Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
29:25 – Jahn-Reserve gewinnt mit dem letzten Aufgebot

Handball-Landesliga 29:25 – Jahn-Reserve gewinnt mit dem letzten Aufgebot

Gut kompensiert hat Handball-Landesliga-Neuling TV Jahn Duderstadt II den aktuellen Personalengpass: Trainer Ekkehard Loest nahm im Heimspiel gegen die HSG Nord Edemissen nur einen Torwartwechsel vor und ließ seine sechs stärksten Feldspieler durchspielen, die trotz der hohen konditionellen Belastung einen 29:25 (11:10)-Erfolg herauswarfen.

Voriger Artikel
Eichsfeld-Duo nutzt Heimrecht zu je vier Toren
Nächster Artikel
SG Rhume bleibt trotz Niederlage Tabellenzweiter

Schier unüberwindlich: Jahn-Torhüter Martin Post wehrt auch diesen Strafwurf des HSGers Springer (Nr. 7) ab.

Quelle: Kunze

Die Hausherren begannen mit viel Elan und hohem Tempo. Jugendspieler Niklas Grolig überzeugte auf der Mittelposition, herausragender Akteur war jedoch Linksaußen Benjamin Artmann, der die meisten Lücken in die HSG-Deckung riss. Artmann war es auch, der im ersten Durchgang etliche Ballgewinne in der eigenen Abwehr zu Kontertoren nutzte. Durch diese einfachen Treffer zogen die Gastgeber zwischen der 13. und 24. Minute von 5:4 auf 10:4 davon. Es folgte aber ein Zwischentief, und auch „Siebenmetertöter“ Martin Post (ließ sich dreimal von der Linie aus nicht überwinden) konnte nicht verhindern, dass die Gäste noch vor der Pause den Anschlusstreffer erzielten.

Nach dem Seitenwechsel gelangen den Einheimischen kaum noch Kontertore, stattdessen mussten sie sich auf einen offenen Schlagabtausch einlassen, der Kraft kostete. Als die Partie zu kippen drohte, machte Post den Platz zwischen den Pfosten für Christian Schmidt frei, der prompt einen Strafwurf abwehrte (42.). Im Angriff „lahmte“ zwar die rechte Seite, aber über links kämpften sich Artmann und Benjamin Möller im Zusammenspiel um so öfter durch und brachten ihr Team wieder in Front. In den letzten Minuten war der Erfolg durch Zeitverweise gegen Möller und Fabian Gläser gefährdet. Loest war sauer auf die Beiden, weil sie sich die Zwei-Minuten-Strafen durch Meckereien unnötig eingehandelt hatten.

TV Jahn II: Post, Schmidt, Schaper – Grolig (4), Loest (3), Gläser (1), Pietsch (2), Artmann (11/3), Möller (8), Heine, Zaunitzer, Schröter. – Stationen: 5:4 (13.), 11:5 (25.), 11:10 (30.); 17:17 (42.), 20:21 (51.), 24:22 (55.), 25:24 (57.), 29:25 (60.).

mbo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
14.12.2017 - 21:03 Uhr

Auch bei Fußball-Oberligist SVG Göttingen dreht sich langsam das Personalkarussell. Lucas Duymelinck wird den Verein in der Winterpause definitiv verlassen. Er geht zurück nach Nörten-Hardenberg", bestätigte Abteilungsleiter Thorsten Tunkel am Donnerstag. Grund sei die berufliche Belastung.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen