Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Frauenfußball: Renshausen spielt zweimal gegen SVG Göttingen
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Frauenfußball: Renshausen spielt zweimal gegen SVG Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 17.05.2013
Dynamisch: Renshausens Deborah Meyer (Mitte), hier gegen Barmke. Quelle: Schneemann
Anzeige
Eichsfeld

FFC Renshausen: Am heutigen Sonnabend empfangen die Renshäuserinnen ab 17 Uhr im Halbfinale des Bezirkspokals die SVG Göttingen, am Montag gastieren die Göttingerinnen ab 11 Uhr im Rahmen des Landesliga-Spieltags erneut am Kressenanger.

„Das Spiel am Montag ist mir wichtiger, weil die Meisterschaft die Bestätigung die Arbeit einer ganzen Saison ist“, sagt Renshausens Trainer Wendelin Biermann, der aufgrund des Terminstresses wohl rotieren lassen wird.

„Im Pokal haben wir es immer so gemacht, dass auch  andere Spielerinnen auflaufen, und das hat super geklappt.“

Gegen die Göttingerinnen, derzeit Sechste, erwartet Biermann ein „Prestigeduell auf Augenhöhe. Das ist eine spielerisch sehr starke Mannschaft, die eigentlich viel weiter oben stehen müsste.“

Vor den individuell starken Miriam Wedemeyer, Karoline Müller oder Daniele Hennecke warnt Biermann besonders. Die eigene Personallage sieht trotz der hohen Belastung derzeit sehr gut aus, freut sich der FFC-Coach.

Mit zwei Siegen würden die Renshäuserinnen dem Double einen gewaltigen Schritt näher kommen.

Landesliga

TSV Barmke – SV Germania Breitenberg (Montag, 11 Uhr). Der Tabellenzehnte aus Breitenberg bekommt es am kommenden Montag mit dem Vierten aus Barmke zu tun. Die zuletzt glücklosen Breitenbergerinnen schöpfen jedoch Hoffnung durch den Sieg im Hinspiel und eine etwas entspanntere Personalsituation als in den vergangenen Partien.

SV-Coach Frank Grube gibt sich vor dem Spiel weiterhin hoffnungsvoll und nicht zuletzt auch kämpferisch: „Es dürfte ein sehr schweres Spiel werden, dennoch müssen wir alles versuchen, wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Wir stehen mit dem Rücken zur Wand.“

Nur noch ein Punkt trennt die Eichsfelderinnen von den Abstiegsrängen. Zumindest ein Punkt würde ihnen neue Hoffnung und neues Selbstvertrauen im Kampf um den Klassenerhalt geben.

cro/jw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige