Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
22. Sparkasse & VGH Cup: Nur JSG Bergdörfer schnuppert an Überraschung

Chancenlose Herausforderer 22. Sparkasse & VGH Cup: Nur JSG Bergdörfer schnuppert an Überraschung

Kaum Mühe hatten Freitagabend am zweiten Vorrundenspieltag des Sparkasse & VGH-Cups die überregionalen A-Juniorenmannschaften, die gegen die fast chancenlosen Herausforderer teilweise zweistellig gewannen.

Voriger Artikel
22. Sparkasse & VGH Cup: Sparta lässt VfL Wolfsburg beim 3:2 alt aussehen
Nächster Artikel
22. Sparkasse & VGH Cup: RSV 05 muss sich erst im Halbfinale 96 beugen

Klare Sache: Der 1. FC Köln (Alexander Nandzik, rechts), der beim Lokhallen-Turnier Premiere feiert, besiegt in seinem ersten Spiel auf Göttinger Kunstrasen den JFV West (Steven Sarfo) mit 7:0.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Bis zum Redaktionsschluss war es lediglich den Nachwuchsfußballern der JSG Bergdörfer vorbehalten, an der Sensation zu schnuppern. 2900 Zuschauer in der ausverkauften Lokhalle waren dabei. Marcello Trotta sicherte dem FC Fulham mit seinem Tor einen knappen 1:0-Erfolg gegen den Eichsfeld-Vertreter.

„Wir haben leider kein Tor gemacht. Schade, denn die Jungs haben sich sehr gut verkauft“, kommentierte JSG-Trainer Andreas Eckermann. „Die Bergdörfer haben Spaß gemacht, schade, dass sie nicht den Ausgleich gemacht haben“, pflichtete ihm Dieter Schatzschneider, Ex-HSV-Profi und prominenter Augenzeuge bei. Trotta führte gestern in der Torjägerwertung mit acht Treffern vor dem Spartaner Iwan Yousif.

Einen starken Eindruck hinterließ auch Schalke 04, das im Schlagerspiel des zweiten Spieltags den HSV mit 4:1 besiegte. Vielversprechendes Talent der Schalker: der türkische U-17-Nationalspieler Ridvan Armut, der auch das 2:0 erzielte.

Mangelnde Cleverness gepaart mit Überheblichkeit

Weil sich Schalke gut in Form präsentierte, musste sich auch der FC Grone nicht grämen, der zuvor mit 0:8 unter die königsblauen Räder kam. FC-Coach Dieter Kernchen tat es aber doch: mangelnde Cleverness gepaart mit Überheblichkeit konstatierte er bei seinem Team. „Jeder will sich präsentieren, aber so kann man kein Spiel gewinnen.“

Besser steht in der Lotto-Gruppe trotz eines 0:5 gegen den HSV die SVG da, die aus vier Spielen sieben Punkte holte. „Wenn nichts Weltbewegendes mehr passiert, sind wir durch“, freute sich Roland Emme-Weiß, zweiter Vorsitzender am Sandweg.

Der RSV 05 hat mit neun Punkten die Zwischenrunde bereits erreicht, Sparta kämpft am Samstag im Fernduell mit der JSG Bergdörfer um die Qualifikation. Der SC Hainberg musste beim 0:5 gegen Werder Bremen Lehrgeld zahlen.

Der Ehrentreffer wäre fast Paul Müller geglückt, sein Schuss ging aber nur an die Latte. „Vom Ergebnis her bin ich sehr zufrieden, glaube aber, dass die Mannschaft mehr Potenzial hat“, sagte SC-Jugendkoordinator Roman Müller.

Zwischenrunde am Sonntag

Der Turnierneuling 1. FC Köln führte sich Freitagabend mit drei deutlichen Siegen ein. Auf ein 7:0 gegen den JFV West folgten ein 5:0 gegen den TSV Seulingen und ein 9:1 gegen die JSG Friedland/Bremke.

Die Zwischenrunde, die am Sonntag um 9 Uhr beginnt und für die sich die besten vier Mannschaften jeder Gruppe qualifizieren, wird in fünf Gruppen ausgespielt, wobei es vier Dreier-Gruppen gibt und eine fünfte Gruppe mit den vier Viertplatzierten der Vorrunde.

Für das Viertelfinale um 14.30 Uhr qualifizieren sich die Gruppensieger der Zwischenrunde sowie die drei besten Gruppenzweiten der Dreier-Gruppen. Das Finale soll um 16.45 Uhr beginnen.

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.