Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Oberliga: SC Göttingen 05 hilft nur noch Erfahrung

Abstiegskandidat Oberliga: SC Göttingen 05 hilft nur noch Erfahrung

Spätestens seit Sonntagnachmittag gehört der mit viel Euphorie in die Saison gestartete 1. SC 05 zu den Abstiegskandidaten der Fußball-Oberliga: Die 0:6-Auswärtsniederlage beim VfL Osnabrück II war der vorläufige Höhepunkt einer Misserfolgsserie, die lediglich mit dem 3:1-Auswärtserfolg beim Schlusslicht Rotenburg vor zwei Wochen unterbrochen wurde.

Voriger Artikel
Niedersachsenliga: 05-A-Junioren verlieren gegen SVR Osnabrück
Nächster Artikel
Fußball: A-Junioren von Sparta Göttingen verlieren knapp mit 0:1

Horst, lass dich umarmen: Einen Stürmer wie den Gratulanten und Ex-Spieler Özkan Beyazit (10) haben 05 und sein Kapitän bitter nötig.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Davor hatte 05 viermal hintereinander das Nachsehen, in den zwei Spielen danach kassierte das Team elf Gegentore – eine beängstigende Bilanz, die dazu geführt hat, dass die Göttinger mittlerweile einen Rückstand von fünf Punkten auf die Nichtabstiegsplätze haben. Als Hauptproblem kristallisiert sich das Fehlen von wichtigen Leistungsträgern heraus.

Die 0:6-Pleite in Osnabrück war bitter, und Trainer Hans-Jörg Ehrlich gab zu Protokoll, dass er noch lange Zeit an ihr zu kauen haben werde. Väterlich nahm der Coach sein junges Team in Schutz und die Klatsche auf seine Kappe. Doch ganz so einfach sei das nicht, unterstreicht Innenverteidiger Christian Horst.

„Das ist auch eine Charakterfrage. Jeder muss sich selbst hinterfragen“, findet der Kapitän. Die bis dato höchste Niederlage hatte es im Oberliga-Aufstiegsjahr des damaligen RSV 05 am 5. Mai 2012 mit 1:5 beim späteren Regionalliga-Aufsteiger Goslarer SC gesetzt. Kurz zuvor am 7. April 2012 war der RSV zu Hause gegen den Lüneburger SK mit 0:4 eingegangen.

Aber ein 0:6 hat es in den vergangenen beiden Spielzeiten und den ersten Partien der laufenden Runde nicht gegeben. Am Ende der vergangenen Saison hatte man im Gegenteil den VfL Osnabrück II zu Hause mit 4:2 abgefertigt.

„So schnell wie möglich“

„Momentan fehlt einfach die Qualität“, sagt Horst. Stammspieler wie Julian Keseling, Thorben Rudolph oder Christopher Stern seien eben nicht so einfach zu ersetzen. „Der Trainer steht auf die Jugend, und da bleibt es nicht aus, dass Fehler passieren. Die jungen Spieler haben einfach noch nicht die nötige Erfahrung“, unterstreicht der Kapitän.

Ein Stürmer der Marke Özkan Beyazit, den man vor der Saison zum FC Grone ziehen lassen musste, wird dringend benötigt – das ist kein Geheimnis. Mittlerweile lasse das Team aber auch Konzentration vermissen, so Horst. So habe man dem VfL Osnabrück II drei Tore quasi geschenkt. „Vielleicht gibt es auch einen Zusammenhang mit der Vorstandsdiskussion“, sagt der Verteidiger in Anspielung auf die Rücktritte und damit verbundenen Turbulenzen.

Ehrlich will bis zur Winterpause wenigstens noch ein paar Punkte einfahren. Mit dem aktuellen Team dürfte sich dies allerdings schwierig gestalten. Bleibt also nur die Hoffnung, dass die Leistungsträger in die Mannschaft zurückkehren. „So schnell wie möglich“, hofft Horst.

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball