfschmerzen, kann aber vielleicht auf der Bank sitzen.

FC Grone – GW Vallstedt. Die Teams bestreiten jetzt erst das Hinspiel, das Rückspiel findet im Mai statt. „Wir müssen die Serie jetzt sauber zu Ende spielen und das Beste rausholen“, fordert FC-Teammanager Sven Galinsky. Lehrke fehlt verletzt, Fragezeichen stehen hinter Grimaldi und Kroker.

Sparta will ins Bezirkspokal-Halbfinale

Da hatte sich Sparta in der Tabelle der Fußball-Bezirksliga so schön auf den zweiten Platz vorgearbeitet, und nun das: Der Bezirksspielausschuss hat wegen des Sportgerichtsurteils zum abgesagten Seeburg-Spiel drei Punkte und fünf Tore abgezogen, und – schwupps – ist Sparta nur noch Vierter. Allerdings werden den Rot-Weißen zumindest die fünf Tore nach einem Einspruch des Bezirksvorstands wieder gut geschrieben, wie der Spielausschussvorsitzende Wolfgang Reese am Dienstag auf Tageblatt-Nachfrage mitteilte. Seeburg geht vorläufig leer aus: Die Partie wurde am Mittwoch, 24. April, um 19 Uhr neu angesetzt, und Sparta wird sich hüten, erneut auf eine Absage zu drängen – das Gericht hatte geurteilt, die Rot-Weißen hätten den Platzwart überredet, die Partie auf Kunstrasen-Geläuf abzusagen. Am 24. April kann sich Sparta die Punkte wiederholen.

Am Mittwoch steht nun erst mal das Viertelfinale des Bezirkspokals auf dem Programm. Sparta kann als letzter südniedersächsischer Vertreter zum zweiten Mal in seiner Vereinsgeschichte ins Halbfinale einziehen. Voraussetzung ist ein Sieg über den Landesligisten Tuspo Petershütte. Anpfiff ist um 18.30 Uhr – auf dem Rasenplatz der BSA Greitweg. Zeitgleich spielen in der Bezirksliga der SC Hainberg in Seeburg und der TSV Landolfshausen in Breitenberg.

Mangels Flutlicht auf dem Rasenplatz hofft Sparta-Spielertrainer Enrico Weiß, dass die Partie einige Minuten früher beginnt. Erst vor einer Woche war sie auf den 5. Juni verlegt worden, jetzt wurde sie zurückverlegt. Warum, weiß selbst Reese nicht mehr: „Ich habe in letzter Zeit so viele Spiele verlegt.“ Am 5. Juni findet nun das Halbfinale statt.

Weiß war mit dem Sparta-Auftritt beim 2:0 gegen Bilshausen recht zufrieden. „Das war taktisch okay und spielerisch verbesserungswürdig“, sagt er. Witschewatsch fehlt berufsbedingt, Matezki und Undav sind angeschlagen. „Wir haben nichts zu verlieren“, sagt Weiß vor der Partie mit dem favorisierten Landesligisten. Zuletzt gelang am 20. April 2011 mit einem 2:0 der Sprung ins Halbfinale. Der Gegner damals: Petershütte.

Von Eduard Warda

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige