Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional 11. Brocken-Challenge: 159 Läufer kommen nach 80 Kilometern ins Ziel
Sportbuzzer Sportmix Regional 11. Brocken-Challenge: 159 Läufer kommen nach 80 Kilometern ins Ziel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 13.02.2014
Der Brocken und Florian Reichert – eine Liebesbeziehung: Der Göttinger gewinnt den Ultramarathon mit Streckenrekord. Quelle: Lubeseder
Anzeige
Göttingen

Zu bewältigen war eine 80 Kilometer lange Strecke vom Göttinger Kehr auf den höchsten Punkt des Harzes, die Reichert in neuer Rekordzeit von 6:44 Stunden absolvierte. Dabei pulverisierte er förmlich den bisherigen Rekord aus dem Jahr 2011 von Lars Donath, der 7:25 Stunden benötigte. Auch die erzielte Spendensumme des Wohltätigkeits-Ultramarathons konnte sich sehen lassen: Zusammen kamen 22 000 Euro.

Bei einer vergleichsweise milden Temperatur von drei Grad waren früh morgens 165 Läufer durch den ASFM-Vorsitzenden Markus Ohlef auf die Strecke geschickt worden. Reichert lief sein erstes Ultrarennen kontrolliert und schüttelte schon bei Barbis seine letzten Verfolger ab.

Anschließend baute er seinen Vorsprung kontinuierlich aus. „Ich hatte im Vorfeld einen Riesenrespekt vor dem Lauf und der langen Distanz, weil ich noch nie so weit gelaufen bin. Der Respekt ist im Nachhinein eher noch gestiegen, zumal man bedenken muss, bei welchen Bedingungen die Strecke sonst zu bewältigen ist“, sagte Reichert.

Auf dem ersten Streckenviertel erwartete die Läufer ein farbenfroher Sonnenaufgang. Im Gegensatz zu den Vorjahren war die Strecke bis zum Verpflegungspunkt Lausebuche (Kilometer 63) weitgehend schnee- und eisfrei.

Untergrund war oft überfroren

Doch auf dem letzten Viertel verschlechterten sich die Bedingungen: Der Untergrund war jetzt oft überfroren, und zum Gipfel hin frischte der Wind spürbar auf. Außerdem kam vom Nachmittag an Schneefall dazu und ab einer Höhe von 1000 Metern sogar ein mittlerer Schneesturm.

Reichert hatte lediglich auf den ersten 42 Kilometern Begleitung durch den spanischen Läufer Javier Rodrigo Herrero und den über die ersten 25 Kilometer führenden Österreicher Markus Amon. Auf der zweiten Streckenhälfte büßten die beiden jedoch deutlich ein.

Nach Orientierungsproblemen kam Rodrigo schließlich in 7:24 Stunden auf dem vierten Platz ins Ziel, während Amon Fünfter wurde (7:38 Stunden).

Den Göttinger Doppelsieg machte der bisherige Rekordhalter Lars Donath perfekt, der zusammen mit Falk Hübner (Berlin) in 7:21 Stunden auf dem geteilten zweiten Platz das Ziel erreichte. Beide blieben damit ebenfalls unter dem bisherigen Streckenrekord.

20 Minuten Vorsprung

Bei den Frauen siegte Gabriele Kenkenberg (Kriftel) in 8:35 Stunden souverän mit über 20 Minuten Vorsprung vor der Braunschweigerin Dagmar Wucherpfennig (8:56 Stunden), die sich auf der zweiten Streckenhälfte um vier Plätze nach vorn gearbeitet hatte.

Die Siegerin 2014 verbesserte damit ebenfalls den Streckenrekord von 2011, gehalten von Antje Müller (Rötha) – Kenkenberg war zehn Minuten schneller. Auf den Plätzen drei, vier und fünf folgten Judith Scheifler (Flörsheim/9:05 Stunden), Stephanie Lieb (Lautertal/9:08 Stunden) und Juliane Pella (Chemnitz/9:10 Stunden).

159 von 165 Teilnehmern erreichten das Ziel, was einer hervorragenden Quote von 96,4 Prozent entspricht.

Spendensumme von mehr als 22000 Euro

Durch die Spendensumme der Brocken Challenge 2014, die nach ersten Berechnungen mehr als 22 000 Euro beträgt, steigt die Gesamtspendensumme sämtlicher Auflagen auf mehr als 112 000 Euro an.

Die Einnahmen gehen wie in jedem Jahr an karitative Einrichtungen, diesmal an das Hospiz an der Lutter, die Evangelische Jugendhilfe Obernjesa, die Vereine Cador-Hilfe zur Errichtung eines Waisenhauses in Togo, die Albino Savers Association Sierra Leone und das Göttinger CVJM, das bei der Errichtung einer Boulderwand unterstützt werden soll.

eb/war

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige