Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Tore vom Torhüter

Evers Allrounder Tore vom Torhüter

Ein Mann für alle Fälle: Beim Hallenfußballturnier des Bovender SV lief Florian Evers, Mittelfeldspieler des Fußball-Landesligisten SVG, als spielender Torwart auf, war aber eigentlich Regisseur seiner Mannschaft. Mit elf Toren verpasste er zudem nur ganz knapp – in einem finalen Neunmeterschießen gegen den Spartaner Alexander Stehl – die Torjägerkanone für den treffsichersten Schützen.

Voriger Artikel
Treffsicherer Torwart
Nächster Artikel
Doppelter Titelträger
Quelle: Archiv

Göttingen. Vor allem dem 24-Jährigen ist es zu verdanken, dass sich die SVG den Wanderpokal des Flecken Bovenden sicherte.

„Weil wir viel Ballbesitz hatten, war es für die Zuschauer nicht unbedingt attraktiv, für uns aber erfolgsorientiert“, sagt Evers über die SVG-Taktik. Eigentlich sollte einer der etatmäßigen Keeper das Tor hüten. Weil sie aber ausfielen, kam Evers zum Zug. „Früher auf dem Bolzplatz habe ich mal im Tor gestanden. Seitdem aber nicht mehr“, berichtet er. Sein Dank gilt auch „den vier Spielern vor mir. Die haben sich gut in die Bälle geworfen.“

Die „Budenzauber“-Saison, die langsam zu Ende geht, hat Evers durchaus gefallen. „Die Halle macht uns Spielern generell Spaß“, sagt er. „Mir persönlich würde es nur liegen, wenn sie Grätschen verbieten würden. So etwas hat in der Halle nichts zu suchen.“ Das Niveau habe etwas nachgelassen, eine Erklärung dafür hat er jedoch nicht.

Evers, der bei seinen Eltern in Weende wohnt und in Kassel Mathematik, Deutsch, Sachunterricht und Sport auf Grundschullehramt studiert, kann sich durchaus vorstellen, mit der SVG in der Rückrunde noch einmal die Tabellenspitze anzugreifen. „Man muss die ersten drei, vier Spiele abwarten. Aber den Druck haben die anderen Teams“, sagt der Fußballer, der in seiner Freizeit gern pokert oder SVG-Verteidiger Micha Alexander an der Playstation „ärgert“.

Als Torwart der SVG liefe er zukünftig allerdings nicht so gern auf. „Ich denke, wir sollten es dabei belassen.“

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel