Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Sparta zerlegt SSV Nörten-Hardenberg mit 5:0

Fußball-Bezirksliga Sparta zerlegt SSV Nörten-Hardenberg mit 5:0

Titelkandidat Sparta hat am Mittwochabend, 29. August, den Siegeszug des SSV Nörten-Hardenberg in der Fußball-Bezirksliga gestoppt: Die Rot-Weißen siegten vor 150 Zuschauern am Greitweg mit 5:0 (3:0). Tabellenführer bleibt Tuspo Weser Gimte, das sich beim SCW mit 1:0 (0:0) durchsetzte.

Voriger Artikel
Das große Ziel: Sieg gegen die Eltern
Nächster Artikel
BW Bilshausen dreht Partie mit Doppelschlag

Slalom: Spartas Franz Matezki (M.), der später Rot sieht, umkurvt in dieser Szene den Nörtener Chris-Hendrik Engelhardt.

Quelle: Heller

Göttingen. Sparta – SSV Nörten-Hardenberg 5:0 (3:0). „Hier darfst du gar nicht so lang weggucken“, entfuhr es einer Zuschauerin, als Stehl in der 6. Minute bereits das 2:0 für die Hausherren erzielte – aus 22 Metern in den linken Winkel, wobei SSV-Keeper Pfeufer nicht gut aussah. Zuvor, nach rund 30 Sekunden, hatte bereits Weiß nach Eckball von Matezki getroffen.

Sparta, das in Torwart Schmied und Verteidiger Vogelsang seine stärksten Akteure hatte, machte auch in der Folge viel Druck, und Weiß scheiterte mit einem Drehschuss an Pfeufer (11.). Bei einem Weiß-Kopfball klärte Leifheit auf der Linie (31.). Als Pfeufer einen Zani-Schuss nur nach vorn abwehren konnte, schob Weiß zum 3:0 ein (34.). Nörten präsentierte sich in der Defensive wackelig, und vorn sorgte vor der Pause einzig Sosinskis abgefälschter Schuss für Torgefahr (26.).

Zu Beginn des zweiten Durchgangs schien für die Gäste noch etwas möglich, doch Torjäger Hillemann schob freistehend links vorbei (49.). Im Gegenzug verpasste Daniel Huck am langen Pfosten eine höhere Führung (50.), und Weiß entschied sich mutterseelenallein für einen Pass ins Leere statt für den Torschuss (54.). Spannung kam noch einmal auf, als Spartas Matezki wegen Nachtretens Rot sah (55.).

Doch Nörten blieb harmlos, und die Rot-Weißen machten in Unterzahl alles klar: Der immer stärker werdende Konrat erkämpfte sich einen Steilpass, und der Ball kam zu Zani, der per Außenrist zum 4:0 traf (70.). Das 5:0 von Weiß bereitete ebenfalls Konrat mustergültig vor (76.), scheiterte später aber vom Elfmeterpunkt nach Foul an Paramarajah (81.). „Wenn die erste Chance reingeht, kommt man manchmal in so einen Lauf“, sagte Sparta-Trainer André Metenyszyn. „Wir hatten heute nur Mannschaftsteile auf dem Platz und kein Team“, unterstrich SSV-Coach Marko Grube. – Tore: 1:0 Weiß (1.), 2:0 Stehl (6.), 3:0 Weiß (34.), 4:0 Zani (70.), 5:0 Weiß (76.).

TSV Bremke/Ischenrode – Germania Breitenberg 1:1 (0:1). Die Partie wurde überschattet von der Verletzung des TSV-Torjägers Denecke, der mit Verdacht auf Kreuzbandriss vom Feld musste (20.). Deneckes Sturmpartner Hänfling fällt bereits seit längerer Zeit mit Kreuzbandriss aus. Der nächste Nackenschlag für den Gastgeber folgte fünf Minuten vor der Pause: Erst traf Wittkowski nur das Lattenkreuz und seine Mitspieler konnten den Abpraller nicht im Tor unterbringen, dann markierte auf der Gegenseite Gorgievski das 1:0. Nach dem Ausgleich durch einen Fernschuss von Wittkowski (75.) verpasste Hottenrott den Siegtreffer (85.). „Wir haben im Moment die Seuche. Das Bitterste aber ist die Verletzung von Denecke“, sagte TSV-Abteilungsleiter Dieter Königsmann, der von einer „harten Gangart“ der Eichsfelder sprach. – Tore: 0:1 Gorgievski (40.), 1:1 Wittkowski (75.).

TSV Landolfshausen – SV BW Bilshausen 2:3 (2:1). TSV-Torwart Rudolph sei der beste Mann auf dem Platz gewesen, „der Rest war eine einzige Katastrophe“, sagte TSV-Trainer Ingo Müller. „Das war das schlechteste Spiel, das ich jemals von einer Landolfshäuser Mannschaft gesehen habe.“ Nach den entscheidenden Gegentoren „aus relativ harmlosen Situationen heraus“ bleibt Landolfshausen punktlos Letzter. – Tore: 0:1 Rohland (10.), 1:1 Jünemann (40.), 2:1 Junge (43.), 2:2 Ellrott (57.), 2:3 J. Jüttner (64.).

SC Hainberg – DS Osterode 1:3 (0:2). Dostluk Spor werde in dieser Form „ein Wörtchen um den Titel mitreden“, unterstrich SC-Fußballfachwart Jörg Lohse. „Wir wurden zu spät wach.“ Auch der SC wartet auf den ersten Punkt in dieser Saison. „Wir werden im Verein die Ruhe bewahren“, stellte Lohse klar. – Tore: 0:1 Selmi (20.), 0:2, 0:3 Schunke (32., 74.), 1:3 Junakow (84.).

SCW – Tuspo Weser Gimte 0:1 (0:0). In einem laut SCW-Trainer Marc Zimmermann typischen 0:0-Spiel verpasste Bianco die SCW-Führung (30.), der Tabellenführer machte es besser und traf per Konter (64.) – zum „hochverdienten Sieg“, wie Tuspo-Trainer Matthias Weise klar stellte. Am Ende wurde es hektisch: Der Weender Luchte sah Rot (88.), auch Zimmermann, der die Schiedsrichter-Leistung als „bodenlose Frechheit“ bezeichnete, musste hinter die Bande, und Bianco erhielt Gelb-Rot (90.). – Tor: 0:1 Kilian (63.).
Ferner: TSV Wulften – SV Südharz 1:4. SG Denkershausen/L. – TSV Sudheim lag nicht vor.
Heute: 18.30 Uhr: VfR Osterode – SG Werratal.
In der dritten Runde des Bezirkspokals am Mittwoch, 5. September, hat der FC Grone im Landesliga-Duell gegen Eintracht Northeim Heimrecht. Auf der BSA Weende kann Sparta in der Partie beim SCW Revanche für die 2:3-Niederlage im Bezirksliga-Hinspiel nehmen. Bezirksligist TSV Landolfshausen tritt beim Ligakonkurrenten SV Seeburg an. Beginn der Partien ist um 18.15 Uhr.

war

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball