Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Aufsteiger ESV Rot-Weiß verliert Lokalderby 1:4

Frauenfußball-Oberliga Aufsteiger ESV Rot-Weiß verliert Lokalderby 1:4

Im Lokalderby der Frauenfußball-Oberliga hat Sparta die Hierarchie im innerstädtischen Vergleich mit dem ESV Rot-Weiß Göttingen endgültig wiederhergestellt. Zweieinhalb Monate, nachdem sich die beiden Nachbarvereine 2:2 getrennt hatten, besiegte das Spitzenteam den Aufsteiger klar mit 4:1 (1:0). Sparta bleibt damit Tabellenführer.

Voriger Artikel
Eichsfeldvertreter wollen unbedingt spielen
Nächster Artikel
Sparta muss nach 1:2 Spitzenposition räumen

Abgehängt: Die Spartanerin Sandra Glitsch (links) gewinnt das Laufduell gegen Rot-Weiß-Akteurin Helen Pruefer.

Quelle: CR

Göttingen . Der ESV steht nach der dritten Niederlage in Folge auf Rang sieben. Sparta-Coach Norbert Meyer und Rot-Weiß-Trainer Hans-Werner Wehmeyer waren sich nach dem Schlusspfiff einig: „Nach den Spielanteilen war es ausgeglichen, aber Sparta war vor dem Tor um ein Vielfaches cleverer.“ Das stimmt. Die Gäste ließen den Ball bis vor den gegnerischen 16-er ordentlich laufen, vermochten Nina Halls Kasten aber kaum einmal in Gefahr zu bringen. Zumeist bekam die Torfrau nur Schüsschen zu halten – eine der ganz wenigen Ausnahmen stellte Marie Diekgerdes´ Weitschuss in der 85. Minute dar, den Hall nur vor die Füße von Juliane Schuh abwehren konnte, die den Abpraller dann sicher versenkte.

Aber da war es schon viel zu spät, lagen die Gäste bereits mit 0:4 hinten. Die Spartanerinnen waren im gegnerischen Strafraum viel zielstrebiger zu Werke gegangen, sind im Angriff auch einfach besser besetzt als der Aufsteiger. Vor allem Jennifer Rust und Inga Große bekamen die Rot-Weißen nicht unter Kontrolle. Rust erzielte einen Treffer, setzte in der ersten Halbzeit freistehend einen Kopfball knapp vorbei und traf kurz vor Schluss per Flachschuss den Pfosten. Und auch Große netzte einmal ein und wirbelte immer wieder über die rechte Seite. Sabrina Volkmar hatte einen ganz schweren Stand gegen ihre körperlich überlegene Gegenspielerin.

„Wir haben ordentlich gespielt, gut gefightet und die vielen Ausfälle hervorragend kompensiert“, war Meyer nach Spielschluss zufrieden, während Wehmeyer sich über die „vielen Geschenke“ ärgerte, die „wir die ganzen 90 Minuten über verteilt haben.“
Sparta: Hall, Große (83. Wrisberg), Niederhofer, Abdulahi (74. Spiller), König, Rust, Glitsch, Böhme, Gerhardt, Papen, Landinghoff. – Rot-Weiß: M. Zani, Volkmar (53. Pruefer), Kellner, Schulze, Becker, X. Zani, Stehl, Wedekamp, Schuh, Jansen, Diekgerdes. – Tore: 1:0 Rust (14.), 2:0 Glitsch (47.), 3:0 Papen (49.), 4:0 Große (82.), 4:1 Schuh (85.).

hru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball