Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Gregor Fiedler Topscorerer des TVG Gieboldehausen

Sportler der Woche Gregor Fiedler Topscorerer des TVG Gieboldehausen

Einen Mittelfeldplatz hatten die BezirksklassenBasketballer des TVG Gieboldehausen vor der Saison angepeilt. Am Ende sprang für das Team von Friso Wiegand die Vizemeisterschaft heraus. Maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte dabei Aufbauspieler Gregor Fiedler.

Voriger Artikel
Alexander Hafner: Im Dienst der SVG
Nächster Artikel
Haas schießt Tor aus 45 Metern

Kaum zu halten: Gieboldehausens Aufbauspieler Gregor Fiedler (l.).

Quelle: MW

Duderstadt. Fiedler war mit schöner Regelmäßigkeit Topscorer seiner Mannschaft, markierte in der Regel mehr als 20 Punkte und sorgte zudem mit klugen Pässen für maßgerechte Vorlagen. „Wir sind selbst überrascht, dass es so gut gelaufen ist“, sagt Fiedler, der seit gut 18 Jahren aktiv ist. Und das immer in Gieboldehausen, obwohl der 31-Jährige aufgrund seiner Leistungsfähigkeit auch in höheren Ligen für Furore hätte sorgen können. Davon ist Friso Wiegand überzeugt. „Gregor hat das Potenzial, auch zwei Ligen höher zu spielen. Er ist auf und neben dem Platz sehr zuverlässig, immer da, wenn er gebraucht wird. Zudem bringt er sehr konstant seine Leistungen und ist beim Abschluss sehr ruhig.“

An seinen Schwächen, sagt Fiedler mit einem Schmunzeln, könne er nur schwerlich arbeiten. Nicht, weil er sie als nichtig empfindet oder sie vernachlässigen würde. Der Grund ist eher biologischer Natur: „Mit 1,79 Meter bin ich für einen Basketballer relativ klein“, erklärt Fiedler, der im IT-Bereich einer Bank arbeitet.

Mannschaft helfen

Besonders die Allround-Fähigkeiten des TVG-Aufbauspielers beeindrucken und stellen die Gegner mit schöner Regelmäßigkeit vor große Probleme. Fiedler ist nämlich nicht nur sicher im Abschluss, sondern hat darüber hinaus auch ein Auge für die Mitspieler: „Ich übernehme im Spiel gerne die Verantwortung, auch wenn ich merke, dass es bei den anderen vielleicht gerade nicht so gut läuft. Ich spiele aber nicht, um möglichst viele Punkte zu machen und dann in der Zeitung zu stehen, sondern, um der Mannschaft zu helfen und ihr möglichst zum Sieg zu verhelfen.“
In der Partie gegen Herzberg markierte Fiedler alleine 44 Punkte - persönlicher Bestwert in der soeben zu Ende gegangenen Spielzeit. Die Herzberger scheinen ihm gut zu liegen: „Einmal habe ich gegen die sogar 49 Punkte gemacht“, erinnert sich der Sportler der Woche, der früher gebannt die Aktionen seines Vorbilds Michael Jordan im Fernsehen verfolgte: „Das war der größte Spieler aller Zeiten.“

An Vereinswechsel gedacht

Ab und zu, so gibt der Gieboldehäuser Akteur zu, habe er schon an einen Vereinswechsel und einem damit verbundenen Agieren in einer höheren Klasse gedacht. Diese Gedankenspiele waren jedoch immer nur kurzfristiger Natur. „In diesem Umfeld habe ich mich immer wohl gefühlt“, begründet er seine mittlerweile 18-jährige Vereinstreue. Sportlich aktiv ist Fiedler auch in seiner Freizeit: „Richtig regelmäßig betreibe ich aber sonst keinen anderen Sport.“  Auch in der nun anstehenden Sommerpause will der 31-Jährige mit seinen Teamkameraden trainieren und das ein oder andere Spiel auf das Parkett legen – kluge Pässe und viele Körbe inklusive.

cro

Voriger Artikel
Nächster Artikel