Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
SC Hainberg souverän wie in der Liga

Hallenfußball SC Hainberg souverän wie in der Liga

SC Hainberg heißt der überlegene Sieger des 10. Gerd-Sauermann-Gedächtnisturniers in der Diemardener Sporthalle. Der Bezirksligist setzte sich am Sonntag vor dem Kreisligisten FC Lindenberg-Adelebsen und der überraschend starken SG Grone II /Groß Ellershausen II aus der 2. Kreisklasse B durch.

Voriger Artikel
Regionalligist Calden setzt sich durch
Nächster Artikel
Gastgeber triumphiert

Szene aus der Partie zwischen dem FC Lindenberg-Adelebsen und der SG Grone II/Groß Ellershausen II.

Quelle: Arne Baensch

Diemarden. Sergej Heckmann war es, der im entscheidenden Spiel gegen die SG Grone die Tür für den SCH zum Turniersieg ganz weit aufstieß, als er zum 2:1 traf. Zuvor hatte Maxi Maretschke für eine Führung gesorgt, die durch einen Treffer von Sebastian Bierwag ausgeglichen wurde.

Bierwag hatte eine Zwei-Minuten-Strafe gegen den SCH ausgenutzt, über die sich SC-Trainer Dennis Erkner ziemlich ärgerte. Ein Hackentrick hätte beinahe zum 2:1 für die SG geführt, Grone/Ellershausen hätte bei einem Sieg nur noch ein Erfolg gegen Niedernjesa zum Turniergewinn gefehlt.

Als jedoch Nelson Joseph mit dem Treffer zum 3:1-Endstand alles klar gemacht hatte, stand Hainberg als Turniersieger fest, und auch Erkner und Schiri Jan-Philipp Brömsen hatten sich wieder lieb.

„Die Mannschaft hat viel Spaß gehabt und sehr diszipliniert verteidigt“, sagte Erkner später und hob besonders die gute Leistung von Gianni Weiß hervor, der knapp die Torjägerkanone verpasste. Der Torjäger-Cup ging schließlich für zehn Treffer an Kristian Tomic vom Bezirksligisten Grün-Weiß Hagenberg.

Hainberg hatte den Vorteil, zwei Linksfüße im Team zu haben, was sich positiv auf den Spielaufbau auswirkte. Erkner hatte außerdem im Aufbau mit Weiß und Maretschke zwei Offensivspieler aufgeboten, während vorn zwei Verteidiger spielten - die Rechnung ging auf, Heckmann und Joseph knipsten entscheidend.

Die SG Grone wurde schließlich mit 9 Punkten Dritter hinter dem FCLA, der auf 14 Zähler kam. Lindenberg-Adelebsen hatte nach einem 1:1 gegen den enttäuschenden Bezirksligisten TSV Bremke/Ischenrode nicht mehr ganz vorn eingreifen können, Spielertrainer Ali Karakaya war aber trotzdem angetan von der Leistung seines Teams: „Ich bin maßlos zufrieden mit der Art und Weise unseres Spiels“, sagte er.

Rund 600 Zuschauer hätten an allen drei Turniertagen in die Halle gefunden, berichtete Hans-Werner Lüther, Vorstandssprecher des FC Gleichen. Am Finaltag sorgten 300 Zuschauer für volle Tribünen in Diemarden. Der Cup wurde zum zehnten Mal im Gedenken an Gerd Sauermann ausgetragen, ehemaliger Trainer beim FC-Kooperationsklub Germania Diemarden, der bei einer Teamfahrt auf tragische Weise ertrunken ist. - Ergebnis: 1. Hainberg (16 Punkte/19:6 Tore), 2. FCLA (14/19:7), 3. SG Grone (9/11:11).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball