Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Veilchen verlieren Verlängerungskrimi 92:94

Auswärtsniederlage Veilchen verlieren Verlängerungskrimi 92:94

Die Göttinger Bundesliga-Basketballer haben ihr erstes Spiel unter neuem, alten Namen gegen EnBW Ludwigsburg verloren. In einem an Dramatik kaum zu überbietenden Match unterlag BG Göttingen dem Ex-Veilchen Kyle Bailey und seinem Team vor 3400 Zuschauern in der Arena Ludwigsburg nach Verlängerung mit 92:94 (45:38).

Voriger Artikel
Veilchen heißen ab sofort BG Göttingen
Nächster Artikel
BG Göttingen will sich für Hinspielniederlage in Podgorica revanchieren

Chris Oliver beim Dribbling.

Quelle: da Silva

Kurz vor Schluss scheint das Spiel so gut wie verloren. Chris Oliver hatte die Möglichkeit alles klar zu machen, vertändelte aber leichtfertig den Ball. David McGray stürmt getragen vom Publikum dem Sieg entgegen. Aber Little foult ihn bei der finalen Aktion. Die Uhr zeigt 0,1 Sekunden, und die Gastgeber haben zwei Matchbälle, um für die Überraschung zu sorgen. McGray vergibt den ersten Freiwurf. Die Halle wird unruhig, der Ludwigsburger Flügelspieler noch nervöser. Der Ball tänzelt beim zweiten Wurf einige Sekunden auf dem Ring, bevor Oliver hochsteigt, den Ball wegkratzt und die Schlusssirene ertönt. Zum ersten Mal in dieser Saison geht es für die BG in eine kaum noch für möglich gehaltene Verlängerung.

 

In den letzten fünf Minuten der Partie sieht es danach aus als könnten die Gastgeber davonziehen. McGray trifft von der Drei-Punkte-Linie, Bailey markiert bei einer Restspielzeit von 2:43 Minuten per „Floater“ das 89:86 für die Ludwigsburger. Doch die Veilchen stecken nicht auf: Dwayne Anderson gibt mit zwei erfolgreichen Dreiern die passende Antwort. Im Gegenzug punktet Quadre Lollis für die Hausherren. 13,6 Sekunden vor Schluss führen die Veilchen hauchdünn mit 92:91, als Michael King durch einen schweren Rotationsfehler in der Veilchen-Defense seelenruhig per Dreier zum 94:92 einnetzen darf. 

 

„Wir haben uns insbesondere beim Doppeln und Rotieren zu viele Fehler erlaubt. Hätten die Spieler konsequent unsere Regeln in der Verteidigung befolgt, hätte Ludwigsburg nicht so viele freie Distanzwürfe bekommen“, kritisierte BG-Headcoach John Patrick.

 

Schon im dritten Viertel hatten Rotationsfehler der Göttinger dazu geführt, dass die BG eine komfortable Siebenpunkte-Halbzeitführung innerhalb von nur drei Minuten aus der Hand gab (49:50/23.). 

 

In den dramatischen Schlusssekunden der Partie hatten die Veilchen dennoch drei gute Möglichkeiten das Spiel für sich zu entscheiden: Erst scheiterte Ben Jacobson vier Sekunden vor Schluss mit einem Dreipunkteversuch, anschließend vergaben Boone und Rochestie  aus dichter Distanz. 

 

Ausschlaggebend neben der schwachen Verteidigung war vor allem die harte Gangart der Gastgeber, die 16 Ballverluste der Gäste provozierten und mit einer aggressiven Ganzfeldverteidigung die Göttinger Spielweise perfekt kopierten. „Ludwigsburg hat Kämpferherz gezeigt und härter gespielt als wir. Sie haben sich mehr Würfe erarbeitet - das hat in dieser  Saison noch kein Team geschafft“, zollte Patrick Respekt. 

 

Randnotiz einer bitteren Niederlage: Chris Oliver verletzte sich bei der letzten Aktion. Eine Diagnose lag kurz nach Spielende noch  nicht vor.      

von Daniel Endres und Manuel Becker

 

Das Spiel im Liveticker zum nachlesen  hier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus BG Göttingen

Wer auf die Live-Atmosphäre bei den Bundesligapartien der BG Göttingen verzichten muss, hat trotzdem die Möglichkeit einen Blick in das aktuelle Spieltagsheft zu werfen. Schon vor Öffnung der Halle ist es auch online als E-Paper zu lesen. mehr

WarmUp: BG Göttingen vs. Gießen 46ers
BG Göttingen - Das Team 2016/17
Spielplan der BG

Teamlogos

Die Logos der Beko-Basketball-Teams aus der aktuellen Saison 2016/17.