Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Grube: „Ein Selbstläufer wird das aber nicht“

Frauenfußball Grube: „Ein Selbstläufer wird das aber nicht“

Die Landesliga-Hinrunde haben die Fußballfrauen des SV Germania Breitenberg mit zehn Punkten abgeschlossen. Drei weitere Zähler gab es im letzten Spiel vor der Winterpause, das gleichzeitig das erste Rückrundenspiel war. „Das ist mehr, als wir bis hierhin erwartet haben“, sagt Breitenbergs Coach Frank Grube. Fest steht damit auch, dass die Eichsfelderinnen nicht auf einem Abstiegsplatz überwintern müssen – und dort wollen sie auch am Saisonende nicht stehen.

Voriger Artikel
Steiger nimmt 05 gegen TuS Celle in die Pflicht
Nächster Artikel
Eichsfelder Trio will den Schalter umlegen

Zufrieden mit dem Verlauf der Landesliga-Saison: Germania-Coach Frank Grube, hier bei einem Heimspiel seiner Elf.

Quelle: Schneemann

Breitenberg . „Eigentlich müssen wir den Klassenerhalt schaffen. Ein Selbstläufer wird das aber nicht“, sagt Grube. Er erinnert sich daran, dass sein Team in der zurückliegenden Spielzeit ebenfalls zehn Punkte in der Hinrunde erzielte. Dass die Germania in diesem Jahr ähnlich gut liege, und dass die Lücken bedingt durch Abgänge gleich mehrerer Stammspielerinnen so gut geschlossen werden könnten, habe Grube nicht unbedingt erwartet. Zu verdanken sei das vor allem den Youngstern Sara Ahlborn, Katharina Nolte und Tessa Füllgraf. „Auch Jenny Hage ist nach ihrer Schwangerschaft wieder voll da.“

Vier Punkte trennen die Eichsfelderinnen momentan von den Abstiegsrängen, die der FC Eintracht Northeim und die FSG FoSaStHa einnehmen. Ebenfalls hinter den Germaninnen liegen Holzland und Hattorf. Allesamt sind sie in der Rückrunde nach Ansicht von Grube die Mannschaften, gegen die unbedingt gepunktet werden muss. Gegen Hattorf wurde dieses Ziel am vergangenen Wochenende durch einen 3:2-Erfolg bereits umgesetzt.

Bevor es für die Germania nun in die wohlverdiente Pause geht, steht für sie am Sonntag um 11 Uhr noch ein Bezirkspokalspiel gegen Ligakontrahent SV Bad Lauterberg an. Dem Zweitrundenspiel im Harz, schreibt Grube aber keine große Bedeutung zu. „Dass wir den Pokal gewinnen können, ist unrealistisch. Ob wir da nun in der ersten, zweiten oder dritten Runde ausscheiden, ist auch egal“, meint Grube.

Nichtsdestotrotz wollen die Eichsfelderinnen in Bad Lauterberg aber eine gute Figur abgeben, denn der SV ist im März Auftaktgegner nach der Landesligapause.

Von Kristin Kunze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball