Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Bezirksliga: SV Seeburg hofft nach 4:2-Sieg gegen Germania Breitenberg

Minimalchance gewahrt Bezirksliga: SV Seeburg hofft nach 4:2-Sieg gegen Germania Breitenberg

Fußball-Bezirksligist SV Seeburg hat seine Minimalchance auf den Klassenerhalt durch einen 4:2 (1:0)-DerbyHeimsieg gegen den SV Germania Breitenberg gewahrt. Es waren wieder einmal die Winterpausen-Neuzugänge, die der Mannschaft von Trainer Daniel Otto den Weg wiesen.

Voriger Artikel
SV BW Bilshausen: Rüdiger Schmiedekind entlassen
Nächster Artikel
Kreisliga: Schwarzes Wochenende für Groß Ellershausen

Torschütze zum 1:0: Seeburgs Jan-Christoph Koch (Mitte) behält nicht nur in dieser Szene gegen Sebastian Ibba (l.) die Oberhand.

Quelle: Schauenberg

Seeburg. Der ehemalige Breitenberger Jan-Christoph Koch markierte bereits nach zehn Minuten mit einem nicht unhaltbaren Flachschuss aus halblinker Position in die Torwartecke die Seeburger Führung, die Pascal Witzke per krachendem Freistoß (58.) und Gianni Klinge nach einem Konter (68.) noch ausbauten.

Zwar gelang der Germania, die unmittelbar vor dem 2:0 Sebastian Ibba wegen Foulspiels und daraus resultierender Gelb-Roter Karte verlor, durch Timo Friedrichs noch das 3:1 (71.), doch Robin Kracht machte mit seinem tollen Weitschuss in den Winkel drei Minuten vor dem Ende schließlich alles klar.

Dass Timo Friedrichs das Ergebnis in der Nachspielzeit per Strafstoß aus Breitenberger Sicht noch etwas verschönerte, konnte seinen Trainer Tobias Dietrich anschließend auch nicht glücklich machen. „Wir haben uns durch unsere individuellen Fehler wieder einmal selbst geschlagen“, konstatierte er enttäuscht. „Erst nach dem Platzverweis waren wir gallig, vorher haben wir uns versteckt.“

Seeburgs Trainer Daniel Otto freute sich neben der „tollen Tore“ auch über einen idealen Spielverlauf: „Zum Schluss hätte es auch nochmal eng werden können“, befand Otto.

Zehn Punkte liegt der Aufsteiger sechs Spiele vor Schluss trotz des Dreiers noch hinter dem rettenden Ufer. „Wir haben nur noch Endspiele. Wenn wir die Klasse halten wollen, müssen wir alle unsere Spiele gewinnen“, prognostizierte ein dennoch zufriedener Seeburger Übungsleiter.

SV Seeburg: Grobecker –R. Kracht, Ratzke, Alayan, Bonemann – Witzke (76. Curdt), Ronnenberg (60. Rudolph), Gleitze, J. Kracht –Klinge, Koch (82. N. Müller)

SV Breitenberg: Wippermann –Friedrichs –Gorgiesvki (62. Krukenberg), Ibba –B. Simmert, Mchalwat, Thomae (62. Gabel), Schneegans, Nolte – Vogt (72. Kapusniak), Jung

Tore: 1:0 Koch (10.), nach Dribbling per Linksschuss in die kurze Ecke; 2:0 Witzke (58.), direkter Freistoß aus 20 Metern in den rechten Winkel; 3:0 Klinge (67.), drückt einen Querpass des eingewechselten André Rudolph aus kurzer Distanz über die Linie; 3:1 Friedrichs (71.), volley mit links aus 20 Metern; 4:1 R. Kracht (87.), nimmt aus 25 Metern Maß und trifft mit rechts in die rechte obere Ecke; 4:2 Friedrichs (90.+4), verwandelt einen Foulelfmeter, nachdem zuvor der eingewechselte Kapusniak im Strafraum gefoult wurde.

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Garte für Breitenbergs Ibba (57.) und Seeburgs Jan Kracht (84.).

Von Christian Roeben

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zittern geht weiter

Nur ein Eichsfelder Vertreter kam am Mittwochabend in der Fußball-Bezirksliga zum Zuge. Dabei verlor der abstiegsgefährdete SV Seeburg beim Zweitplatzierten Dostluk Spor Osterode mit 1:4. Der SV Germania Breitenberg, der eigentlich den SSV Nörten-Hardenberg zu Gast gehabt hätte, musste die Begegnung wegen Unbespielbarkeit des Platzes absagen.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball