Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Wintereinbruch sorgt für vorgezogene Pause

Fußball-Bezirksliga Wintereinbruch sorgt für vorgezogene Pause

Eigentlich hätten die Fußball-Bezirksligisten an diesem Wochenende hinter den Ball treten sollen, ehe es für sie in die wohlverdiente Winterpause gegangen wäre. Das Wetter und die schlechten Platzverhältnisse haben Staffelleiter Klaus Henkel am Donnerstagvormittag allerdings dazu bewogen, den letzten Spieltag in diesem Jahr komplett abzusagen.

Voriger Artikel
Top-Talente von zehn Bundesliga-Klubs
Nächster Artikel
Krause hofft auf versöhnlichen Jahresabschluss

Der Ball ruht: Schnee macht den Bezirksliga-Teams einen Strich durch die Rechnung.

Quelle: Lüder

Eichsfeld. Das bedeutet aber nicht, dass sich die Eichsfeldvertreter aus Seeburg, Breitenberg und Bilshausen in der nächsten Zeit ausruhen wollen.

Seeburgs Coach Daniel Otto will sogar versuchen, mit seiner Truppe vorerst weiter draußen zu trainieren. „Vielleicht werden wir uns einen Kunstrasenplatz für die eine oder andere Einheit mieten“, erzählt der Coach, denn momentan sei seine Mannschaft im Rhythmus. Schlimm hätte er es auch nicht gefunden, wenn noch das eine oder andere Spiel in den zurückliegenden Wochen über die Bühne hätte gehen können, habe der Tabellenvorletzte doch in den jüngsten Spielen gegen den SCW Göttingen und TSV Landolfshausen trotz der jeweiligen 0:1-Pleiten überzeugt.

Mit neun Punkten, die sich die Eichsfelder vor der Winterpause durch drei Siege in 17 Begegnungen erspielten, sei er natürlich nicht zufrieden. Gehapert habe es dabei keineswegs an der Qualität seiner Spieler. Vielmehr sei es die Quantität des Kaders gewesen. Zeitweise habe er das Team mit Spielern der Reserve aufstocken müssen, die in der 2. Kreisklasse A aktiv ist und als Tabellenletzter ebenfalls um den Klassenerhalt bangt. „Der Sprung ist natürlich verdammt groß, und außerdem kann ich da ja auch nicht immer die Mannschaft auseinanderreißen“, weiß Otto. Bestreiten könne man aber auch nicht, dass die Abgänge von Christian Spohr (RSV Göttingen 05) und Artem Konrat (Sparta Göttingen) in der Sommerpause Löcher gerissen haben.

In der Rückrunde wollen die Seeburger alles versuchen, um doch noch den Klassenverbleib zu schaffen. „Unser Abstieg ist noch nicht besiegelt. Wir werden weiterhin alles dafür tun, damit wir auch in der nächsten Saison in der Bezirksliga spielen“, sagt Otto. Um diesem Ziel einen Schritt näherzukommen, führt der Verein momentan Gespräche mit potenziellen Neuzugängen. „Ich rechne mit drei oder vielleicht sogar vier neuen Spielern“, verrät Otto. In der Halle werden die Seeburger nur in Bilshausen an den Start gehen. Zum einen gefalle der Mannschaft der Budenzauber nicht besonders, und zum anderen sei das Verletzungsrisiko zu groß. Und von Verletzungen haben die gebeutelten Seeburger erst einmal die Nase voll.

Bei den Breitenbergern sieht die Sache mit dem Hallenfußball da schon anders aus. Neben ihrem eigenen Turnier werden sie an drei weiteren Wettbewerben (Duderstadt, Mingerode, Diemarden) teilnehmen. Die letzte Trainingseinheit auf Rasen hat Tobias Dietrich für Freitag angesetzt. Auch der Germania-Coach ist mit dem Saisonverlauf nicht zufrieden. „Ich hätte mir acht Punkte mehr gewünscht“, sagt er. Hätte das geklappt, würden die Breitenberger jetzt im Mittelfeld rangieren. So aber haben sie momentan nur einen Puffer von vier Zählern zu einem der vier Abstiegsplätze. Berücksichtigt werden muss dabei aber auch, dass die Eichsfelder neben dem SC Hainberg bisher die wenigsten Spiele (16) absolviert haben. Andere hingegen standen schon 20-mal auf dem Platz.

Besonders überrascht habe Dietrich die Leistung von Ersatzkeeper René Wippermann, der den verletzten Philipp Habeck ausgezeichnet vertreten habe und dafür gesorgt hat, dass der Germania-Trainer nun die Qual der Wahl in der Torwartfrage hat. Auch Niklas Simmert, der sich als Akteur der Zweiten zum Stammspieler gemausert hat, hebt er hervor. Als Ziel für die Rückrunde gibt Dietrich einen Platz unter den ersten zehn Mannschaften aus.

Die Blau-Weißen aus Bilshausen sind zwar bester Eichsfeldvertreter, aber der 13. Rang (einen Platz vor den Breitenbergern) lässt Bilshausens Trainer Rüdiger Schmiedekind auch nicht ins Schwärmen verfallen.  „In den letzten Spielen haben wir Federn gelassen. Die Kraft war weg, und vielleicht sind die Jungs auch zu locker in die Spiele gegangen, weil es zum Saisonstart so gut bei uns gelaufen ist“, analysiert Schmiedekind, der zum Saisonende mit seiner Elf einen einstelligen Tabellenplatz belegen möchte.

Dafür hofft er nach der Pause wieder auf das Mitwirken der vielen verletzten Akteure, wie Dennis Ellrott, Robin Jüttner, Dominic Knieriemen und vielleicht auch Xavier Rosenthal.  Schwerer verletzt hat sich zuletzt auch Sven Krautwurst. „Es könnte vielleicht eine Verletzung im Kreuzbandbereich sein“, erzählt Schmiedekind. Die Winterpause nutzen die Bilshäuser, um an vielen Hallen-Turnieren teilzunehmen. „Wir haben eine junge Truppe, und den Jungs macht das natürlich großen Spaß.“

Von Kristin Kunze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
23. Günther-Brosenne-Turnier

Mit einem gutklassigen Teilnehmerfeld wartet die 23. Auflage des Günther-Brosenne-Turniers in der Adelebser Sporthalle auf. Zu den Favoriten des Hallenfußballturniers, das am heutigen Donnerstag um 17.30 Uhr mit der Partie zwischen dem Pokalverteidiger FC Grone und dem FC Niemetal beginnt, gehören neben den Landesligisten Grone und SVG die Bezirksliga-Spitzenteams Weser Gimte, Sparta und SCW.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball