Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Schwache erste Hälfte kostet Punkt
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Schwache erste Hälfte kostet Punkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 01.04.2012
Umsonst gesprungen: Nicola Grimaldi (Mitte) und der RSV 05 verlieren in Hildesheim mit 1:2. Quelle: Hartmann
Anzeige
Göttingen

„Wir waren in der ersten Halbzeit einfach zu passiv, haben die Grundtugenden Laufen und Kämpfen vermissen lassen“, klagte Brinkwerth nach Spielende. „Es war eine der kürzesten Anreisen der Saison, aber der Eindruck war, dass die Spieler zwei Tage unterwegs waren.“ Vor allem die Entstehung der Gegentore machte den Coach „sauer“: Vor dem 0:1 wurde ein Borussia-Akteur über 25 Meter nicht angegriffen, um dann in den Rücken der Abwehr flanken zu können, beim 0:2 fing sich der RSV einen Konter und ein Tor aus abseitsverdächtiger Position ein.

„Mit der zweiten Halbzeit bin ich eigentlich zufrieden, da haben sich die Spieler auch mal schmutzige Hosen und Stutzen geholt“, sagte Brinkwerth. Ein Freistoß vom Matthes ging an die Oberkante der Latte (48.), die Hildesheimer hätten bei Kontern das Ergebnis ausbauen können. Der Anschlusstreffer des nach vorn beorderten Rudolph sei „leider ein paar Minuten zu spät gekommen“, berichtete der RSV-Coach. „Vom Niveau her war das Spiel den Tabellenplätzen entsprechend. Wir sind allerdings unter unseren Möglichkeiten geblieben.“

Mit von der Partie war Verteidiger Christian Horst, dessen dreimonatige Sperre das Oberste Verbandssportgericht am Freitagabend in eine zweiwöchige wegen unsportlichen Verhaltens („Du trittst wie ein Pferd“) umgewandelt hatte (Tageblatt berichtete). Fünf Stunden hatte die mündliche Berufungsverhandlung gedauert, danach stand fest, dass auch die Sperre von Julian Keseling – auf zwei Monate – reduziert wird. Der Anwurf „schwarze Sau“, befand das Gericht, entspringe nicht einer rassistischen Sichtweise, sondern sei als Beleidigung zu werten, berichtete RSV-Anwalt Karl-Heinz Mügge. „Die Urteile des Verbandssportgerichts waren wohl falsch“, sagte er. „Für uns ist das eigentlich ein großer Erfolg.“

RSV: Holzgrefe – Burkhardt, Horst, Rudolph, Timocin – Matthes, Saciri, Grimaldi (79. Förtsch), L. Zekas (69. Dogan) – Beyazit (79. Meyer), R. Ghasemi-Nobakht. – Tore: 1:0 Salar (35.), 2:0 Rockahr (38.), 2:1 Rudolph (86.).

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige