Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort ESV Rot-Weiß gewinnt Kreisduell gegen Renshausen
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort ESV Rot-Weiß gewinnt Kreisduell gegen Renshausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 02.06.2015
Torschützin und Vorbereiterin für den ESV Rot-Weiß: Marie Diekgerdes (links, hier im Zweikampf mit Nicole Pöhlmann). Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Göttingen

Für beide Mannschaften war das Derby eine Kür. Ihre Pflicht hatten die Eichsfelderinnen schon am Pfingstwochenende erfüllt, als sie den Klassenverbleib gesichert hatten. Für den ESV hätte es im schlechtesten Fall Platz drei werden können. Unverständlich war deshalb die Nervosität bei den Rot-Weißen, die sich immer wieder „Stockfehler“ – so Trainerin Ilse Kuck – erlaubten. Ein solcher führte zum frühen Führungstreffer des FFC. Der Rückpass auf ESV-Keeperin Zani missglückte, die schnelle Lisa Schwerthelm ging dazwischen und schoss ungehindert zum 1:0 ein.

 
Etwas ideenlos versuchten es die Gastgeberinnen immer wieder mit Angriffen durch die Mitte, doch Renshausens Abwehrchefin Heuerding behielt die Übersicht, dirigierte ihre Mitspielerinnen und rettete, wenn es sein musste, immer wieder per Kopf. Lange Bälle in die Spitze folgten, Lisa Schwerthelm sorgte dort immer wieder für Unruhe.

 
Ein genau solcher Angriff brachte auch das 2:0. Heuerding bediente Lisa Schwerthelm auf der linken Angriffsseite und ihre mitgelaufene Schwester Linda stand so gut im Strafraum, dass der Konter in der 55. Minute im Tor der Gastgeberinnen landete. Woltemates Aufruf an ihre ESV-Mitspielerinnen „Nun löst endlich mal die Handbremse“ hatte Aufforderungscharakter. Vermehrt wurde über die Außenpositionen angegriffen, die FFC-Defensive weit auseinander gezogen. Dennoch fiel der Anschlusstreffer zunächst nach einer Standardsituation: Schlössers Freistoß schob Diekgerdes mit dem Außenrist aus kurzer Distanz über die Linie. Der haltbare Schuss von Schlösser aus etwa 16 Metern rutschte FFC-Torfrau Ottjes über die Finger, es stand 2:2. Renshausen hatte sich von dem Schock noch nicht richtig erholt, als Schuh einen Diekgerdes-Pass verwertete und erneut aus kurzer Distanz einschob.

 
Verwundert über die Nervosität und Unsicherheit ihrer Mannschaft war Trainerin Ilse Kuck. „Als ich von der Vierer- auf die Dreierkette umgestellt habe, lief es besser. Und am Ende hat sich die gute Fitness meiner Spielerinnen ausgezahlt. Sie hatten auch in der Schlussphase immer noch die Möglichkeit, eine Schippe drauf zu legen.“ Keinen Kommentar gab es vom FFC-Trainer Wendelin Biermann, der in der 85. Minute seine Coaching-Zone auf Geheiß von Schiedsrichterin Saskia Geweke verlassen musste.   

 
ESV Rot-Weiß: Zani – Wedekamp, Becker, Mavraj (70. Brandt), Stehl, Deppe, Uhlott (46. Schuh), Jansen. Diekgerdes, Woltemate, Schlösser. –  Tore: 0:1 Lisa Schwerthelm (4.), 0:2 Linda Schwerthelm (55.), 1:2 Diekgerdes (62.), 2:2 Schösser (81.), 3:2 Schuh (84.).

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während in der Südstaffel der Fußball-Kreisliga die endgültige Entscheidung um die Meisterschaft noch nicht gefallen ist, steht der Titelträger in der Nordstaffel seit Sonntag bereits fest. Der 1. FC Freiheit hat drei Spieltage vor dem Saisonende inzwischen zehn Punkte Vorsprung vor den Verfolgern SSV Neuhof und FC Merkur Hattorf. Damit ist das Team  nicht mehr einzuholen. Die Mannschaft aus dem Osteroder Stadtteil steigt damit in die Bezirksliga auf.

01.06.2015

Sie sind in der gerade zu Ende gegangenen Saison in allen Bereichen die Besten gewesen: 71 erzielte Treffer in 22 Spielen, bei lediglich 21 Gegentoren. Das haben Spartas Oberliga-Fußballerinnen auch am letzten Spieltag noch einmal bewiesen. Mit dem 6:1 (3:1)-Erfolg bei der TSG Ahlten verabschiedete sich die Mannschaft von Trainer Norbert Meyer standesgemäß und meisterlich aus dem Ligabetrieb.

01.06.2015

 „Ich kann nicht mehr“, sagt Holger Eickschen völlig geplättet vom Spiel. „Das ist einfach die beste Mannschaft der Welt.“ Der Wahrheitsgehalt dieser Aussage darf angesichts der Sechstklassigkeit des TSV Landolfshausen angezweifelt werden.

01.06.2015
Anzeige