Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
35. Hardenberg Burgturnier: Starter bei Springen um Weltranglisten begrenzt

Südniedersachsen-Preis aufgewertet 35. Hardenberg Burgturnier: Starter bei Springen um Weltranglisten begrenzt

Das S-Springen um den Preis der Südniedersächsischen Wirtschaft gewinnt beim Hardenberg Burgturnier immer mehr an Bedeutung – aus wirtschaftlicher und sportlicher Sicht. Das versicherten Horst Waterkamp, Sprecher der regionalen Sponsoreninitiative, und Kaspar Funke, Geschäftsführer des Mitveranstalters Escon Marketing, im Tageblatt-Gespräch.

Voriger Artikel
Handball-Verbandsliga: HSG Plesse-Hardenberg gewinnt gegen Bergen
Nächster Artikel
Bigalke sichert SG Rhume Bezirkspokalsieg

Attraktive Prüfung für internationale Reiter-Elite: Jan Sprehe auf La Cucaracha beim S-Springen um den Preis der Südniedersächsischen Wirtschaft.

Quelle: Theodoro da Silva

Nörten-Hardenberg. Bei der 35. Auflage des vom 23. bis 26. Mai laufenden Turniers soll die internationale Prüfung mit Stechen noch mehr aufgewertet werden.

„Die Firmen der Region identifizieren sich zunehmend mit dem Turnier und erkennen dessen Wert für das eigene Renommee“, weiß Waterkamp, der als ehemaliger Leiter der Bezirksdirektion der Gothaer Versicherungen von Beginn an eng mit dem Nörtener Spektakel verbunden ist und sich seit nunmehr sieben Jahren um die Integration südniedersächsischer Unternehmen in das Turniergeschehen bemüht.

„Das ist ihm auch hervorragend gelungen“, lobt Funke. „Inzwischen ist die Sponsoren-Initiative die wirtschaftliche Basis des Turniers. Es ist eine traumhafte Konstellation.“ 21 Unternehmen zwischen Göttingen, Duderstadt, Northeim und Osterode engagieren sich mit dem gleichen Betrag. „Es wäre ein Leichtes, weitere Sponsoren zu gewinnen“, sagt Waterkamp. „Das Ganze soll aber überschaubar bleiben. Außerdem haben wir den Firmen ein Alleinstellungsmerkmal garantiert.

Das heißt, nach Möglichkeit sollen nicht zwei Sponsoren aus der gleichen Branche kommen.“

Preis ungemein attraktiv

Für die Reiter aus aller Welt sei der Preis der Südniedersächsischen Wirtschaft aus zwei Gründen ungemein attraktiv: Zum einen gibt es Weltranglisten-Punkte zu gewinnen, zum anderen sei die vor zwei Jahren angeschaffte Siegertrophäe, ein bronzenes Gänseliesel, bei den Aktiven sehr begehrt. „Vor allem deshalb, weil jedes Jahr ein Plättchen aus echtem Gold mit dem Namen des aktuellen Gewinners neu angebracht wird“, vermutet Waterkamp. „Die Statue wird also immer wertvoller.“

Zum Leidwesen von Sponsoren und Veranstaltern stand die Prüfung bislang immer im Schatten des Großen Preises um die Goldene Peitsche, für das Gros der Besucher seit jeher Höhepunkt und Abschluss des Burgturniers am Sonntagnachmittag. „Dass danach ein ein weiteres hochkarätiges Springen auf dem Programm stand, haben viele gar nicht wahrgenommen“, bedauert Funke.

„Außerdem wirkte abschreckend, dass bislang immer rund 50 Reiter gemeldet haben und die Prüfung sich deshalb ewig hinzog.“ Um das Springen für die Zuschauer attraktiver zu gestalten, wurde die Ausschreibung geändert. Wie für die Gothaer Trophy am Sonnabendabend und das Springen um die Goldene Peitsche müssen sich die Reiter jetzt auch für den Preis der Südniedersächsischen Wirtschaft qualifizieren: beim Championat von Nörten Hardenberg am Sonnabendnachmittag.

Funke: „Mehr als 20 werden nicht zugelassen, so dass die Prüfung inklusive Stechen nur eine Stunde dauert. Wir glauben, so die Besucher halten zu können.“

Von Michael Geisendorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Laufsteg für junge Pferde
„Da kann man schon viel sehen“: Das Fohlen von Hengst Viscount und dessen Stute laufen bei der Fohlenschau vor Zuschauern und Zuchtrichtern.

Morgen beginnt das Hardenberg Burgturnier. Vor der Besamungsstation auf dem Gräflichen Landsitz Hardenberg stehen schon einige Tage vorher Pferdehänger. Doch aus den Hängern kommen keine Springpferde, sondern Fohlen. Gerade einmal acht Tage ist das Jüngste alt, ein Vierteljahr das Älteste.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen