Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
BG 74 lehrt Favoritenschreck das Fürchten

2. Damenbasketball-Bundesliga BG 74 lehrt Favoritenschreck das Fürchten

Die BG 74 hat Platz eins bei TUSLI Berlin eindrucksvoll verteidigt. Beim Favoritenschreck der 2. Damenbasketball-Bundesliga gewannen die Veilchen Ladies in einem hochklassigen Duell mit 71:58 (57:48, 35:35, 21:16). Vor einer Woche hatten die Göttingerinnen Berlin zu Hause mit 90:54 die Grenzen aufgezeigt.

Voriger Artikel
Es darf wieder geträumt werden
Nächster Artikel
SCW und ASC feiern wichtige Siege

21 Punkte, 18 Rebounds: Verdine Warner (l.) überzeugte.

Quelle: Peter Heller

Göttingen. Die Veilchen Ladies agierten von Beginn an furchtlos. Im ersten Viertel übernahmen vor lediglich 42 Zuschauern besonders Aufbauspielerin Inesa Visgaudaite und die überragende Centerin Verdine Warner Verantwortung. Zunehmend wurde aber auch Katarina Flasarova stärker. Die Göttingerinnen erspielten sich so bis zur ersten Viertelpause mit dem 21:16 ein kleines Polster. In den zweiten zehn Minuten bekamen die Veilchen Ladies dann jedoch zu spüren, warum die Berlinerinnen im Dezember in der eigenen Halle die TG Neuss sowie Wolfenbüttel bezwangen und damit von der Tabellenspitze stürzten. Mit intensivem Spiel kämpften sich die Gastgeberinnen heran (35:35).

Nach Wiederbeginn kam dann der große Auftritt von Flasarova. Mit zwölf Zählern war die erstligaerfahrene Top-Akteurin der Motor des Veilchen-Zwischenspurts. Der Vorsprung wurde bald zweistellig. Es war dann Jenny Menz, die die Berlinerinnen kurz vor Ende des dritten Viertels wieder heran brachte. Mit einem Dreier drückte sie den Rückstand wieder in den psychologisch oftmals wichtigen einstelligen Bereich (48:57).

Dass Berlin daraus kein Kapital schlagen und keinen furiosen Schlussspurt hinlegen konnte, lag an der intensiven und aufmerksamen Verteidigung der BG. Der Widerstand der Berlinerinnen war nun endgültig gebrochen und die Tabellenführung eindrucksvoll verteidigt. - BG-Punkte: Pierce (4), Crowder (1), Wiehl (5), Visgaudaite (12), Flasarova (22), Pilz (4), Zimmermann (2), Warner (21/18 Rebounds). bam

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.11.2017 - 18:17 Uhr

Es ist kein Endspiel um den Klassenerhalt dafür ist die Saison noch zu jung. Gleichwohl ist das Heimspiel der SVG Göttingen, Schlusslicht der Fußball-Oberliga, gegen den Vorletzten MTV Eintracht Celle ein richtungsweisendes Spiel. Anpfiff auf dem Kunstrasenplatz am Sandweg ist Sonntag um 14 Uhr.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen