Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Seeburg siegt, Germania Breitenberg verliert

Fußball-Bezirksliga Seeburg siegt, Germania Breitenberg verliert

Jubel in Seeburg, Enttäuschung in Breitenberg. Mit 3:1 bezwangen die Schützlinge von Trainer Daniel Otto vor eigenem Publikum den SC Hainberg. Im zweiten Fußball-Bezirksliga-Spiel mit Eichsfelder Beteiligung verlor der SV Germania daheim gegen den TSV Landolfshausen mit 0:2.

Voriger Artikel
JFV Rotenberg setzt sich aus sechs Vereinen zusammen
Nächster Artikel
Fußball-Landesliga: Kapitän erzielt drei Tore bei 4:1-Erfolg gegen Calberlah

Torschütze und Vorbereiter: Seeburgs Nico Gleitze (Mitte) war am 3:1-Sieg seines Teams gegen Hainberg maßgeblich beteiligt (Bild links). Sichere Ballführung: Landolfshausens Moritz Jünemann (r.) macht dem Breitenberger Daniel Gorgievski das Leben gehörig schwer.

Quelle: Thiele

Eichsfeld. SV Germania Breitenberg – TSV Landolfshausen 0:2 (0:2). Die Platzherren durften sich über die Niederlage nicht beschweren. Mit einer nicht einmal durchschnittlichen Leistung konnten sie den keineswegs übermächtigen Gästen aus Landolfshausen nicht gefährlich werden. In den ersten 30 Minuten waren die Breitenberger ganz klar die dominierende Mannschaft, wobei sich schon in dieser Phase zeigte, dass die Schützlinge von Trainer Tobias Dietrich nicht ihren besten Tag erwischt hatten. Viele Abspielfehler und Unkonzentriertheiten im Mittelfeld führten dazu, dass der Spielfluss verlorenging, beziehungsweise gar nicht erst aufkam. Auf der Gegenseite war Landolfshausen Coach Ingo Müller auch nicht zufrieden. „Spielt doch mal einfach“, forderte er seine Jungs auf.

Einfach machten es ihm und seiner Elf dann die Breitenberger beim Führungstor des TSV, als Moritz Jünemann fast völlig unbedrängt einschießen konnte. „Wir kriegen überhaupt keinen Druck aufgebaut. Und da, wo es wehtut, da geht keiner hin“, ärgerte sich Dietrich.  Und so plätscherte auch die zweite Hälfte dahin. Ohne wirklich zwingende Torchancen und, zumindest auf Breitenberger Seite nicht erkennbar, den unbedingten Siegeswillen.

SV Breitenberg : Habeck – Friedrichs, Gorgievski, Nolte, B. Simmert (46. Kapusniak) – Thomae, Vogt, Schneegans, Mchalwat – Kühne, Jung. – Tore: 0:1 Jünemann (30.), wird nicht energisch genug angegriffen; 0:2 Zöpfgen (36.), aus halbrechter Position.

SV Seeburg – SC Hainberg 3:1 (2:0). Mit dem verdienten Heimsieg gegen das Team von Oliver Gräbel machten die Seeburger einen ersten Schritt Richtung Klassenerhalt. Die Neuzugänge verliehen dem Team von Daniel Otto, der berufsbedingt allerdings verhindert war, mehr fußballerische Substanz. Bereits nach sechzig Sekunden schickte der spielende Co-Trainer Pascal Witze den schnellen Jan-Christoph Koch auf der rechten Seite, doch dessen Rückpass schoss Winterpausen-Neuzugang Nummer drei, Gianni Klinge, über die Latte.  Die Hainberger brauchten eine Zeit, um sich in der Defensive besser zu positionieren, fingen sich dann jedoch zusehends und kamen selbst zu einer Großchance durch Fabio Grimaldi, der jedoch an Seeburgs Keeper Kai Grobecker scheiterte (24.). Eine Witzke-Balleroberung war Ausgangspunkt des 1:0 durch Nico Gleitze (34.).  Gianni Klinge war es vorbehalten, kurz vor dem Halbzeitpfiff mit seinem 2:0 nachzulegen (44.)

Fünf Minuten nach der Pause zeigte Pascal Witzke, dass er im defensiven Mittelfeld nicht nur für Stabilität sorgt, sondern auch torgefährlich sein kann: Sein Heber von halbrechts ließ den Seeburger Anhang zum dritten Mal jubeln (50.). Den Hainbergern gelang durch den eingewechselten Muhidin Pelesic nur noch der Ehrentreffer (85.).

SV Seeburg : Grobecker – Stietenroth (46. J. Müller), Kracht, Kreitz, Ratzke – Alayan, Witzke, Ronnenberg (68. Petri), Klinge – Gleitze, Koch. – Tore: 1:0 Gleitze (34), mit links ins lange Eck; 2:0 Klinge (44.), nach Gleitze-Pass; 3:0 Witzke (50.), Heber; 3:1 Pelesic (85.), per Kopf nach Ecke.

Von Vicki Schwarze
und Christian Roeben

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Effektiv

Nur zwei Pflichtspiele hat es gedauert, ehe Enrico Weiß seinen ersten größeren Coup als Spielertrainer gelandet hat. Im Viertelfinale des Fußball-Bezirkspokals kegelte der 38-jährige Trainer-Novize mit Sparta überraschend den klassenhöheren Landesliga-Vierten Tuspo Petershütte mit 2:1 (1:1) aus dem Wettbewerb.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball