Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Verfahren eingestellt

Fußball-Oberliga Verfahren eingestellt

Die Vorwürfe gegen die Spieler des Fußball-Oberligisten RSV 05, Julian Keseling und Christian Horst, wegen rassistischer Beleidigung haben am Donnerstag auch einen strafrechtlichen Schlusspunkt gefunden. 

Voriger Artikel
„Niemand nimmt mir mein Riesengrinsen“
Nächster Artikel
„Wenn die Null lange steht, werden die unruhig“

C. Horst

Göttingen . Das Amtsgericht Cloppenburg stellte das Verfahren gegen die beiden Abwehrspieler wegen Volksverhetzung gegen Geldauflagen ein. Horst, der wie schon im Sportgerichtsverfahren bestritt, rassistisch beleidigt zu haben, muss 1500 Euro zahlen, Keseling 2500 Euro. Das Geld kommt der Robert-Enke-Stiftung (Horst) und Amnesty International (Keseling) zugute.

Der Cloppenburger Stürmer Lincoln Assinuoko hatte in der vergangenen Saison die beiden Göttinger Spieler beschuldigt, ihn unter anderem als „schwarze Sau“ beleidigt zu haben. Keseling räumte die Beleidigung ein, eine vom Bezirkssportgericht verhängte Strafe wurde jedoch vom Verbandssportgericht reduziert (Tageblatt berichtete).

Das Verfahren in Cloppenburg nahm aus der Sicht der Angeklagten ein vergleichsweise glimpfliches Ende. Die Angeklagten seien geständig, nicht vorbestraft, hätten sich entschuldigt und seien bereits durch das Sportgericht verurteilt, führte das Gericht aus. Zuvor hatte Assinuoko beiden Angeklagten nachdrücklich vorgehalten, ihn als „schwarze Sau“ bezeichnet zu haben.

Karl-Heinz Mügge, Göttinger Anwalt von Horst und Keseling, zeigte sich mit der Einstellung des Verfahrens „voll zufrieden. Die Unschuldsvermutung gilt weiter, denn letztlich wurde nicht geklärt, was gesagt worden ist.“ Die Geldauflagen seien gemessen am Strafenkatalog für rassistische Beleidigung nicht hoch, erläuterte Mügge. Der Prozess wurde von hochrangigen Polizeibeamten verfolgt. Horst ist Polizeianwärter und muss immer noch ein Disziplinarverfahren fürchten.

war/fjh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Oberliga

Eine undankbare Aufgabe könnte der SSV Jeddeloh für den RSV 05 werden. Trainer „Jelle“ Brinkwerth rechnet inklusive Pausen und einer Umleitung wegen Straßensperrung mit einer fünfstündigen Anfahrt. In Jeddeloh angekommen, trifft sein Team auf einen Gegner mit einem nicht sehr klangvollen Namen, aber viel Potenzial. Spielbeginn ist am heutigen Sonnabend um 16 Uhr, Abfahrt des RSV in Richtung Ammerland um 9.30 Uhr.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball