Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
BG Göttingen Veilchen gewinnen Krimi in Jena
Sportbuzzer BG Göttingen Veilchen gewinnen Krimi in Jena
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.01.2013
Erneut ein starkes Spiel von BG-Talent und Leistungsträger Akeem Vargas: Der Guard markiert in Jena 24 Punkte. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen/Jena

Obwohl das Team von Headcoach Johan Roijakkers die Partie im Sportkomplex vor 1107 Zuschauern über weite Strecken dominierte hatte, drohte drei Minuten vor dem Ende die zweite Auswärtsniederlage.

Gastgeber Science City Jena hatte sich trotz zwischenzeitlichen 17-Punkte-Rückstand (43:60/24.) beherzt ins Match zurückgekämpft. Das Team von Headcoach Georg Eichler ging in der 36. Spielminute durch einen erfolgreichen Drei-Punkt-Wurf ihres Topscorers Kevin Wysocki sogar mit 81:80 in Front. Der Bruder des Ex-Veilchen und Nationalspielers Konrad Wysocki markierte für die Jenaer 16 Zähler.

Die Veilchen gerieten ein wenig überraschend ins Straucheln, denn mit Ende des ersten Viertels hatten sie Partie und Gegner in Griff und führten komfortabel. Viertelübergreifend hatte der Tabellenführer zwischen der achten und 13. Minute einen 16:0-Lauf hingelegt. Doch im Schlussviertel machte sich auf der Spielmacher-Position deutlich der Kräfteverschleiß bemerkbar, zahlreiche Ballverluste und unstrukturierte Angriffe waren die Folge.

Die BG Göttingen hat einen wahren Krimi in Jena für sich entschieden. Mit 88:85 gewannen die Veilchen beim Tabellennachbarn.

„Ohne Marco Grimaldi ist es für uns schwer, Spiele zu gewinnen. Ich muss dem Team ein großes Kompliment machen. Auch an Michael Crowell und Steffen Teichert, die alles gegeben haben, diese Lücke zu füllen“, resümierte Roijakkers. Der Niederländer konnte Grimaldi aufgrund von Problemen in der hinteren Oberschenkelmuskulatur nicht einsetzen, zudem musste er auf den am Knie verletzten Hitchens verzichten.

„Wir waren ein wenig smarter“

Trotz eines 0:14-Laufs habe sich sein Team wieder gefangen. „Wir waren ein wenig smarter“, meinte Roijakkers und fügte an: „Es ist schwer, gegen uns über 40 Minuten mit voller Energie zu spielen. Wir haben viel Power. Das musste auch Jena spüren.“ Topscorer Akeem Vargas brachte seine Veilchen nach dem 80:81 mit einem Dreier wieder in Front, der starke Guede erhöhte auf 86:82. Doch die Partie blieb hektisch, Nick Livas (eines von vier Veilchen, das zweistellig punktete/6 Assists) bekam sogar ein unsportliches Foul gegen sich gepfiffen. Die BG hatte nun aber auch ein wenig Glück, dass Jena von der Freiwurflinie Nerven zeigte.

BG: Vargas (24 Punkte/3 Dreier/3 Rebounds/1 Assist), Teichert (0/0/0/0), Crowell (8/1/7/0), Guede (12/2/2/4), Livas (12/1/6/6), Harris (12/3/9/1), Davis (6/0/4/0), Phillips (5/1/3/5), Wenzl (9/0/8/0). – Beste Jena: Wysocki (16/2/1/1), Barker (13/1/6/6).

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Leicht gehandicapt startet Tabellenführer BG Göttingen heute in die Rückrunde der 2. Basketball-Bundesliga Pro A. Beim Auftakt bei Ex-Erstligist Science City Jena bangt BG-Headcoach Johan Roijakkers um den Einsatz von zwei wichtigen Akteuren. Tipoff der Partie ist um 19 Uhr im Sportkomplex in Lobeda-West, einem erst zwischen 1966 und 1986 errichteten Stadtteil Jenas. Unterstützt werden die Veilchen erneut von rund 150 mitreisenden BG-Fans.

04.01.2013

Die Weihnachtspause war nur kurz. Seit sechs Tagen bereitet sich die BG Göttingen nach einer einwöchigen Pause auf das erste Rückrunden-Match vor. Selbst an Silvester und Neujahr ließ BG-Cheftrainer Johan Roijakkers das Team trainieren, um am Sonnabend um 19 Uhr im Duell bei Science City Jena topfit zu sein.

06.01.2013

1997 ist Frank Meinertshagen nach Göttingen gekommen, weil er es ruhiger und stressfreier angehen lassen wollte. Davon ist nun, 15 Jahre später, nichts mehr zu spüren. Nach der nervenaufreibenden Rettung des Profi-Basketball-Standorts Göttingen in den vergangenen acht Monaten hat der Ex-Basketball-Profi ein außergewöhnlich aufreibendes und zeitintensives Anstellungsverhältnis.

31.12.2012
Anzeige