Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
2012 23. Sparkasse & VGH Cup: Jubel-Nachfolger von Hannover 96 gesucht
23. Sparkasse & VGH Cup: Jubel-Nachfolger von Hannover 96 gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 15.01.2014
Unter Fußballer-Berg begraben: Der Torhüter von Hannover 96 freut sich 2011 mit seinen Mitspielern über den Turniersieg. Quelle: CR
Göttingen

Insgesamt haben es beim Hallenfußballturnier für A-Juniorenteams 28 Mannschaften – 16 aus der Region, acht überregionale deutsche und vier internationale – auf den begehrten Cup abgesehen. Dass die regionalen Vertreter nicht chancenlos sind, bewies bei der vergangenen Auflage der RSV 05. Als Landesligist musste er erst im Halbfinale gegen den Bundesligisten und späteren Sieger aus der Landeshauptstadt die Segel streichen, und das knapp mit 0:1. Für die meisten Tore aller regionalen Teams gab es jedoch ein Treffen in Hannover mit 96-Trainer Mirko Slomka. Auch diesmal hat der Veranstalter in Zusammenarbeit mit der Volksheimstätte für den treffsichersten „Regio“ eine Hannover-Fahrt mit Slomka-Treffen ausgelobt. Die RSV-er gehen diesmal als JFV Göttingen an den Start.

Für Renneberg gehört neben dem Göttinger Landesliga-Tabellenführer der Bezirksliga-Spitzenreiter JFV Northeim zu den aussichtsreichsten regionalen Vertretern. Aber auch Sparta Göttingen darf sich als Landesligist und Zwischenrunden-Teilnehmer 2011 berechtigte Hoffnungen auf den sonntäglichen Finaltag machen. Im vergangenen Jahr schoss mit dem Spartaner Iwan Yousif erstmals ein Spieler aus der Region die meisten Tore (13).

Ein Fragezeichen steht hinter der Mannschaft von Polonia Warschau, die Lokhallen-Premiere feiert – selbst Lutz Renneberg vom Veranstalter Fest GmbH tut sich schwer damit, die sportliche Leistungsfähigkeit Polonias einzuschätzen. „Bei der Verpflichtung hatten wir auch die EM 2012 in Polen und der Ukraine im Auge. Es ist ganz gut, aus einem dieser Länder eine Mannschaft dabei zu haben“, sagt Renneberg, für den der FC Kopenhagen, der mit acht Nationalspielern anreist, der Topfavorit ist. „Ich habe allerdings noch nie richtig getippt“, schränkt der Turnierorganisator ein.

Während sich die Teams auf Kunstrasen in der Soccer-Arena und in der Lokhalle auf den Cup-Einsatz vorbereiten, kümmern sich die Helfer der beteiligten Vereine FC Grone und JSG Lenglern/Harste um den Lokhallen-Aufbau. Im Vergleich zur vergangenen Auflage ist die Hallenfläche durch Umbau größer geworden.

Die Tribüne jedoch ist die alte geblieben, und so finden an jedem Tag rund 2900 Zuschauer in der Lokhalle Platz. Während der Sonnabend fast ausverkauft sei, gebe es für den heutigen Donnerstag, Freitag und Sonntag noch Karten, berichtet Renneberg. Bis einschließlich Sonnabend werden in vier Gruppen jeweils vier Zwischenrunden-Teilnehmer ermittelt. Zwei von ihnen qualifizieren sich am Sonntag fürs Viertelfinale. Den Spielplan gibt es im Internet unter sparkasse-vgh-cup.de.

Restkarten heute Vormittag noch in der GT-Geschäftsstelle, Jüdenstraße 13c, sonst an den Lokhallen-Tageskassen.

TSN-Beton-Gruppe

Flippothek-Gruppe

Coca-Cola-Gruppe

Mister-Lady-Gruppe

FK Austria Wien
Hertha BSC Berlin
Eintracht Braunschweig
JSG Lenglern/Harste/Grone
JSG Schoningen/Boll./Weser
JSG Werratal
TSV Seulingen

FC Kopenhagen
FC Schalke 04
VfL Wolfsburg
JFV Northeim
JSG Eintracht Höhbernsee
JSG Friedland/Bremke
Nikolausberger SC

FC Fulham
Hamburger SV
1. FC Köln
Dransfelder SC
JFV Göttingen
SC Hainberg
SV BW Bilshausen

Polonia Warschau
Borussia Dortmund
Hannover 96
JSG Moringen/Fredelsloh
JSG Pferdeberg
1. FC Werder Münden
Sparta Göttingen

Von Eduard Warda

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!