Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Torben Ziesing: Sportliche und schulische Prüfungen stehen an

Neue Herausforderungen warten Torben Ziesing: Sportliche und schulische Prüfungen stehen an

Zu einem Platz auf dem Treppchen reichte es für Torben Ziesing bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften in Frankfurt zwar nicht ganz, doch auch Rang vier, den der 18-jährige Eichsfelder nach sieben absolvierten Disziplinen letztendlich innehatte, war aller Ehren wert.

Voriger Artikel
Tischtennis: Johanna Wiegand von Torpedo Göttingen
Nächster Artikel
Frauenfußball: Fabienne Schlieper peilt mit Calden Zweitliga-Aufstieg an

6,67 Meter im Weitsprung: Torben Ziesing (LG Eichsfeld).

Quelle: Görlitz

Frankfurt/Duderstadt. Mit 5200 Punkten verbesserte Ziesing, der seit rund dreieinhalb Jahren das Sportinternat in Hannover besucht und in der Vorbereitung auf bis zu acht Trainingseinheiten in der Woche kommt, seine eigene persönliche Bestleistung um fast 100 Punkte. „Wenn es im Stabhochsprung, im Kugelstoßen und im Weitsprung etwas besser geklappt hätte, dann wäre sogar Platz drei möglich gewesen“, berichtet der Eichsfelder, der einst durch seine Mutter zur Leichtathletik kam.

Eine bestimmtes Ziel hatte sich Ziesing vorab nicht gesetzt. „Ich hatte mir nichts Spezielles vorgenommen. Das letzte Jahr lief eher durchwachsen, deshalb wollte ich so gut es geht meine Leistung bringen.“ Das klappte bereits in der ersten Disziplin ausgezeichnet: Nach seinem 60-Meter-Sprint zeigte die Uhr exakt 7,39 Sekunden und damit eine neue eigene Bestzeit an – die alte lag bei 7,44 Sekunden.

Nicht wunschlos glücklich war das Talent anschließend mit seiner Vorstellung im Weitsprung. Durch seine beste Weite von 6,67 Metern schob sich Ziesing im Gesamtklassement zwar nach vorne, „den Balken habe ich aber nicht ideal getroffen. Bei den Landesmeisterschaften bin ich noch 20 Zentimeter weiter gesprungen.“

Allerdings hatten die Mehrkämpfer im Weitsprung und Kugelstoßen jeweils nur drei Versuche und minimierten daher das Risiko. „Bei den Deutschen Meisterschaften im vergangenen Jahr hatte ich drei ungültige Sprünge, deshalb bin ich diesmal lieber etwas mehr auf Nummer sicher gegangen.“

„Im Endeffekt war ich aber zufrieden“

„Ein bisschen“, gibt Ziesing, der an den freien Wochenenden regelmäßig nach Hause reist, zu, habe es ihn schon geärgert, so knapp an einem Medaillenplatz vorbeigeschrammt zu sein. „Im Endeffekt war ich aber zufrieden.“

Nach drei bis vier Tagen Regeneration beginnt nun bereits die Vorbereitung auf die Freiluftsaison. Anfang April will sich Ziesing im Rahmen eines zweiwöchigen Trainingslagers in Portugal in Form bringen, denn am 1. Mai steht bereits der erste Wettkampf im Freien auf dem Plan. Bis dahin gilt es für den Athleten, der für die LG Eichsfeld an den Start geht, die Kombination aus Sport und Schule bestmöglich zu meistern.

Im Frühjahr warten auf den 18-Jährigen nämlich nicht nur sportliche Herausforderungen, sondern auch Abiturprüfungen, unter anderem in Sport, Biologie und Geschichte. „Alles Lernfächer“, merkt Ziesing an und schmunzelt dabei.

Dabei dürfte das Credo, das er in der Leichtathletik beherzigt, durchaus nicht von Nachteil sein: „Früher habe ich manchmal den Fehler gemacht, im Wettkampf auf Fehler meiner Konkurrenten zu hoffen und auf die anderen zu gucken. Dann ist es aber schwer, abzuschalten. Jetzt versuche ich, mich nur auf mich selber und meine Leistung zu konzentrieren.“

cro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hallenmeisterschaften im Siebenkampf
Beachtliche 15,12 Meter im Kugelstoßen: Torben Ziesing von der LG Eichsfeld bei den Deutschen Meisterschaften in Frankfurt.

Der Bronzerang war für den Duderstädter Torben Ziesing bei den Deutschen Hallen-Mehrkampfmeisterschaften in Frankfurt in Reichweite. Letztlich war der Nachwuchsathlet, der in der Altersklasse U 20 startete, allerdings mit seinem vierten Platz absolut einverstanden.

  • Kommentare
mehr