Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
SC Weende schlägt den SSV Nörten-Hardenberg mit 4:2

Verdienter Sieg des SCW SC Weende schlägt den SSV Nörten-Hardenberg mit 4:2

Platz eins dürfte vergeben sein, aber im Kampf um die Vizemeisterschaft der Fußball-Bezirksliga liegt der SCW weiterhin sehr gut im Rennen. Am gestrigen Sonntag besiegten die Nordstädter den SSV Nörten-Hardenberg in einem in der zweiten Hälfte ausgesprochen kurzweiligen Spiel mit 4:2 (1:0) und stehen damit punktgleich  mit dem Zweiten SC Hainberg auf Platz drei der Tabelle.

Voriger Artikel
SC Hainberg holt nur einen Punkt gegen SV Südharz Walkenried
Nächster Artikel
Nicola Grimaldi erzielt beim 2:0-Sieg der SVG beide Tore

Auf und davon: Gleich zweimal ist SCW-Stürmer Julian Kratzert von den Nörtener Abwehrspielern nicht zu halten.

Quelle: Heller

Göttingen. „An manchen Tagen macht man eben alles richtig“, sagte ein strahlender Marc Zimmermann nach dem Abpfiff. Und tatsächlich hatte der SC-Coach bei seinen Einwechslungen und Umstellungen ein äußerst glückliches Händchen bewiesen.

In der 57. Minute hatte er Tom Hampel gebracht, der sich 30 Sekunden später einen weiten Pass erlief, allein aufs SSV-Tor zueilte und sicher zum 2:0 verwandelte. Dem 3:0 von Julian Kratzert in der 69. Minute waren eine Balleroberung und ein genauer Pass von dem zur zweiten Halbzeit eingewechselten Jakob-Hanno Westfal vorausgegangen. Und das 4:1 in der Nachspielzeit markierte Maikel König, nachdem Zimmermann ihn von der rechten Abwehr- auf die linke Angriffsseite beordert hatte.

Es war ein verdienter Sieg des SCW, der mehr Spielanteile besaß und vor allem weitaus mehr Torchancen hatte. Gute Möglichkeiten waren bei den Gästen sowieso Fehlanzeige, ihre beiden Treffer entsprangen einer Einzelleistung und einer Standardsituation: In der 75. Minute zog Christian Wenzel wunderschön aus mehr als 30 Metern ab und traf zum 1:3 präzise unter die Latte, und in der 95. Minute verwandelte André Sosinski eine Freistoß-Flanke von Simon Thiele per Kopf zum 2:4.

Durchschlagskraft hat gefehlt

Nicht überraschend lautete das Resümee von SSV-Coach Stefan Claus, dass „uns mal wieder die Durchschlagskraft gefehlt hat“, das sei schon über die gesamte Saison hinweg das große Manko seiner Mannschaft, die zu Beginn der Spielzeit einen regelrechten Fehlstart hingelegt hatte.

Vor allem in der ersten Hälfte ging bei den Gästen nach vorn so gut wie gar nichts, während die Platzherren sich nach schwerfälligem Beginn die eine oder andere Möglichkeit erspielten und schließlich durch Kratzert verdient mit 1:0 in Führung gingen (41.). Nach der Pause merkte man den Nörtenern an, dass sie den Ausgleich wollten – allerdings zu schnell und zu stürmisch.

„Die Mannschaft hat viel zu rasch viel zu stark hinten aufgemacht“, kritisierte Claus. Die sich ihnen bietenden Konterchancen nutzten die Weender clever, einige der von ihnen vorgetragenen Angriffe waren richtig schön anzusehen. Trotzdem wäre es um ein Haar noch mal eng für sie geworden, wenn der zweite gefährliche Weitschuss der Nörtener zum 2:3 im Winkel eingeschlagen wäre. Doch er ging in der 88. Minute um Zentimeter vorbei.

SCW : Schwörer, Keuchel, Strauss, Garve, Luchte, Obermann, König, Kratzert, Götz, Dybowski (46. Westfal), Eiffert (57. Hampel). – SSV: Hillemann, Harms, Stietenroth, Wenzel, Leifheit, Sosinski, Thiele, Wienecke (63. Dehne), Horst, Pfeufer, Malec. – Tore: 1:0 Kratzert (41.), 2:0 Hampel (58.), 3:0 Kratzert (69.), 3:1 Wenzel (75.), 4:1 König (90. + 2), 4:2 Sosinski (90. + 5).

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball