Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Burgturnier 2013 Hardenberg-Burgturnier: 105 Pferde, zwei Sieger und ein Sturz
Sportbuzzer Mehr Themen Burgturnier Hardenberg Burgturnier 2013 Hardenberg-Burgturnier: 105 Pferde, zwei Sieger und ein Sturz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:02 24.05.2013
Sieger des ersten S-Springens: David Will und Black Jack. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Nörten-Hardenberg

Die Sieger der in zwei Abteilungen durchgeführten Prüfung heißen David Will und Angelica Augustsson. In der dreieinhalb Stunden dauernden Prüfung gingen 105 Paare in den 410 Meter langen und zehn Hindernisse mit zwölf Sprüngen umfassenden Parcours.

„In der Ausschreibung gab es Änderungen, so dass jetzt jeder Reiter beim Einlaufspringen zwei Pferde präsentieren kann. In den vergangenen Jahren war das Starterfeld etwa 60 bis 70 Reiter stark“, sagt Kaspar Funke von Mitausrichter Escon Marketing. Ohne Abwürfe absolvierten 54 Paare den Parcours, ohne Fehlerpunkte blieben aber nur 28.

Das resultierte daher, dass zahlreiche namhafte Reiter mit ihren Top-Pferden sogenannte „Kaffeefahrten“ hinlegten. „Die Prüfung wird also zum Einspringen genutzt. Priorität hat, das Pferd ohne Leistungsdruck an die Umgebung zu gewöhnen und dennoch ohne Abwurf zu bleiben. Die Zeit ist zweitrangig“, erklärt Funke.

Es waren jedoch auch zahlreiche Paare auf schnelle Runden aus. So etwa die beiden Sieger Augusstson und Will. Die schnelle Schwedin Augusstson, Gewinnerin der Goldenen Peitsche 2011, war mit ihrer neunjährigen Schimmel-Stute Fräulein Wunder in der Abteilung II nicht zu schlagen (54,56).

Noch ein wenig schneller war der deutsche Shooting-Star David Will. Nachdem er beim Einreiten mit Black Jack in die Arena Sport-Chef Joachim Geilfuß noch unsanft über einen Blumen-Kübel schubste, legte er mit 54,14 Sekunden die schnellste Zeit hin. Der Fauxpas beim Einreiten war schnell vergessen, denn Geilfuß war beim Ausritt der erste Gratulant.

Glück im Unglück hatte Tim Brüggemann. Der junge deutsche Reiter stürzte bereits beim ersten Hindernis schwer. Bei der Landung rutschte der mächtige Schimmel-Wallach weg und begrub Brüggemann unter sich. Der blieb mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Sand liegen, konnte unter dem Applaus der Zuschauer wenig später aber unverletzt und sein Pferd führend die Arena verlassen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Gemächlich steigen die Veranstalter in die 35. Auflage des internationalen Springreiter-Turniers auf dem Hardenberg ein. Zum Auftakt des viertägigen Spektakels am heutigen Donnerstag steht nur eine Prüfung auf dem Programm.

22.05.2013

Das hochwertigste Starterfeld der vergangenen Jahre versprechen die Organisatoren des 35. Burgturniers. Carl Graf von Hardenberg und Kaspar Funke von der Escon Marketing legten den Fokus bei der Abschluss-Pressekonferenz für das vom morgigen Donnerstag bis zum Sonntag andauernden Springturnier auf die teilnehmende Springreiter-Elite und die wirtschaftliche Basis.

22.05.2013

Morgen beginnt das Hardenberg Burgturnier. Vor der Besamungsstation auf dem Gräflichen Landsitz Hardenberg stehen schon einige Tage vorher Pferdehänger. Doch aus den Hängern kommen keine Springpferde, sondern Fohlen. Gerade einmal acht Tage ist das Jüngste alt, ein Vierteljahr das Älteste.

24.05.2013
Anzeige