Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
2. Liga für Anhuef kein Thema

TV Jahn 2. Liga für Anhuef kein Thema

Die Jahn-Handballer stehen an erster Stelle – von einem Höhenflug will Rüdiger Anhuef aber nicht sprechen: „Das ist eine Vokabel, mit der ich mich nicht anfreunden kann.“ Vor dem Gipfeltreffen der Regionalliga zwischen Spitzenreiter TV Jahn Duderstadt und dem Tabellenzweiten OHV Aurich (Sonnabend, 18 Uhr, „Auf der Klappe“) mahnt der Geschäftsführer der Duderstädter Handball Marketing GmbH Bodenhaftung an.

Voriger Artikel
Abstiegskampf pur: Schlusslicht steht im Kellerduell unter Druck
Nächster Artikel
ASC-Damen bejubeln ihren ersten Saisonerfolg

Bauchlandung: Jahn-Kreisläufer Nerijus Kesilis ist im Vorbereitungsspiel gegen Zweitligist ThSV Eisenach unsanft zu Boden gegangen. Duderstadts Geschäftsführer Rüdiger Anhuef befürchtet keinen Absturz des Teams, sieht aber auch keinen Höhenflug.

Quelle: Pförtner

Dass die Jahn-Sieben derzeit den Platz an der Sonne innehabe, erklärt Anhuef in einem Interview mit dem Handball-Online-Magazin „Zweite Welle“, sei lediglich „eine Momentaufnahme, über die wir uns freuen können, ohne ins Nachdenken zu kommen.“
Der aktuelle Erfolg, erklärte der Geschäftsführer auf Tageblatt-Nachfrage, beruhe auf harter Arbeit. Das bisher so gute Abschneiden sei nur die Bestätigung dafür, dass die Parole „Lust auf Leistung“, die man als Saisonmotto gewählt habe, „so falsch nicht gewesen sein kann.“ Es sei schön, betont Anhuef, dass die Jahn-Fans nun euphorisiert, zahlreich zu den letzten Heimspielen geströmt und „gut mitgegangen“ seien. Vor diesem Hintergrund freue man sich natürlich auf das Schlagertreffen, unterstreicht der Duderstädter: „Wir nehmen es auch als Spitzenspiel an.“ Weitere Überlegungen verschwende er an den derzeitigen Tabellenstand nicht, versichert Anhuef: „Es ist schwer, sich oben zu halten. Ich mache mir keine Gedanken, dass wir am Saisonende ganz oben stehen. Aber ich habe auch keine Befürchtungen, dass wir ganz unten landen.“

Nächstes Spiel am schwersten

Die Qualifikation für die neue viergleisige Regionalliga bleibe das Ziel, hebt Anhuef hervor. Um es zu erreichen, müsse die Mannschaft weiterhin Trainingsfleiß und Leistungsbereitschaft in die Waagschale werfen. Für den Manager bedeutet dies: „Das nächste Spiel ist immer das schwerste.“ Somit sei das Heimspiel gegen die Ostfriesen aus Aurich nicht wichtiger als jedes andere Punktspiel, denn auch in dieser Partie würden nur zwei (wertvolle) Zähler vergeben.
„Die Auricher fahren nicht die 500 Kilometer nach Duderstadt, um die Punkte hier zu lassen“, erwartet Anhuef einen hartes Duell mit dem Verfolger. Ob der Zweitliga-Aufstieg für den OHV ein erstrebenswertes Ziel ist, interessiert ihn in diesem Zusammenhang nicht: „Der Aufstieg ist zum Beispiel in Fredenbeck vielleicht ein Thema. Einige andere Vereine schielen bestimmt nach oben – wir rechnen uns nicht dazu.“ Und auf die Frage, ob der Sprung in die 2. Bundesliga für den TV Jahn realisierbar wäre, antwortet Anhuef: „Der Aufstieg in die 2. Liga ist nach den Regularien sportlich machbar, wenn man am 30. Spieltag den ersten Tabellenplatz der Regionalliga Nord einnimmt.“

Von Michael Bohl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
20.01.2018 - 15:05 Uhr

Beim Audi Göttingen Cup an diesem Wochenende treten 34 U14- und U15-Teams in der Halle des Theodor-Heuss-Gymnasiums gegeneinander an. Mit der Vorrunde am Sonnabend waren Teilnehmer und Organisatoren vom FC Gleichen vollauf zufrieden. Auch wenn noch kurzfristig der Plan abgeändert werden musste.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen