Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Bezirksliga: SCW Göttingen spielt gegen Walkenried 2:2

Bann gebrochen Bezirksliga: SCW Göttingen spielt gegen Walkenried 2:2

Der Bann ist gebrochen. Nach 381 Minuten ohne Tor hat der SCW wieder getroffen. Lukas Eiffert erlöste die Nordstädter in der 21. Spielminute. Das war es aber schon mit den Positivnachrichten, denn mit einem Sieg wurde es auch im fünften Spiel hintereinander nichts.

Voriger Artikel
Bezirksliga: Nur SV BW Bilshausen holt Punkt
Nächster Artikel
Oberliga: Beim 3:5 gegen Lüneburg wird der RSV 05 verhöhnt

Vergibt zwei Großchancen: Weendes Stürmer Christoph Blum (r.) – hier im Duell mit Walkenrieds Youngster Christoph Scholz.

Quelle: Theodoro da Silva

Weende. Gegen den abstiegsbedrohten SV Südharz Walkenried kamen die Weender in der Fußball-Bezirksliga nicht über ein mageres 2:2 (1:1) hinaus.

„Das müssen wir gewinnen“, ärgerte sich SCW-Trainer Marc Zimmermann, der vor maximal 50 Zuschauern mit einer Überraschung aufwartete. Stürmer Kai Rätzel begann als Rechtsaußen, wo er immer wieder im Rücken der Gästeabwehr durchstartete. Als Walkenried sich darauf eingestellt hatte, tauschte er vor der Halbzeit kurzzeitig mit Linksaußen Eiffert die Seiten.

Das Spiel der Weender sah bis zum gegnerischen Sechzehner ganz nett aus: kurzer Pass in die Mitte, die dortige Verteidigung gebunden, und dann wieder ab nach außen mit dem Ball. Mit Überschreiten der Strafraumgrenze war aber Schluss. Entweder lief ein SCW-Akteur ins Abseits oder der finale Pass blieb beim Gegner hängen, der das eigene Tor zum Teil mit zehn Feldspielern verbarrikadierte. Gefahr ging beim Gast nur von Hussein (42.) und seinem Bruder Hassan Rahal (43.) aus.

Ein Kopfball des großgewachsenen Lukas Berger (36.) flog knapp am Tor vorbei, Angreifer Christoph Blum (68., 79.) schoss zweimal daneben – mehr war aus dem Spiel heraus für die Platzherren nicht möglich. Deshalb versuchte die Zimmermann-Elf, Walkenried nach dem Seitenwechsel zu Fehlern zu zwingen, indem sie etwas mehr Druck auf den Ball ausübte.

Eine echte Show

Doch das ging nach hinten los: Ein langer Pass, und schon war das komplette Weender Mittelfeld überspielt. Zwei technisch starke Dribblings später netzte Walkenrieds Top-Torjäger Keven Ball (67.) zum 2:2-Ausgleich ein. „Ihm zuzusehen, ist eine echte Show“, hatte Zimmermann seine Spieler bereits im Vorfeld vor dem erst zur zweiten Hälfte eingewechselten 18-fachen Torschützen in dieser Saison gewarnt.

Dass es nicht zum Heimsieg langte, habe auch am Schiedsrichter, so Zimmermann: „Mit den Freistoß-Entscheidungen gegen uns entscheidet der das Spiel.“ Unmittelbar vor dem 1:1 ließ Referee Kai Ebeling (Goslar) überraschend weiterspielen, obwohl sich SCW-Kapitän Jan-Simon Trenczek so schwer am Knie verletzte, dass er sofort ausgewechselt werden musste. Bergers Kopfballduelle wurden ständig zu dessen Nachteil abgepfiffen.

Hauptgrund für die enttäuschende Leistung dürfte aber die Verletzungsmisere der Weender sein. „Mir fehlen mindestens zehn Mann“, betonte Zimmermann. In der Verteidigung fehlte die Abstimmung, offensiv war das Team in dieser Besetzung schlicht nicht eingespielt.

SCW: Hesselbarth – Götz, Obermann, Garve, Wieland – Trenczek (27. Akay), Berger – Rätzel, Kreß (78. König), Eiffert – Blum (85. Doods). – Tore: 1:0 Eiffert (20.), 1:1 Hu. Rahal (24.), 2:1 Rätzel (56.), 2:2 Ball (67.).

Von Rupert Fabig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball-Bezirksliga
Im Heimspiel gefordert: Christian Wieland vom SCW (l.), hier gegen Sudheims Sascha Blank.

Fußball-Bezirksligist Sparta befindet sich unter dem neu installierten Spielertrainer Enrico Weiß im Aufwärtstrend: Auf einen 2:0-Heimsieg gegen Bilshausen folgte ein 2:1-Pokalcoup gegen den Landesligisten Petershütte. Nun steht in Bremke die nächste Bewährungsprobe an. „Das wird schwieriger als das Mittwochspiel.

  • Kommentare
mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball