Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
SG Bergdörfer trennt sich von Coach Marko Weiss

Kreisliga SG Bergdörfer trennt sich von Coach Marko Weiss

Ohne Trainer geht die SG Bergdörfer am Wochenende in das Fußball-Kreisliga-Derby gegen die DJK Desingerode. Denn: Die Eichsfelder haben sich am Dienstag überraschend von Marko Weiss getrennt, den sie erst im Sommer verpflichtet hatten. Im Einsatz sind außerdem der FC Mingerode und der TSV Seulingen. Beide genießen zum Rückrundenstart Heimrecht. Der FC Hertha Hilkerode hat spielfrei, da die Begegnung mit dem TSV Groß Schneen auf den 18. November verlegt wurde.

Voriger Artikel
„Wir wissen, dass man da punkten kann“
Nächster Artikel
SVG trifft auf „undankbaren Gegner“

Dieses Bild gehört der Vergangenheit an: Marko Weiss (rechts) unterhält sich mit seinen Spielern von der SG Bergdörfer.

Quelle: Pförtner

Eichsfeld. DJK Desingerode – SG Bergdörfer (Sonntag, 14 Uhr). „Für mich kam die Entlassung völlig überraschend“, sagt Marko Weiss – gerade vor dem Hintergrund der bisher recht erfolgreichen Saison, die der Aufsteiger aus den Bergdörfern bis dato hingelegt hat. Als Tabellensechster ist er zweitbestes Eichsfeldteam der Kreisliga.

Während der SG-Vorstand sich laut der 2. Vorsitzenden Jessica Ringling darauf geeinigt hat, vorerst keine Auskunft zu den Beweggründen zu geben, spricht Weiss über seine Entlassung: „Der Vorstand wurde von zwei, drei Spielern unter Druck gesetzt. Entweder geht der Trainer oder sie“, so Weiss. Das habe damit zu tun gehabt, dass er eben diesen Spielern wegen schlechter Leistungen nicht die gewünschte Einsatzzeit gegeben hätte. „Dann muss sich ein Verein eben entscheiden, behalten wir den Trainer oder gehen wir das Risiko ein, dass drei Spieler den Verein verlassen und gleich noch ein paar andere mitnehmen“, sagt Weiss fast schon so, als würde er das Handeln des Vorstandes in gewisser Weise nachvollziehen können.

Der Göttinger sei von der gefällten Entscheidung menschlich aber sehr enttäuscht. Im Derby bei der DJK Desingerode werde die SG am Sonntag keinen neuen Coach präsentieren, sagt Ringling.

Noch einige Fakten zum bevorstehenden Spiel: Beim ersten Vergleich trennten sich die Eichsfeldvertreter mit einem freundschaftlichen 2:2-Unentschieden, und auch vor dem 14. Spieltag befinden sich beide Teams fast auf Augenhöhe.Nur zwei Punkte und drei Plätze liegen zwischen der DJK und der SG.

FC Mingerode – SV Groß Ellershausen/Hetjershausen (Sonntag, 14 Uhr). Mächtig viel Rückenwind haben die Mingeröder aus der Vorwoche mitgenommen. Da nämlich trotzten sie dem Tabellendritten, der SG Lenglern, einen Punkt beim 3:3-Unentschieden ab. „Wir haben in der ersten Halbzeit so gespielt, dass Lenglern nicht mehr wusste, wo Kopf und Füße sind“, sagt FC-Obmann Daniel Engelhardt. Am Ende seien die Eichsfelder sogar enttäuscht gewesen, dass sie sich daheim nicht die vollen drei Punkte hatten sichern können. Engelhardt: „Hätte uns vorher einer gesagt, dass wir einen Punkt holen, wären wir vollkommen zufrieden gewesen.“

Am Sonntag wollen die Hausherren, deren Rasen momentan zwar tief, aber durchaus bespielbar sei, nun vom Auftritt gegen Lenglern zehren und sich gegen die zweitplatzierte SV wesentlich besser verkaufen als im Hinspiel (3:7) und im Pokal, wo es sogar ein 2:8 hagelte.

TSV Seulingen – SG Lenglern (Sonnabend, 14 Uhr). Beim ersten Aufeinandertreffen sahen die Seulinger richtig schlecht aus: Mit 0:11 hatten sie im August das Nachsehen gegen den Tabellendritten. „Das soll dieses Mal anders aussehen“, sagt Daniel Thiele. Dafür allerdings bedürfe es einer Leistungssteigerung gegenüber der Vorwoche, als seine Schützlinge gegen den Vorletzten TSV Diemarden nicht über ein 2:2 hinauskamen. „Wir hatten zum Schluss 100-prozentige Chancen, aber es sollte einfach nicht sein“, trauert Thiele zwei so wichtigen, vergebenen Punkten im Abstiegskampf hinterher.

Dass die Seulinger gegen Topmannschaften nicht chancenlos sind, haben sie vor wenigen Wochen bei der knappen 1:2-Niederlage gegen Spitzenreiter Bovender SV gezeigt. Thiele: „Wenn wir die Null lange halten können, könnte es uns gelingen, einen Punkt zu holen. Vielleicht schaffen wir ja auch eine Überraschung.“

Von Kristin Kunze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Frauenfußball-Landesliga

In der Frauenfußball-Landesliga feierte die SVG ihren dritten Sieg in Folge, hatte beim 1:0 gegen Breitenberg aber Mühe als erwartet. Ebenfalls unerwartet schwer tat sich Sparta II in der Bezirksliga gegen Schlusslicht Auetal. Puma sicherte sich gegen den Tabellenzweiten SG Lauenberg/Dassensen einen Punkt, während Groß Schneen vor heimischem Publikum gegen den VfL Herzberg unter die Räder kam.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball