Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort JSG Rotenberg will in Zwischenrunde
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort JSG Rotenberg will in Zwischenrunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.01.2013
Wollen sich nicht verstecken: die A-Junioren der JSG Rotenberg gehen mit Selbstbewusstsein in das internationale Hallenturnier in der Göttinger Lokhalle. Quelle: EF
Anzeige
Eichsfeld

Dass die Rotenberger auf Rhume-Oder und Radolfshausen und damit auf Eichsfelder Teams, die ebenfalls in der Bezirksliga spielen, treffen, empfinden sie nicht als eintönig. „Es kann sogar ein Vorteil sei, weil wir die beiden gut kennen“, hofft Bernd Diederich, dessen Sohn André Diederich in der Lokhalle die Schuhe schnüren wird. Diese werden, ebenso wie die Trikots, übrigens brandneu sein.

Optisch, so schmunzelt das Trainerduo werde man damit in Göttingen auf jeden Fall ganz vorne mitmischen. Ob das auch sportlich der Fall sein wird und der Sprung in die Zwischenrunde gelingt, wird laut der Trainer nicht nur von den Duellen gegen die Eichsfelder Mannschaften, sondern vor allem in der Freitagspartie gegen den SC Hainberg entschieden.  „Wenn alle ihr Potenzial abrufen, können wir das schaffen.  Wichtig ist, dass die Jungs versuchen, das zu spielen, was sie können, und nicht mit Hacke-Spitze-1,2,3 anfangen“, betont Karsten Koch.

Physiotherapeutin und fünfköpfigem Betreuerstab

Aufgestellt sind die Rotenberger jedenfalls schon beinahe wie die Großen. In die Lokhalle reisen sie mit eigener Physiotherapeutin und fünfköpfigem Betreuerstab.  Die Voraussetzungen, um gegen die Topteams aufhorchen zu lassen, sind also günstig. „Unsere Stärke ist die große Gemeinschaft innerhalb des Teams. In der Halle besteht immer eine kleine Chance, gegen die Favoriten zu punkten. Die spielen natürlich schneller, aber spielerisch müssen wir uns nicht verstecken“, ist sich Koch sicher.

Die Duelle gegen die namhaften Favoriten werden in jeden Fall Highlights, freuen sich die Trainer bereits jetzt auf die Auseinandersetzungen mit Hannover 96, dem SC Freiburg sowie dem Vorjahresfinalisten Austria Wien. Wien sei „superstark“, Hannover „ein toller Gegner aus der Region“ und Freiburg eine „super Truppe“. Ob während der Spiele einzeln oder in festen Blöcken gewechselt wird, müssen sich die Trainer noch überlegen. Gelegenheiten, Vor- und Nachteile der jeweiligen Wechselprinzipien im Wettkampf unter die Lupe zu nehmen, bestehen noch während des Hallenturniers in Einbeck sowie im Rahmen des Bilshäuser Jacobi-Cups.

Kader von 16 Spielern

Beim Sparkasse & VGH-Cup soll in jedem Fall der gesamte Kader, der aktuell 16 Spieler umfasst, zum Einsatz kommen. „Wenn sich keiner mehr verletzt, werden alle spielen“, bestätigen Koch und Diederich. Genießen werden ihre Jungs das Hallenspektakel in jedem Fall, versichert das Gespann. „Das ist für die Jungs wie ein Sechser im Lotto.“ Alleine für Donnerstag hat der Verein 150 Karten geordert, insgesamt über 300 – an stimmgewaltiger Unterstützung wird es also nicht mangeln. Vielleicht schreien die Fans ihre JSG-Jungs ja zu der einen oder anderen Überraschung.

Tickets für den Sparkasse & VGH-Cup in der Göttinger Lokhalle (10. bis 13 Januar) gibt es unter anderem in der ET-Geschäftsstelle, Spiegelbrücke 11 in Duderstadt. Weitere Infos unter sparkasse-vgh-cup.de

Von Christian Roeben

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige