Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Fußball-Bezirksliga: Wieder Spielabsagen? Entscheidung am Freitag

Schnee und Frost Fußball-Bezirksliga: Wieder Spielabsagen? Entscheidung am Freitag

Schnee und Kälte haben die Region weiter fest im Griff. An Fußball ist aufgrund des Wetters und der damit verbundenen Platzbeschaffenheit derzeit kaum zu denken. Wolfgang Reese, Bezirksspielausschuss-Vorsitzender, will am Freitag entscheiden, ob die Bezirksliga-Mannschaften endlich wieder um Punkte kämpfen können.

Voriger Artikel
Hallenfußball-Kreismeisterschaft: RSV Göttingen 05 jubelt dreimal
Nächster Artikel
Fußball-Bezirksliga: Reese droht Sparta Göttingen mit Sportgericht

Strenger Winter: Auch hinter den Bezirksliga-Spielen am Wochenende steht ein Fragezeichen.

Quelle: JOK

Eichsfeld. Bislang fand in diesem Jahr erst die Begegnung SG Werratal – SV Bilshausen (3:1, Tageblatt berichtete) statt. Doch allzu pessimistisch ist Reese für das anstehende Wochenende nicht. „Auf Schnee kann man auch spielen. Es wäre schön, wenn es endlich losgehen würde."

Reese

Aus Terminnot haben die Verantwortlichen den ursprünglich für den 2. Juni geplanten letzten Spieltag der 18er-Staffel um zwei Wochen nach hinten verlegt. Viel Spielraum nach hinten, räumt Reese ein, gebe es jedoch nicht mehr: „Am 30. Juni ist die Serie vorbei. Es wird Zeit, dass dieses Mistwetter aufhört.“

In 12 Wochen 18-mal antreten

Bereits jetzt sind Mannschaften wie der SV Germania Breitenberg mit ihren Partien gehörig im Rückstand. Erst 16 Partien hat die Mannschaft von Trainer Tobias Dietrich absolviert, muss also in knapp 12 Wochen noch 18-mal antreten. „Je mehr Spielausfälle es gibt, desto mehr englische Wochen müssen gespielt werden. In der Bezirksliga sind die Entfernungen nicht so weit, der Rhythmus Mittwoch-Sonntag-Mittwoch ist den Teams also zuzumuten“, betont der Spielausschuss-Vorsitzende.

Dietrich

Tobias Dietrich sieht das ganz anders. „Das ist völlig realitätsfern“, ereifert sich der Germania-Coach. „Profis würde das nie zugemutet werden, und wir sind Amateure. Wir haben viele Studenten, und die anderen arbeiten,. Wenn wir mittwochs um 18 Uhr spielen müssen, fehlt meistens die Hälfte der Truppe. Selbst wenn wir nur 20 Kilometer fahren müssen, müssen wir um 16.30 Uhr losfahren, wenn um 18 Uhr Anpfiff ist. Das ist regelmäßig nicht machbar.“

Otto

Serie von Februar oder März bis November?

Um das Problem der zahlreichen Spielausfälle in den Griff zu bekommen, schlägt  Seeburgs Trainer Daniel Otto eine Modifizierung des Spielplans vor. „Warum spielt man nicht eine Serie von Februar oder März bis November, dann nutzt man die schönen Sommermonate“, meint der Übungsleiter des Aufsteigers. Doch die Umsetzung, erläutert Wolfgang Reese, sei weder auf nationaler und damit schon gar nicht auf regionaler Ebene zu bewerkstelligen. „Das könnte nur die Uefa entscheiden. Und den Bundesligisten ist es doch egal, wann sie spielen. Die haben ja alle eine Rasenheizung.“

Grundsätzlich, sagt Reese, sei der Gedankengang jedoch nicht verkehrt: „Dass es besser wäre, von März bis November zu spielen, habe ich schon vor 15 Jahren gesagt, aber da hat man keine Chance.“ Vielleicht, so Tobias Dietrich, müsse man flexibler sein, „länger im Dezember und auch im Januar spielen, im Februar ist es meist am schlimmsten“.

Von Christian Roeben

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Partien auf der Kippe

In der Fußball-Bezirksliga werden die Karten zum Rückrundenauftakt neu gemischt. Viele Teams haben sich personell verändert, Sparta gar den Trainer gewechselt. Ob am Sonntag um 15 Uhr aber tatsächlich auf allen Plätzen angepfiffen wird, ist aufgrund der Wetterverhältnisse noch offen.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball