Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
FC Grone in Petershütte „mit Rücken zur Wand“

Fußball-Landesliga FC Grone in Petershütte „mit Rücken zur Wand“

Seit dem vergangenen Wochenende drückt sich die Pleitenserie des FC Grone durch den letzten Platz in der Tabelle der Fußball-Landesliga aus.

Voriger Artikel
Sparta will noch häufiger jubeln
Nächster Artikel
Marko Weiss: „Wir lassen zu viele Chancen liegen“

Fällt mit Bänderriss aus: der Groner Simon Stern Spieler (oben), hier gegen Kevin Hintersdorf vom BSV Ölper.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Nach dem 1:3 im Heimspiel gegen Ölper muss das Schlusslicht bereits am heutigen Freitagabend um 19.30 Uhr beim Achten Tuspo Petershütte antreten. Die SVG empfängt nach der 1:6-Abreibung bei Eintracht Northeim und dem Eklat um Stürmer Grzegorz Podolczak am Sonntag um 14.30 Uhr den Zwölften SC Gitter.

Tuspo Petershütte – FC Grone. „Ich hoffe, die Jungs reißen sich endlich mal zusammen“, sagt FC-Trainer Goran Andjelkovic vor dem Auftritt im Harz. „Wir stehen mit dem Rücken zur Wand.“ In der Partie gegen „eine kompakte Mannschaft“ müsse sein Team auch ohne Simon Stern, der sich einen Bänderriss zugezogen hat, „über sich hinauswachsen und so lange wie möglich die Null halten“. Auch weil Jan Lehrke ins Team zurückkehrt, sei die Aufgabe „schwer, aber nicht aussichtslos“.

SVG – SC Gitter. 1:6 in Northeim, eine rote Karte gegen Grzegorz Podolczak, ein Ausraster und ein Tritt gegen einen Zuschauer, von dem er rassistisch beleidigt worden ist, sowie schließlich Rot gegen Mahsum Orak wegen eines Frustfouls – nach dem Höhenflug gab es für die SVG am vergangenen Wochenende eine Bruchlandung.

Orak ist nun bis zum 17. November – also für drei Spiele – gesperrt, der Sportgerichtstermin des vorgesperrten Podolczak steht noch nicht fest. Zunächst sind schriftliche Stellungnahmen der Klubs fällig. Laut Wolfgang Reese, Bezirksspielausschuss-Vorsitzender, ist im Schiedsrichterbericht vermerkt, dass Podolczak von dem Zuschauer als „sch... Polacke“ beleidigt worden ist, selbst einen Gegenspieler als „Hurensohn“ bezeichnet und die rote Karte gesehen hat.

Hartmut Denecke, Teammanager der Northeimer Eintracht, hat unterdessen Reese gegenüber bestätigt, dass der Beleidiger Stadionverbot erhält.

SVG-Trainer Knut Nolte ist genauso über Podolczaks Tätlichkeiten gegen die Northeimer Akteure wie Sebastian Marx erbost. „Sich mit Gegenspielern zu zoffen – das macht man einfach nicht.“ Am Dienstag beim Training gab es eine Kabinenpredigt für Podolczak und Orak, seitdem gilt Noltes Konzentration aber wieder dem Gitter-Spiel.

„Haarsträubende Ballverluste und Fehler“ müsse sein Team abstellen. Daniel Kornet fehlt verletzt, dafür kann Alexander Hafner womöglich bereits als Orak-Ersatz auflaufen. „Gitter hat in Northeim 1:1 gespielt“, warnt Nolte.

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball