Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional 2:3-Schlappe nach emotionaler Achterbahnfahrt
Sportbuzzer Sportmix Regional 2:3-Schlappe nach emotionaler Achterbahnfahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 06.12.2009
Konnte die erste Heimniederlage nicht verhindern: VSG-Leistungsträger Thor-Bendix Wenning (l.). Quelle: CR
Anzeige

Natürlich war die VSG gewarnt, Vechelde hatte schon gegen alle anderen Spitzenteams mindestens einen Satzgewinn ertrotzt und sich im Pokal gegen die Göttinger achtbar geschlagen. Aber was vor gut 100 VSG-Fans passierte, war für Polkähn nicht vorhersehbar. Den ersten Satz verschliefen die Gastgeber völlig. Nach 2:7 und 10:17-Rückstand kämpften sie sich ins Match zurück. Doch Vechelde blieb unbeeindruckt und machte gegen die in der Annahme schwach agierenden Hausherren den Deckel drauf.

Das 15:25 war ein unüberhörbarer Weckruf für die VSG, die den zweiten Satz souverän mit 25:18 gewann. Doch im dritten Durchgang kehrte der Schlendrian zurück. Nach 5:10-Rückstand kämpfte sich das Polkähn-Team zum 15:16 zurück, aber Vechelde hatte einen guten Tag erwischt und holte sich, angeführt vom 2,10 Meter langen Außenangreifer Ingo Frassek, den die VSG nie in den Griff bekam, mit 25:20 den Satz.

Es folgte das erneute Aufbäumen: Göttingen dominierte Vechelde nach Belieben, die Zuschauer rieben sich verdutzt die Augen. Mit der nun gezeigten Leistung hätten die ehemaligen Grellis den Gast 3:0 vom Platz gefegt – wenn sie konstant so gespielt hätten. 25:14 für die Göttinger, der Tiebreak musste entscheiden. Doch die Gastgeber liefen wieder permanent einem Rückstand hinterher. Beim 11:11 glich die VSG erstmals aus, um danach das punkten komplett einzustellen. 11:15 gewann der Außenseiter und hinterließ in der Halle ratlose Gesichter. Zwar hatten die Gastgeber während der kompletten Partie durch spektakuläre Angriffe geglänzt und in der Defensive Akzente gesetzt. Doch Vechelde war das konstantere Team mit den besseren Nerven, erlaubte sich viel weniger Eigenfehler.

Ständiges Auf und Ab

„Das ganze Spiel war ein ständiges Auf und Ab. Wir haben nur phasenweise zu gewohnter Stärke gefunden. Schade, dass wir unseren Heimnimbus nicht verteidigen konnten“, ärgerte sich Polkähn. „Ein super Spiel meines Teams. Wir haben Rückschläge weggesteckt, immer an unsere eigenen Stärken geglaubt. Wir haben schon häufiger die Spitzenteams geärgert. Doch das war unser bisher stärkster Auftritts“, freut sich Gästecoach Janosch Tomaschewski.

Von Peter König

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sechs Sekunden vor Spielende haben die Handballer der HG Rosdorf-Grone II das gute Landesliga-Derby gegen den Aufsteiger MTV Geismar mit 29:28 (15:13) zu ihren Gunsten entschieden.Es war ein heißer Tanz auf des Messers Schneide, ein spannender Krimi mit einem glücklichen Sieger.

06.12.2009

Frauenfußball-Oberligist Sparta bleibt auf Tuchfühlung mit der Tabellenspitze. Im Derby gegen den TSV Renshausen gab sich die Mannschaft von Trainer Marko Weiss gestern keine Blöße, siegte deutlich mit 9:0 (4:0) und überwintert damit auf Tabellenplatz drei. Der Achte Renshausen muss sich dagegen in der Tabelle wieder nach unten orientieren.

06.12.2009
Regional Zukunft der Sportvereine - "Wieder mehr Demokratie wagen"

Die Probleme der Sportvereine sind so vielfältig, wie sie selbst: Die Suche nach Ehrenamtlichen wird immer schwieriger, die Mitgliedszahlen schwanken, öffentliche Fördergelder werden gestrichen, die Jugendsparten brechen durch die Umstellung zur Ganztagsschule weg und zu all dem kommt noch die Fitnessstudios als attraktive, kommerzielle Konkurrenz.

04.12.2009
Anzeige