Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
André Kaufmann stürzt den Tabellenführer

Fußball-Bezirksliga André Kaufmann stürzt den Tabellenführer

Wenn er spielt, spielt er gut: Mit drei Treffern besiegte der Landolfshäuser Stürmer André Kaufmann den bisherigen Tabellenführer TSV Bremke/Ischenrode, fast im Alleingang.

Voriger Artikel
Bilshausen entscheidet einseitiges Derby für sich
Nächster Artikel
700 Athleten schwimmen, laufen und fahren

Hürdenlauf: Simon-Lukas Wieczorek vom TSV Bremke überspringt den Landolfshäuser Lars Kreitz.

Quelle: Theodoro da Silva

Landolfshausen stürzte damit den Spitzenreiter vor rund 400 Zuschauern von Platz eins und übernahm selbst die Tabellenführung. „Wir waren vor dem Tor kaltschnäuziger“, sagte Kaufmann im bescheidenen Plural – er hätte getrost auch von seiner Kaltschnäuzigkeit berichten können. Diese verhalf dem Gastgeber zu einem Start nach Wunsch. Beim 1:0 verwertete er per sehenswerter Bogenlampe eine Kopfballvorlage von Moritz Jünemann (3.), beim 2:0 war er nach Vorarbeit von Dennis Schulze erfolgreich, der sich zuvor rechts durchgetankt hatte (5.). „Wir haben von der ersten Minute an Druck gemacht, das war super wichtig“, sagte Kaufmann.

In der Folge entwickelte sich ein munteres und für Bezirksliga-Verhältnisse durchaus hochklassiges Spiel, in dem sich der Gast nicht lange bitten ließ und nach dem Anschlusstreffer durch Denecke (17.) auf den Ausgleich drängte. Aber auch Landolfshausen hatte bei Kontern Torchancen, so bei Kopfbällen von André Sosinski (41.) und Robert Anschütz (45.), der Torjäger-Entdeckung, die gestern jedoch leer ausging.
In der zweiten Hälfte fiel der Regen und das Spielniveau. Zunächst aber sorgte der Schiedsrichter für klare Verhältnisse, indem er einen Schubser von Sebastian Wettig an Jünemann mit Strafstoß ahndete – eine harte, aber durchaus vertretbare Entscheidung. Steffen Köhne erhöhte vom Elfmeterpunkt aus auf 3:1 (49./FE). In der Folge hielt der Gastgeber den Aufsteiger gekonnt in Schach. Das defensive Mittelfeld mit Robert Anschütz und Köhne ließ nichts anbrennen, und Bremke hatte auf tiefem Geläuf weder Kraft noch Fantasie, das Spiel herumzureißen. Den Schlusspunkte setzte dann in der Nachspielzeit noch einmal Kaufmann, der bei einer Schulze-Hereingabe am langen Pfosten goldrichtig stand.

„Es war eines der besseren Bezirksligaspiele, Kompliment auch an den TSV Bremke“, sagte Kaufmann nach dem Schlusspfiff. Für seinen Trainer Martin Wagenknecht stellte der Gastgeber die „bessere Mannschaft“, die es in einer kampfbetonten zweiten Hälfte „souverän runtergespielt“ habe. Dass sein Gegenüber Ralf Stieg mit der Schiedsrichterleistung haderte, konnte Wagenknecht nicht nachvollziehen. Stieg regte sich unter anderem über den Elfmeterpfiff des Referees und das 4:1 auf, das in seinen Augen aus einer Abseitsstellung heraus erzielt wurde. „Wir haben das Spiel zwar in den ersten fünf Minuten verloren und auch nicht unseren besten Tag erwischt. Es bleibt aber ärgerlich, wenn der Schiedsrichter einen solchen Einfluss nimmt.“ Kleiner Trost für Stieg: Seine Mannschaft steht nun zwar hinter Landolfshausen in der Tabelle, rutscht aber nur auf den zweiten Platz ab – für einen Aufsteiger nicht schlecht.

Landolfshausen: Rudolph (39. Heinrich) – Kreitz, Eschholz, Busse – S. Köhne (82. D. Köhne), Anschütz – Böske (89. Behre), Sosinski – Schulze – A. Kaufmann, M. Jünemann. – Bremke/Ischenrode: Tribus – Wieczorek, Kommisin (60. Evers), Wettig – Wittkowski, Dierks – Kobold (52. Kaplan), Melzer, Aschenbrand (63. Wendhausen) – Hänfling, Denecke. – Tore: 1:0, 2:0 Kaufmann (3., 5.), 2:1 Denecke (17.), 3:1 S. Köhne (49./FE), 4:1 Kaufmann (90.+2).

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
12.12.2017 - 20:17 Uhr

Großes Fußballturnier für Mannschaften auf Kreisebene: Am kommenden Wochenende veranstaltet die Sportgemeinschaft Niedernjesa den Leinecup 2017. Die achte Auflage des Turniers wird vom 15. bis 17. Dezember in der Sporthalle Am Siedlungsweg in Rosdorf ausgetragen.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen