Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Emilia Waida: „Fünf Kilometer sind perfekt“

Leichtathletik Emilia Waida: „Fünf Kilometer sind perfekt“

Es gibt Menschen, die empfinden heftigen Regen als angenehm. Emilia Waida gehört dazu. Die 14-Jährige gewann bei diesem Wetter  den 14. Winternachtslauf in Bad Lauterberg über die Fünf-Kilometer-Distanz.

Voriger Artikel
Maximilian Kuhle greift wieder an
Nächster Artikel
Jean Manuel Mbom: Organisator des Teams

Emilia Waida: hier als Zweitplatzierte beim Eichsfelder Silvesterlauf.

Quelle: Archiv

Duderstadt. „Ich fand es gut, ist doch besser als bei Hitze oder Hagel“, erzählt die Duderstädterin, die erst im vergangenen Jahr ihr Lauftraining wieder aufnehmen konnte. Eine schwere Erkrankung hatte sie zuvor daran gehindert, sich intensiv ihrem Hobby zu widmen.

Mt sechs Jahren begann die Schülerin des Eichsfeld-Gymnasiums mit der Leichtathletik. „Eigentlich wollte ich aber immer nur laufen“, verrät sie. Jetzt kann und darf sie, hat dazu auch noch das Glück, den Trainer im eigenen Haus zu haben, denn ihr Vater Olaf Waida kümmert sich um eine sinnvolle Aufbauarbeit.

Vier Mal die Woche zieht Emilia Waida die Laufschuhe an, völlig ohne Zwang. „Ist für mich Freizeit. Wenn ich das Laufen nicht hätte, dann wäre es mir bestimmt langweilig“, erzählt sie. Kurze Strecken sind nicht so ihr Ding. „800 Meter gehen, 2000 auch, aber fünf Kilometer sind perfekt.“ Dies bekam auch schon die Konkurrenz beim Eichsfelder Silvesterlauf 2012 zu spüren. Damals gewann die Duderstädterin in der Klasse der B-Schülerinnen in 21:04,70 Minuten.

Wenn Emilia Waida nicht läuft und nicht die Schulbank drückt („Ich mag alle naturwissenschaftlichen Fächer“), dann sieht man sie daheim mit einer Häkelnadel und Wolle bewaffnet sitzen. Familie und Freunde tragen schon ihre selbstgefertigten Boshi-Mützen.

Am Wochenende wird dafür nicht viel Zeit bleiben, denn dann stehen die Landesmeisterschaften im Crosslauf auf dem Terminplan der Duderstädterin.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Vicki Schwarze