Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Derby in Hilkerode endet mit gerechtem Remis

Fußball-Kreisliga Derby in Hilkerode endet mit gerechtem Remis

Für den FC Hertha Hilkerode geht es weiter bergauf – allerdings gemächlich. Im Heimspiel gegen die DJK Desingerode sicherte sich das Schlusslicht der Fußball-Kreisliga beim 1:1 (1:1)-Unentschieden einen Punkt im Kampf gegen den Abstieg.

Voriger Artikel
Bernshäuser entscheiden Spitzenspiel für sich
Nächster Artikel
0:6 – Bilshausen kassiert gegen Sparta bittere Pleite

Beim Derby im Leimke: Desingerodes Kevin Wandt lässt Hilkerodes Tobias Quentin (am Boden) aussteigen.

Quelle: Walliser

Hilkerode. Damit konnte das Team aus dem Leimke das dritte Mal in dieser Spielzeit Zählbares einfahren.

Nach dem Schlusspfiff unterhielten sich DJK-Spielertrainer Timo Diederich und FC-Coach Rainer Ballhausen noch etwas länger. Vielleicht über die zurückliegenden gemeinsamen Zeiten beim FC Hertha, vielleicht aber auch darüber, dass sich beide Seiten mehr gewünscht hätten, denn Chancen gab es im Derby hüben wie drüben. Doch bei einem waren sich beide letztlich einig. „Es war ein gerechtes Unentschieden“, urteilten sie unisono.

Während Diederich bei seinen Schützlingen die Griffigkeit in den Zweikämpfen und das Zwingende im Offensivspiel vermisste, trauerte Ballhausen den vergebenen Kontermöglichkeiten hinterher, die seine Mannen in der zweiten Hälfte nicht zu nutzen wussten: „Das waren schon ganz klare Dinger.“

Die größte Möglichkeit auf ein weiteres Tor vereitelte jedoch Hilkerodes Schlussmann Sebastian Depuhl, der bei einem Schuss von Desingerodes Thorsten Vollmer reaktionsschnell sein linkes Bein ausfuhr. Eine tolle Reaktion. Sein Pendant Jörg Armbrecht, der schon in der zurückliegenden Woche einen starken Auftritt hatte, stand Depuhl in nichts nach. Nur einmal war er chancenlos, als der eigene Mann bei der Abwehr helfen wollte, den Ball jedoch ins eigene Tor lenkte.

Hertha : Depuhl – Ballhausen, S. Conrady, C. Conrady, Quentin, O. Conrady (69. Grunow), Marx (46. Maur), M. Conrady, Schütz, Öhler, Beseke. – DJK: J. Armbrecht – Otto, Lichtenberg, Diederich, Witzke, Böning (61. Rink), Weber, Vollmer (88. Salzmann), Wandt (76. C. Armbrecht), Gabel, Klinge.
Tore : 1:0 Otto (26.), springt bei einem Schuss von Herthaner Marx unglücklich dazwischen und lenkt den Ball unhaltbar für Keeper Armbrecht in den eigenen Kasten; 1:1 Klinge (35.), eine fehlgeschlagene Hilkeröder Abwehr wird Beute für den DJK-Offensivmann, der das Leder ins lange Eck schiebt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kreisliga

Die Fußball-Kreisligisten fiebern dem Sonntag der Spitzenspiele entgegen: Der Spitzenreiter Bovender SV empfängt den Tabellendritten FC Lindenberg-Adelebsen und der Zweite SG Lenglern den Vierten SV Groß Ellershausen/Hetjershausen. Die Top vier der Liga haben sich bereits vom Rest des Feldes abgesetzt und werden wohl die Meisterschaft unter sich ausmachen.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball