Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
„Im Angriff gefährlich wie nasse Zündschnur“

Landesliga „Im Angriff gefährlich wie nasse Zündschnur“

Die Göttinger Fußball-Landesligisten haben am vergangenen Wochenende nicht gerade im Erfolg gebadet. Zwar zeigten SVG und FC Grone gute Leistungen, allerdings verpassten die Schwarz-Weißen beim 2:2 gegen den SC Gitter mehrere hundertprozentige Chancen, und die Elf vom Rehbach kam trotz ansteigender Formkurve mit 0:4 bei Tuspo Petershütte unter die Räder.

Voriger Artikel
SG Lenglern muss wieder in Tritt kommen
Nächster Artikel
Renshausen stellt sich bei Spitzenreiter Upen vor

Will gegen Vallstedt zum ersten Heimsieg der Saison stürmen: Nicola Grimaldi (l.) vom FC Grone.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Während der Vierte SVG nun beim Elften SSV Vorsfelde antritt, empfängt Schlusslicht Grone den Drittletzten Grün-Weiß Vallstedt zum Sechs-Punkte-Spiel um den Klassenverbleib. Anstoß ist jeweils am Sonntag um 14 Uhr.

FC Grone – SV GW Vallstedt. „Bei uns brennt ja schon seit drei bis vier Wochen der Kessel“, weist FC-Trainer Goran Andjelkovic auf die prekäre Situation der Groner hin. Jetzt fällt auch noch neben Hühold und Stern Linneweh (Rücken) aus, und hinter Beyazit (leichte Zerrung) und Lehrke (Mandelentzündung) stehen Fragezeichen. „Durch die Ausfälle haben wir keine Kontinuität im Training“, sagt Andjelkovic und fordert gleichzeitig: „Die Spieler müssen mehr machen, sich mehr motivieren.“ Vor allem der Angriff sei „gefährlich wie eine nasse Zündschnur“. Wenn er wüsste, dass er das Siegtor schießt, würde er sich selbst einwechseln. Einziger Lichtblick ist das Petershütte-Spiel: „Wenn wir so ein gutes Spiel hinlegen, könnte es für uns reichen. Ich gebe erst auf, wenn der Klassenerhalt rechnerisch nicht mehr möglich ist.“

SSV Vorsfelde – SVG. Wenn zur Abschlussschwäche noch ein schlechter Platz kommt, schießt ein Stürmer auch mal aus fünf Metern drüber – wie der SVGer Krzysztof Podolczak gegen Gitter. „Das war ärgerlich. Ich denke, der Platz in Vorsfelde ist in einem besseren Zustand als unserer. Der ist in der Regel sehr gepflegt“, sagt SVG-Trainer Knut Nolte, der im Auswärtsspiel auf die gesperrten Orak und Grzegorz Podolczak sowie Kornet verzichten muss. Muwangas Einsatz ist wegen Erkältung gefährdet.

Der Gegner Vorsfelde hat nach einer stabilen Phase mit einer 0:5-Heimniederlage gegen das schwächer eingestufte Team von Eintracht Wolfsburg Nord verloren. „Das hat mich ein bisschen gewundert und nagt natürlich auch am Selbstvertrauen“, sagt Nolte, dessen Fokus jedoch auf seinem eigenen Team liegt. „Gegen Gitter haben wir bis auf zwei Konter fast gar nichts zugelassen“ – das macht Mut. Überhaupt gelte: „Hinter den Freien Turnern kann Jeder jeden schlagen.“ Die bisher einzige Niederlage hat der Braunschweiger Spitzenreiter gegen die SVG kassiert. Das macht noch mehr Mut.

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball