Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
„Schrei uns an“

Torhüter Martin Post „Schrei uns an“

Martin Post ist einer von der impulsiven Sorte. „Meiner Meinung nach muss man als Torhüter hinten laut sein und dirigieren“, sagt der Handballer. Dabei erinnert er sich an Zweitliga-Zeiten und seinen ehemaligen Mitspieler Anders Eliasson.

Voriger Artikel
„Alter Sack“ zum Vierten
Nächster Artikel
Auf Anhieb Achter
Quelle: EF

Duderstadt. „Er hat immer gesagt: Schrei uns an“, Erfolgreich geschrien und vor allem gehalten, hat Post am zurückliegenden Wochenende.

M. Post

M. Post

Zwei Tage vor dem großen Derby in der Handball-Oberliga erfuhr Post davon, dass Christian Wedemeyer wegen eines gebrochenen Daumens gegen die HG Rosdorf-Grone nicht zwischen den Pfosten stehen kann, und dass er neben Christian Schmidt als zweiter Torhüter zum Kader des TV Jahn Duderstadt gehört. „Es ist schön zu wissen, dass man weiß, dass ich es noch kann“, sagt Post, der normalerweise das Gehäuse der Jahn-Reserve in der Landesliga hütet.

Viel habe er seit seinen Zweitliga-Zeiten ja nicht verlernt. „Ich bringe vor allem die nötige Erfahrung mit“, meint Post. Und mit dieser führte er den TV Jahn gegen Rosdorf in der zweiten Halbzeit zum 31:28-Sieg. Was sagt der 46-Jährige zu seiner Leistung? „Das war ganz in Ordnung. Aber die Abwehr hat auch gut gestanden und hat es mir dadurch auch leicht gemacht.“

Dem TV Jahn traut Post in der jetzigen Besetzung am Saisonende einen Platz weit oben in der Oberliga-Tabelle zu. Für seine Landesliga-Reserve sei das Ziel, nicht abzusteigen. Post: „Das ist ja immer so eine Sache. Man weiß nie, wer in der zweiten Mannschaft spielt.“

Ob der Eichsfelder in den kommenden Wochen noch einmal in die Erste hochrutscht, weiß er nicht. „Mit mir hat noch niemand darüber gesprochen“, sagt er. Aber es sind ja auch noch ein paar Tage, bis der TV Jahn am Sonnabend zur HSG Nienburg reist. Und kurzfristig Glanzleistungen abzurufen, scheint für Martin Post ein Leichtes zu sein.

Von Kristin Kunze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Handball-Oberliga

Zwei Niederlagen in Folge – gegen Hameln und in Duderstadt – haben die Handballer der HG Rosdorf-Grone  zuletzt kassiert. Am morgigen Sonnabend will das Team von Trainer Mirko Jaissle um 18.30 Uhr in der Rosdorfer Sporthalle gegen Oberliga-Neuling TV Stadtoldendorf wieder punkten.

mehr