Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
2. Damenbasketball-Bundesliga: BG 74 braucht Sieg und Schützenhilfe

Tod oder Gladiolen 2. Damenbasketball-Bundesliga: BG 74 braucht Sieg und Schützenhilfe

Alles oder nichts heißt es für die Veilchen Ladies der BG 74. Zum finalen Spiel der Hauptrunde reisen die Göttingerinnen am Sonnabend, 22. März, in die Landeshauptstadt. Dort muss das Team von Trainerin Jennifer Kerns beim Tabellenzweiten TK Hannover einen Sieg landen, um die Chance auf einen der ersten vier Plätze und damit den Einzug in die Playoff-Runde zu erhalten. Tipoff ist um 17.30 Uhr.

Voriger Artikel
Leichtathletik: Hallenkreismeisterschaften der Kinder in Dransfeld
Nächster Artikel
HG Rosdorf-Grone empfängt Spitzenreiter Northeimer HC

Kämpft um Playoff-Einzug: Jennifer Crowder (Mitte).

Quelle: Vetter

Göttingen. Die Ausgangslage ist dramatisch: Während die fünftplatzierten Veilchen gewinnen müssen, treffen gleichzeitig die auf Rang vier platzierten Bender Baskets Grünberg auf Spitzenreiter Rotenburg/Scheeßel. Ein Sieg von Grünberg wäre eine große Überraschung.

Sollte Grünberg verlieren und die BG gewinnen, rückt das Kerns-Team auf den vierten Platz vor. Darüber hinaus muss der Fünfte Opladen zum Dritten nach Braunschweig. Siegt Opladen, könnten sich die Veilchen auf Platz drei vorschieben.

Allerdings ist der als Zweiter feststehende TKH kein einfacher Gegner. Vier US-Amerikanerinnen finden sich im Kader, darunter drei Centerinnen: Samantha Heck, Whitney Wright und die nachverpflichtete Megan Kritscher, die im Hinspiel bei der BG 74 erstmals eingesetzt wurde.

Und doch gelang den Veilchen ein souveräner 72:59-Sieg. Wright erzielt 9,8 Punkte sowie 5,6 Rebounds pro Spiel. Heck steht ihr mit 9,2 Zählern sowie 5,8 Abprallern kaum nach. Auf der Aufbauposition lenkt Sayven Johnson die Geschicke des TKH.

Leistung wiederholen

Stärkste Akteurin aus der Landeshauptstadt ist Ex-Nationalspielerin Dorothea Richter. Mit 15,1 Punkten, 6,5 Rebounds und 4,6 Assists liegt sie in der Scorer-Liste der Liga auf den vorderen Plätzen. Mit Natascha Bunts, Evelyn Arndt und Janne Bartsch verfügt Hannover über drei deutsche Akteurinnen, die regelmäßig über 20 Minuten spielen.

Für die Gäste gilt es, die zuletzt gegen die TG Neuss gezeigte Leistung zu wiederholen. Trotz der langen Verletztenliste (Johanna Hirmke, Alexandra Daub, Birte Bencker und Corinna Dobroniak) gelang es, den Gegner zu dominieren. Insbesondere die aggressive Defense und die Überlegenheit beim Rebound sorgten für den deutlichen Sieg. Hoffnung besteht auf ein Comeback der erkrankten Maj vom Hofe.

Für Kerns ist das Endspiel eine offene Angelegenheit: „Wir haben im Hinspiel eine herausragende Leistung gezeigt. Wenn wir von Anfang an in der Defense Druck machen und alle Spielerinnen mannschaftsdienlich agieren, haben wir gute Chancen.“

Immerhin haben die jungen Veilchen Erfahrung mit Spielen unter Druck. Auch in der vergangenen Spielzeit gelang erst am letzten Spieltag die Qualifikation für die Aufstiegsrunde.

sir

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Noch besteht Hoffnung
Ihr Durchsetzungsvermögen ist gegen Neuss gefragt: BG-Centerin Rickiesha Bryant (am Ball).

Trotz der ärgerlichen  50:51-Heimniederlage gegen Grünberg haben die auf den sechsten Platz abgerutschten Damen der BG 74 weiterhin die realistische Chance, die Halbfinal-Playoffs der 2. Basketball-Bundesliga Nord zu erreichen. Voraussetzung ist allerdings am letzten Heimspieltag ein Erfolg gegen die TG Neuss, die am Sonntag um 16 Uhr in der FKG-Halle gastiert.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
23.11.2017 - 20:57 Uhr

Rotenberg trifft auf Bilshausen, Seulingen empfängt Bergdörfer

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen