Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
FFC Renshausen bleibt weiterhin Tabellenführer

Frauenfußball-Landesliga FFC Renshausen bleibt weiterhin Tabellenführer

Der neu gegründete FFC Renshausen bleibt in der Frauenfußball-Landesliga weiter ohne Niederlage. Im Auswärtsspiel gegen den hoch eingeschätzten Aufsteiger der SVG setzte sich die Mannschaft von Trainer Wendelin Biermann mit 3:1 (2:1) durch und bleibt damit weiterhin Tabellenführer.

Voriger Artikel
Sparta mit Traumstart
Nächster Artikel
Metenyszyn trifft im Cup auf den Ex-Club

Dynamischer Antritt: Breitenbergs Stefanie Bloch (Mitte) zieht an Barmkes Liza Peierke (Nummer 5) vorbei.

Quelle: Walliser

Eichsfeld. Keine Zähler gab es hingegen für die Frauen des SV Germania Breitenberg. Die Eichsfelderinnen verloren auf eigenem Platz gegen den TSV Barmke mit 1:3 (0:2) und schafften es nicht, ihren bisherigen drei Saisonzählern weitere hinzuzufügen.

SVG Göttingen – FFC Renshausen 1:3 (1:2). Vor dem Anpfiff hatte Renshausens Trainer Wendelin Biermann noch jede Menge lobende Worte für die Göttingerinnen parat, doch nach dem Schlusspfiff gab es verbale Anerkennung nur noch für sein eigenes Team. „Unser Sieg war verdient. Besonders in den ersten 35 Minuten haben wir super gespielt, ich war total begeistert“, freute sich Biermann über die Vorstellung seiner Spielerinnen.

Die Gäste aus dem Eichsfeld erwischten einen Traumstart, lagen bereits nach zwölf Minuten mit 2:0 in Front. „Eigentlich hätten wir sogar noch höher führen können“, berichtete Biermann.  Lalé Jung traf nach einer Flanke von Lisa Schwerthelm schon nach 120 Sekunden zur Renshäuser Führung. Zehn Minuten später war die Vorlagengeberin dann selbst erfolgreich, als sie einen Konter per genauem Heber zum 0:2 aus Sicht der SVG abschloss.

Nach dem Anschlusstreffer, den der Aufsteiger kurz vor der Pause markierte, gerieten die bis dahin souveränen Gäste etwas ins Wanken, machte sich das Leben aber auch selbst schwer, weil viele sehr gute Chancen vergeben wurden. „Wir waren mit unseren Kontern immer gefährlich, sind oft in Überzahl zum Abschluss gekommen, ohne aber zu treffen. Das war schon fast fahrlässig, aber das ist auch der einzige Kritikpunkt an die Mannschaft“, stellte Renshausens Trainer klar.

Stürmerin Julia Deppe, die gemeinsam mit ihrer Angriffspartnerin Lisa Schwerthelm von der SVG-Defensive nie zu kontrollieren war und bislang in jedem Meisterschaftsspiel ihr Tor markierte, traf nach schöner Einzelleistung nach einer Stunde zum Endstand. „Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit sehr diszipliniert gespielt“, lobte Wendelin Biermann nach dem dritten Sieg im vierten Punktspiel. Lediglich in einigen Phasen der zweiten Halbzeit agierten der FFC nicht mehr so strukturiert und organisiert und gestattete dem Heimteam einige Möglichkeiten.

FFC Renshausen: Morick – Heuerding, Gries (76. C. Schröer), Huxhold – F. Gonzalez-Diessl, Rink, Meyer, Jung, Vollbrecht – Schwerthelm, Deppe. – Tore: 0:1 Jung (2.), drückt Schwerthelm-Flanke aus fünf Metern ein; 0:2 Schwerthelm (12.), trifft aus zwanzig Metern per Heber; 1:2 Schadewald (40.), 1:3 Deppe (60.), markiert nach einem Solo mit einem Schuss unter die Latte den Endstand.
SV Germania Breitenberg - TSV Barmke 1:3 (0:2). Die Gastgeberinnen verschliefen die ersten 20 Minuten komplett. Diese Phase nutzten die Barmker Frauen konsequent aus, gingen in der achten Minute mit 1:0 in Führung und erhöhten bereits in der 13. Minute auf 2:0. „Wir waren nicht aggressiv genug, sind nicht konsequent in die Zweikämpfe gegangen“, berichtete Breitenbergs Co-Trainer Uwe Wendorf.

Gleich nach dem Wiederanpfiff erhöhte der TSV auf 3:0, die Partie schien gelaufen. Doch die Breitenbergerinnen bäumten sich auf, waren die kompletten zweiten 45 Minuten feldüberlegen. Dies wurde dem SV Germania auch von der Gästetrainerin Andrea Kock bescheinigt. Doch das Heimteam ging viel zu fahrlässig mit seinen Chancen um, so dass es letztlich bei der Niederlage blieb. „Wir haben praktisch nur auf ein Tor gespielt“, war Wendorf schon enttäuscht. Allerdings muss die Niederlage ein wenig relativiert werden, denn die Gastgeberinnen liefen ohne ihre etatmäßige Torhüterin Sandra Wepel auf. Diana Duwald vertrat sie gut, war bei den Treffern allerdings machtlos.

SV Germania Breitenberg: Duwald - Stein, Busse (70. Ahlborn), Gastel, Bloch, Nickel (46. Füllgraf), Risting (16. Nolte), Rath, Uhde, Trappe, Busch. - Tore: 0:1 Wienecke (10.), 0:2 Herrlein (16.), 0:3 Herrlein (49.), 1:3 Bloch (53.), mit einem schön herausgespielten Treffer.

Von Vicki Schwarze und Christian Roeben

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball