Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
SV Breitenberg knöpft Zweitem zwei Punkte ab

Fußball-Bezirksliga SV Breitenberg knöpft Zweitem zwei Punkte ab

Fußball-Bezirksligist SV Germania Breitenberg hat dem vor der Partie als Tabellenzweiten und damit als Favoriten ins Rennen gegangenen SCW Göttingen beim 0:0 zwei Punkte geklaut.

Voriger Artikel
SV Seeburg unterliegt mit Feldspieler im Tor
Nächster Artikel
SVG scheitert bei 2:2 an schlechter Torausbeute

Synchron: Breitenbergs Benedikt Mchalwat (links) und Weendes Lukas Berger.

Quelle: Kunze

Breitenberg. Das Remis gegen die bis dato auswärts so stark auftrumpfenden Gäste war aufgrund einer Leistungssteigerung der Breitenberger im zweiten Durchgang nicht einmal unverdient, kam insgesamt jedoch auch etwas glücklich zu Stande, denn Weendes Torjäger Christopher Bianco vergab im ersten Abschnitt einen Foulelfmeter (30.). „Ich kann mit dem Punkt sehr gut leben.

Wir haben defensiv gut gestanden, das war heute die oberste Prämisse“, freute sich Germania-Coach Tobias Dietrich. Hätte sein Team die sich bietenden Kontergelegenheiten in der Schlussphase noch genauer zu Ende gespielt, wäre auch der zweite Saison-Heimerfolg für die Germanen möglich gewesen.

Die erste Halbzeit nutzten die Weender, um sich durch ihr sicheres Passspiel im Mittelfeld vermehrt in die gegnerische Hälfte zu verschieben. Besonders der agile Jan-Simon Trenczek machte auf der rechten Seite viel Betrieb, vergaß jedoch, seine Mitspieler mit dem finalen Pass maßgerecht zu bedienen.

Weendes Christoph Blum  zögerte nach zehn Minuten beim Abschluss zu lange, und eine Viertelstunde später spitzelte Christopher Bianco nach starkem Solo von Lukas Berger den Ball zwar an Breitenbergs Torwart René Wippermann vorbei, traf jedoch nur das Außennetz. Eine noch bessere Einschussmöglichkeit bot sich Bianco kurz darauf: Nach einem Nolte-Foul an Blum zeigte Schiedsrichter Georg Everwand (Göttingen) zu Recht auf den Elfmeterpunkt, doch Bianco, in der laufenden Spielzeit bislang elfmal erfolgreich, schoss den Strafstoß so schwach, dass Breitenbergs Torwart René Wippermann parieren konnte.

In der Folgezeit wirkte es so, als wenn der vergebene Bianco-Elfmeter einen Knacks bei der Elf von Marc Zimmermann hinterlassen hatte. Statt sich weiterhin durch das Mittelfeld zu kombinieren, wählten die Weender nun zu oft den langen Ball, der meistens eine leichte Beute der Breitenberger Abwehr um Libero Timo Friedrichs wurde. Friedrichs fand in den zweiten 45 Minuten sogar genug Zeit, um auch offensiv aktiv zu werden: Sein Volleyschuss aus rund 30 Metern flog jedoch knapp über das Weender Tor (83.).

René Jung hatte nach einer Stunde bereits den Führungstreffer für die Eichsfelder auf dem Fuß, lief nach einem missglückten Kopfball der Weender Abwehr frei auf Stefan Schwörer zu, ließ sich dann jedoch zu weit nach außen abdrängen und vergab somit die vielversprechendste Chance des Heimteams.

Wie enttäuscht die Gäste über das Remis waren, ließ sich am Beispiel von Jan-Simon Trenczek aufzeigen: „Ein 0:0 ist hier viel zu wenig“ rief Weendes Nummer elf seinen Mannschaftskameraden bereits nach 35 Minuten zu. Eine Stunde später hatte sich zu seiner und zur Enttäuschung  seiner Mitspieler am Ergebnis nichts geändert.

SV Breitenberg : Wippermann – Friedrichs – Ibba, Hobrecht – Gorgievski, N. Simmert, , Mchalwat, Nolte, Schneegans – Kühne, Jung (80. Sulejmanaj).
Tore : Fehlanzeige.

Von Christian Roeben

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball