Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
BG Göttingen Das sind die Gegner der BG Göttingen
Sportbuzzer BG Göttingen Das sind die Gegner der BG Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 27.09.2017
   Quelle: imago sportfotodienst
Göttingen

 Wir stellen sie vor – und haben BG-Trainer Johan Roijakkers um eine Einschätzung gebeten.

Brose Bamberg (Titelverteidiger)

Zuhause: Die Brose Arena fasst 6249 Zuschauer.

Personal: Erfolgstrainer Anrea Trinchieri muss gleich sechs Neuzugänge integrieren, zum Beispiel Bryce Taylor (FC Bayern) und Quincy Miller (Tel Aviv). Abgänge sind unter anderem Daniel Theis (Boston Celtics) und Darius Miller (New Orleans).

Perspektive: Fast die halbe Mannschaft folgte dem Lockruf lukrativer Angebote, Sportdirektor Daniele Baiesi ging zum FC Bayern. „Wir fangen neu an“, sagt Trinchieri nach drei Meisterschaften in Folge.

Das sagt Johan Roijakkers: „Ziemlich neuer Kader, immer noch großer Titelkandidat.“

EWE Baskets Oldenburg

Zuhause: Die EWE Arena bietet circa 3100 Sitzplätze.

Personal: Die Ansprüche sind gestiegen, der Kader wurde runderneuert. Gegangen sind mit Spielmacher Chris Kramer (Vilnius) und Center Brian Qvale (Kasan) Leistungsträger, sieben Neuzugänge, unter anderem Karsten Tadda (Ulm) und Mickey McConnell (Obradoiro/Spanien), sollen das Team nach vorn bringen.

Perspektive: Oldenburg will um den Titel mitspielen. „Wir sehen uns nicht mehr als Außenseiter“, sagt Geschäftsführer Hermann Schüller.

Das sagt Johan Roijakkers: „Einige Schlüsselspieler verloren, einige Schlüsselspieler behalten. EWE wiederholt die Vorjahresleistung.“

ratiopharm Ulm

Zuhause: Die Ratiopharm Arena hat eine Kapazität von 6200 Plätzen

Personal: Trainer Thorsten Leibenath muss sechs Zugänge integrieren, unter anderem Ismet Akpinar (Alba) und Ryan Thompson (Bonn). Neben Tadda verliert Leibenath dafür unter anderem Chris Babb (Krasnodar).

Perspektive: Thema Nummer eins in Ulm ist der Orange Campus, das geplante Trainingszentrum am Donauufer, das 22,8 Millionen Euro kosten soll, dessen Finanzierung aber noch nicht steht. Sportlich dürfte am Vizemeister von 2016 erneut kaum ein Weg vorbeiführen.

Das sagt Johan Roijakkers: „Zusammen mit Bamberg und Bayern einer der Titelfavoriten.“

FC Bayern München

Zuhause: In den Audi Dome passen 6700 Zuschauer.

Personal: Der neue Bayern-Kader soll den Titel nach München holen. Dazu beitragen sollen Zugänge wie Jared Cunningham (Jiangsu) und Braydon Hobbs (Ulm), die zugleich Abgänge wie den von Taylor (Bamberg) und Maxi Kleber (Dallas) kompensieren sollen.

Perspektive: “Wir haben die Qualität, um anzugreifen“, sagt FCBB-Geschäftsführer Marko Pesic. Nachdruck verlieh das Team dieser Aussage durch einen beeindruckenden 71:58-Testspielsieg über Brose Bamberg.

Das sagt Johan Roijakkers: „Bayern hat einige sehr starke Serben geholt und hat einen Euroleague-Kader.“

medi Bayreuth

Zuhause: Die Oberfrankenhalle beherbergt 4000 Plätze.

Personal: Der Kern inklusive dreier Ausländer bleibt zusammen. David Gonzales spielt zukünftig in Vechta, Trey Lewis in Ulm. Dafür wurde Gabe York von Erie (früherer Klub von John Bryant) aus der NBA Development League verpflichtet. Für Kyan Anderson (Pau) kam John Cox (Pau).

Perspektive: Vieles wird davon abhängen, wie Bayreuth die Doppelbelastung wegsteckt, Ziel ist ein Playoff-Platz.

Das sagt Johan Roijakkers:Bayreuth wird sich hinter dem Top-Trio einreihen.“

ALBA Berlin

Zuhause: In die Mercedes-Benz Arena passen 14500 Zuschauer.

Personal: Verstärkung gibt es unter anderem aus Spanien mit Stefan Peno (Barcelona), Marius Grigonis (Teneriffa) und Luke Sikma (Valencia), ins Ausland zog es unter anderem Dragan Milosavljevic (Malaga). Akpinar spielt zukünftig für Ulm.

Perspektive: Erneut runderneuert, soll endlich wieder an vergangene Erfolge angeknüpft werden – dabei helfen soll die Trainerlegende Aito Garcia Reneses.

Das sagt Johan Roijakkers:Alba hat clever eingekauft und kann durchaus die Top drei angreifen.“

Telekom Baskets Bonn

Zuhause: Der Telekom Dome bietet Platz für 6000 Zuschauer.

Personal: Im Frontcourt soll Nemanja Djurisic (Gora) seine Stärke ausspielen, Jordan Parks kommt aus Triest. Mit Ryan Thompson (Ulm) und Ken Horten (Pau) haben zwei Topspieler das Team verlassen.

Perspektive: Das schnelle Team hat durchaus die Chance, wieder in die ersehnten Playoffs einzuziehen.

Das sagt Johan Roijakkers: „Sehr solider Kader, Bonn kämpft um die Plätze hinter den Top drei.“

MHP Riesen Ludwigsburg

Zuhause: In der MHP Arena stehen 5325 Plätze zur Verfügung.

Personal: Große Einkaufstour (unter anderem Adam Waleskowski von der BG) und viele Abgänge wie Jack Cooley (Sacramento) – auf Trainer John Patrick kommt viel Arbeit zu.

Perspektive: Das neue Personal dürfte wie zugeschnitten sein für den Tempobasketball von Patrick.

Das sagt Johan Roijakkers: „Sehr sichere Kandidat für die Playoffs.“

Giessen 46ers

Zuhause: Die Sporthalle Gießen-Ost hat 3752 Plätze.

Personal: Ingo Freyer hat von Dennis Wucherer übernommen, neun neue Spieler sind zu integrieren – unter anderem Transfercoup John Bryant (Monaco) und Darwin „Dee“ Davis (Rogaska). Die Abgänge verteilen sich vor allem über die BBL-Klubs.

Perspektive:Die Giessen-Fans werden Tempobasketball sehen, vieles hängt davon ab, ob die Mannschaft bereits als Team funktioniert.

Das sagt Johan Roijakkers: „Mit John Bryant hat Gießen einen Top-Spieler dabei und kämpft um die Playoffs.“

Fraport Skyliners

Zuhause: Genau 5002 Zuschauer finden in der Fraport Arena Platz.

Personal: Schwer wiegt der Abgang von Shavon Shields (Trentino) und A. J. English (Limoges), auf der „Habenseite“ stehen Schwergewicht Jonas Wohlfarth-Bottermann (Ulm) oder auch Richard Freudenberg (St. Johns).

Perspektive: „Das letzte Jahr war ein kleines bisschen eine Übergangsperiode. Dieses Jahr wollen wir besser werden“, sagt Headcoach Gordon Herbert.

Das sagt Johan Roijakkers: „Viele neue Talente, einige starke Spieler behalten, guter Mix.“

Eisbären Bremerhaven

Zuhause: Die Spiele der Eisbären finden sowohl in der Stadthalle Bremerhaven (4200 Plätze) als auch in der ÖVB-Arena (10000 Plätze) statt.

Personal: Bremerhaven setzt auf Kontinuität. Bitter ist der Abgang von Quincy Diggs (Nymburk), Evan Smotrycz ist zukünftig ein Veilchen. Neu sind unter anderem Michael Kessens (Florida) und Dominique Johnson (MBC).

Perspektive: Der Weg in Richtung Playoffs ist weit, der Tabellenkeller aber wahrscheinlich auch.

Das sagt Johan Roijakkers: Bremerhaven hat einige Schlüsselspieler behalten und wird wie im letzten Jahr abschneiden.“

Science City Jena

Zuhause: Die Sparkassen-Arena (!) in Jena kann 3000 Zuschauer aufnehmen,.

Personal: Derrick Allen (Vechta) und Skyler Bowlin (Gießen) zählen zu den Neuzugängen, Daniel Schmidt (Rockets) oder auch Stephan Haukohl (BG) sind nicht mehr dabei.

Perspektive: Der Göttinger Julius Wolf ist zwar momentan verletzt, aber mit vielen Talenten will Jena etwas mehr als nur den Klassenerhalt schaffen.

Das sagt Johan Roijakkers: Jena bringt viel Erfahrung mit und wird genug Spiele gewinnen, um nichts mit dem Abstieg zu tun haben.“

s.Oliver Würzburg

Zuhause: Die s.Oliver Arena hat eine Kapazität von 3140 Zuschauern.

Personal: Headcoach Dirk Bauermann hat den Kader deutlich tiefer angelegt und sich unter anderem Andrej Mangold (BG) und Robin Benzing (Saragossa) geschnappt. Abgänge sind unter anderem Maximilian Ugrai (Jena) und Lamonte Ulmer (Reims).

Perspektive: Nach einem Seuchenjahr will Würzburg wieder in die Spur kommen – mit Blickrichtung Playoffs.

Das sagt Johan Roijakkers:Würzburg sehe ich unter den Teams hinter den Top drei.“

WALTER Tigers Tübingen

Zuhause: In der Paul Horn-Arena ist Platz für 3180 Zuschauer.

Personal: Tübingen ist die neue Heimat von Mathis Mönninghoff, und der steht für bedingungslosen Einsatz – zusammen mit Ryan Brooks (Dijon) oder Tony Easley (Roma) soll das Ex-Veilchen die Abgänge von Isaiah Philmore (Oldenburg) und Mauricio Marin (Gießen) auffangen.

Perspektive: Jared Jordan soll das Team ein weiteres Mal vor dem Abstiegskampf bewahren.

Das sagt Johan Roijakkers: „Die Tigers sind für eine Überraschung gut. Sie haben clever eingekauft und besitzen Playoff-Chancen.“

Basketball-Löwen Braunschweig

Zuhause: In der Volkswagen Halle Braunschweig finden 6600 Fans Platz.

Personal: Der ehemalige Bundestrainer Frank Menz hat neben Scott Eatherton (Göttingen) mit Jarekious Bradley einen Power Forward aus Finnland (Joensuun) geholt. Im Gegenzug ist Nicolai Simon zur BG gegangen, Sid-Marlon Theis ist nach Tübingen gewechselt.

Perspektive: Für die Löwen geht es wieder einmal gegen den Abstieg.

Das sagt Johan Roijakkers: Braunschweig hat eine sehr starke Pre-Season gespielt, auch hier halte ich eine Überraschung für möglich.“

Mitteldeutscher BC

Zuhause: Die Kapazität der Stadthalle Weißenfels beläuft sich auf 3000 Zuschauer.

Personal: Als Glücksgriff könnte sich der Serbe Djordje Drenovac (Skopje) entpuppen, Malte Schwarz ist nach seiner BG-Ära an alter Wirkungsstätte zurück. Dominique Johnson spielt zukünftig für die Eisbären.

Perspektive: “Gekommen, um zu bleiben“, ist das Motto des Aufsteiger.

Das sagt Johan Roijakkers: „Der MBC ist schwer einzuschätzen, aber mit Malte Schwarz steigt man nicht ab.“

Oettinger Rockets

Zuhause: Die Messehalle Erfurt bietet Platz für bis zu 3600 Zuschauer.

Personal: Max DiLeo war Aufstiegsheld und spielt nun für Köln, Neuzugang David Taylor (University auf the Pacific) ist Sohn der Bamberg-Legende Derrick Taylor.

Perspektive: Für den Liga-Debütanten beginnt das Abenteuer Oberhaus, die Aufstiegseuphorie soll den Rockets den Klassenerhalt sichern.

Das sagt Johan Roijakkers: „Schönes Jugendprojekt mit vielen deutschen Spielern. Die Rockets können durchaus überraschen, besitzen sehr viel Talent.“

Von Eduard Warda

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!