Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Vizemeister nach blendender Hinrunde Titelfavorit

Fußball-Bezirksliga Vizemeister nach blendender Hinrunde Titelfavorit

Die heimischen Fußball-Bezirksligisten können sich voll auf die Hallensaison konzentrieren: Am Donnerstag sagte Klaus Henkel, Staffelleiter der Bezirksliga-Staffel 4, den am kommenden Wochenende angesetzten Spieltag ab. Als Begründung wurden die Wetterlage und die damit verbundene Platzsituation genannt.

Voriger Artikel
Wieviel Schmerzensgeld ist bei bösen Fouls fällig?
Nächster Artikel
Top-Talente von zehn Bundesliga-Klubs

Dynamischer Abschluss: Der Gimter Adrian Griesam (M.) kommt gegen den Weender Niko Dittchrist (r.) zum Schuss.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Damit überwintert Tuspo Weser Gimte mit fünf Punkten Vorsprung auf Sparta (ein Spiel weniger absolviert) und sieben Zählern auf den SCW an der Tabellenspitze. Zwar galt Tuspo, Vizemeister der vergangenen Saison, vor der Spielzeit als Mitfavorit. Weitaus höher eingeschätzt wurden allerdings Teams wie Sparta oder Dostluk Spor Osterode.

„Das ist nicht mehr als eine Momentaufnahme“, sagt Tuspo-Trainer Matthias Weise zur Tabellenführung. Weise ist aber durchaus stolz auf sein Team. „Vor der Saison waren Sparta, Dostluk Spor und Bad Gandersheim Topfavoriten, auch weil sie zum Teil richtig Geld investiert haben. Ich musste zehn Spieler integrieren und hätte nicht gedacht, dass es so schnell klappt“, sagt der Coach. Ein Vorteil sei gewesen, dass er viele jugendliche Neuzugänge habe einbauen müssen, die bereits in der vergangenen Saison mittrainiert haben. „Durch sie müssen sich die alten Leistungsträger noch mehr anstrengen.“

Mannschaft auf „Zick-Zack-Kurs“ unterwegs

„Gimte steht zu Recht da oben. Die stehen sehr kompakt und schalten schnell um“, sagt Sparta-Trainer André Metenyszyn über den Konkurrenten. Seine Mannschaft sei auf einem „Zick-Zack-Kurs“ unterwegs gewesen, auch weil das Verletzungspech zuschlug: „Wir hatten allein drei Armbrüche. Dafür bin ich sehr zufrieden mit dem Team“, sagt der Coach.

Marc Zimmermann, Trainer des SCW, stört sich an drei Niederlagen aus den letzten vier Spielen vor der Pause: „Das ist natürlich bitter.“ Mit 39 Punkten aus 20 Spielen sei man aber durchaus erfolgreich gewesen. „Der SCW hat sich gut präsentiert.“ Der Spitzenreiter Gimte spiele „für jeden Gegner einen undankbaren Fußball, mit sehr viel Aggressivität und Abgeklärtheit“. Das Meisterschaftsrennen hält Zimmermann aber nach wie vor für offen: „Wenn wir aus den verbliebenen 14 Spielen 42 Punkte holten, ist jenes Team, das mehr als 82 Punkte holt, verdient Meister.“

„In der Rückserie ist für viele Mannschaften noch alles drin ist“, sagt Metenyszyn. „Das ist das Tolle an der Bezirksliga: Dass so viel möglich ist. Das macht schon Spaß.“ Tuspo-Trainer Weise stapelt im Hinblick auf die Rückrunde tief: „Vor der Spielzeit war unser Saisonziel, unter die ersten Zehn zu kommen, und dabei bleibt es.“ Allerdings: „Wenn wir gut aus der Winterpause herauskommen“, sagt Weise, „kommt irgendwann der Zeitpunkt, an dem man sich neue Ziele setzen muss“.

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bezirksliga-Spitzenreiter

Faires Verhalten und sportlicher Erfolg schließen sich nicht aus. Das haben die Fußballer des Tuspo Weser Gimte eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Die Saison 2011/12 hatte die Mannschaft von Trainer Matthias Weise nach furiosem Endspurt nicht nur als Vizemeister der Bezirksliga-Staffel IV abgeschlossen. Der aktuelle Bezirksliga-Spitzenreiter wurde nun auch für sein sportlich faires Auftreten in der vergangenen Saison belohnt.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball