Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Hallenfußball: Mädchen-Teams aus Kreis Göttingen gehen leer aus

Regionsmeisterschaft Hallenfußball: Mädchen-Teams aus Kreis Göttingen gehen leer aus

Budenzauber pur: Den erlebten die Fans des Mädchen-Fußballs vergangenes Wochenende in der Leinestadt sowie in Herzberg. Die B-, C-, D-, E- und F-Juniorinnen spielen ihre Regionsmeisterschaften aus. Dabei zeigten sie technisch und spielerisch ansprechende Leistungen sowie durchgehend fairen Sport.

Voriger Artikel
Fußball-Testspiele in Duderstadt: Turbulentes 7:5 im Schnee
Nächster Artikel
Fußball: Rhume-Oder richtet VW-Regio-Masters aus

Sieger bei den F-Juniorinnen: die JSG Ahlsburg (gelbe Trikots, hier beim 1:0 gegen FC Eintracht Northeim).

Quelle: Pförtner

Göttingen. Als letzte gingen Sonntagnachmittag die Jahrgänge 98/99, also die C-Juniorinnen, an den Start. Sechs Mannschaften traten im Modus jede gegen jede gegeneinander an, und schon bald zeigte sich: Die Leistungsdichte ist hoch, kein Team fiel ab, keins war klar besser als die anderen. So konnte die FFG Uslar-Solling I die Begegnung gegen die eigene Zweite klar mit 5:0 gewinnen, verlor jedoch gegen die SVG mit 1:2. Die wiederum hatte mit der FFG II ihre liebe Not, konnte sie nur mit viel Mühe mit 2:0 niederringen.

Am Ende hatte die FFG I jedoch die Nase vorn. Im Sturm wirbelten Lena Zilic (die 14-Jährige fiel nicht nur mit guter Technik, sondern auch mit coolen knallgelben Schuhen auf) sowie die Römer-Zwillinge (13, wobei Nane eine Minute älter als Luca ist). Hinten stand die Abwehr sehr sicher, als einziges Team vermochte die SVG, sie zweimal auszutricksen. Die Girls aus Uslar und dem Solling waren gewiss nicht klar, jedoch den berühmten kleinen Tick besser als die Konkurrenz und gewannen den Titel daher auch verdient.

Zwar guckte Lena vom Hofe ein wenig traurig , aber enttäuscht sei sie über den zweiten Platz ihrer Mannschaft nicht, berichtete die SVG-Spielerin. Die 13-Jährige bändigte ihre langen Haare mit einem Deutschland-Stirnband und erzählte, dass sie ein Fan der Nationalmannschaft und Marco Reus ihr Lieblingsspieler sei.

Nicht Fan eines Bundesligaprofis, sondern seiner Schwester Joci ist dagegen Tyler Fritschler. Und der 5-Jährige hat dazu auch allen Grund, ist die Spielerin des SV Bad Lauterberg doch erst elf und damit D-Juniorin. Weil die C-Mädchen noch eine Spielerin benötigten, sprang Joci ein – und erzielte, obwohl sie die Kleinste auf dem Platz war, prompt ein Tor. Mutter Nicole sah es mit Freude, Vater Maurice platzte fast vor Stolz.

Die Leistungen aller Teams waren richtig gut . Besonders auffällig war, dass die Torhüterinnen sehr stark agierten. Die Abwürfe sind teilweise noch etwas verbesserungswürdig, aber auf der Linie waren die Keeperinnen extrem stark, zeigten eine ganze Reihe von tollen Paraden und großartigen Reflexen. Was die Fairness anbelangt: Sie wurde großgeschrieben. Nicht ein einziges absichtliches Foul wurde begangen, so dass die beiden Schiedsrichterinnen Janina Siegmann (FC Lindenberg Adelebsen) und Katharina Linke (SVG) einen absolut stressfreien Nachmittag erlebten.

Die Mannschaften aus dem Kreis Göttingen sind in dieser Hallensaison bei der Vergabe der Meistertitel leer ausgegangen. Viermal ging der Siegerpokal an Teams aus dem Landkreis Northeim, einmal in den Bereich Osterode. Am knappsten – aus Sicht der heimischen Mannschaften – war die Entscheidung bei den D-Juniorinnen. Punktgleich hinter dem Siegerteam aus Herzberg landeten die Mädchen der SVG auf dem zweiten Rang. Hier entschied das Torverhältnis zu Gunsten der Herzbergerinnen. Groß war die Chance bei den E-Juniorinnen, dass eine der Mannschaften aus dem Kreis Göttingen oben stehen würde. Immerhin waren fünf für die Endrunde qualifiziert. Das Rennen machte jedoch das sechste Team dieser Konkurrenz, der FC Eintracht Northeim.

Die jüngsten Spielerinnen , die F-Juniorinnen, trugen ihre Spiele um die Regionsmeisterschaft an zwei Spieltagen aus. Hier setzte sich die JSG Ahlburg I durch, die in der vergangenen Saison noch als JSG Dassensen/Ilmetal/Solling an den Start gegangen war, sich inzwischen aber umbenannt hat. Die Spielerinnen aus dem Kreis Northeim gewannen als einziges Team aller fünf Mädchen-Endrunden alle Begegnungen. Mit durchschnittlich vier Treffern pro Partie erwiesen sich die Stürmerinnen dieser Mannschaft als besonders torhungrig.

B-Juniorinnen

1. FC Eintracht Northeim 5    8: 1   11
 2. JSG Nörten 5   11: 5   10
 3. VfL Herzberg 5    6: 3    9
 4. ESV Rot-Weiß Göttingen 5    4: 8    5
 5. SV Moringen 5    4: 6    4
 6. JSG Obere Garte 5    1:11    1

C-Juniorinnen

 1. FFG Uslar Solling I 5   15: 2   12
 2. SVG Göttingen 5    8: 3   10
 3. FC Eintracht Northeim 5    9: 6    9
 4. TSV Germania Diemarden 5    3: 8    7
 5. SV Bad Lauterberg 5    4: 6    4
 6. FFG Uslar Solling II 5    2:16    1

D-Juniorinnen

 1. VfL Herzberg 5   18: 1   13
 2. SVG Göttingen 5   14: 3   13
 3. FFG Uslar Solling 5    7: 8    9
 4. SVG Einbeck 05 5   11: 8    6
 5. SSV Groß Lengden 5    7: 9    3
 6. Sparta Göttingen 5    0:28    0

E-Juniorinnen

 1. FC Eintracht Northeim 5    8: 2   12
 2. RSV 05 5    8: 5   10
 3. SVG Göttingen 5    7: 5    9
 4. SCW Göttingen 5    7: 5    7
 5. SSV Groß Lengden 5    5: 6    6
 6. RSV 05 II 5    0:12    0

F-Juniorinnen

 1. JSG Ahlsburg 7   28: 1   21
 2. SVG Göttingen 7   15:11   15
 3. FFC Renshausen 7   15:10   13
 4. SSV Groß Lengden 7   10: 7   10
 5. FC Eintracht Northeim 7   12:10   10
 6. TSV Nesselröden 7    6: 7    8
 7. RSV 05 7    5:24    4
 8. JSG Ahlsburg II 7    0:21    0

Von Hauke Rudolph und Kathrin Lienig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball