Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Athleten dank Schulz topfit
Sportbuzzer Sportmix Regional Athleten dank Schulz topfit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:09 27.12.2009
Gold-Jungs: 4x100-m-Staffel mit Rehm, Czyz, Behre und Popow. Quelle: DBS
Anzeige

„Glücklicherweise sind keine schweren Verletzungen aufgetreten, Ratschläge und die Behandlung kleinerer Blessuren standen im Vordergrund“, sagte Schulz. „Für uns Europäer war das schöne Wetter mit 25 bis 30 Grad ungewöhnlich,aber angenehm. Unangenehm und ungewöhnlich waren jedoch der Smog dieser Fünfmillionenstadt, der unheimliche Dreck überall, die mangelhafte Hygiene sowie eine weit verbreitete Armut.“
Die Athleten durften sich jedoch von den Rahmenbedingungen nicht ablenken lassen. Und sie schafften es, sich voll zu konzentrieren. Marianne Buggenhagen fügte ihrer riesigen Edelmetall-Sammlung zwei Goldmedaillen (Kugel, Diskus) und einmal Bronze (Speer) hinzu. Die sehbehinderte Martina Willig holte drei Goldmedaillen ( Kugel, Diskus, Speer) und war damit erfolgreichste weibliche Athletin.
Die doppelt oberschenkelamputierte Vanessa Low, 19 Jahre, stellte im Weitsprung in ihrer Schadensklasse mit 3,92m einen neuen Weltrekord auf.
Bei den oberschenkelamputierten Männern war Wojtek Czyz mit drei Goldmedaillen (Weitsprung, 100m und 4x 100m Staffel) der erfolgreichste Athlet, dicht gefolgt von Heinrich Popow mit zwei Gold- (200m, 4x100m Staffel) und
einer Silbermedaille im Weitsprung. Im Weitsprung stellte Czyz mit 6,72 m einen neuen Weltrekord auf.
Keine Toiletten für Behinderte
Trotz der sportlichen Erfolge fällt Schulz‘ Fazit durchwachen aus: „Die gewonnenen Eindrücke lassen vermuten, dass Indien keine Leichtathletik-Nation ist und wohl auch nie werden wird. Anfangs war die Organisation desaströs und litt unter vielen organisatorischen Pannen und Unzulänglichkeiten, die die Unerfahrenheit des Ausrichters hinsichtlich der Durchführung solcher Großveranstaltungen zeigte. Ein vorheriger Probelauf – siehe Paralympics in China – wäre vorteilhaft gewesen und hätte manche Unzulänglichkeit vermieden“, resümierte Schulz.
Als Beispiel nannte er, dass es im gesamten Stadion keine behindertengerechte Toilette gegeben habe. Die Rollstuhlfahrer hätten teilweise stundenlang in brütender Hitze ihre Wettkämpfe absolvieren müssen, teilweise seien auch die Stadionzugänge nicht rollstuhlgerecht gewesen.
„Das Ziel, junge Athleten in die erweiterte Weltspitze zu integrieren, ging voll auf. Insgesamt wurden nicht nur viele Medaillen errungen, sondern es wurden zwei Weltrekorde, zwei Europarekorde und Deutsche Rekorde aufgestellt“, teilt der DBS mit. Auch wenn die Inder in Bezug auf die Organisation von sportlichen Großereignissen anscheinend noch eine Menge lernen müssen. Hinsichtlich der Gastfreundschaft und der Freundlichkeit der Menschen war Schulz beeindruckt: „Viele Nationen können da von den Indern lernen. Diese waren nämlich einzigartig.“

Von Mark Bambey

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie sind Stammgäste beim Feuerwerk der Turnkunst – die Sportgymnastinnen des TSV Obernjesa. Bei den ersten beiden der drei Veranstaltungen in der Göttinger Lokhalle (28. bis 30. Dezember) eröffnen die jungen Sportlerinnen jeweils die „Body-Talk-Show“ als regionale Gruppe.

23.12.2009

Fußball ist seine Leidenschaft, und das sieht man ihm auch an: Günther Hasselmann, genannt Günni, trägt im Einsatz meistens Werder Bremen – ein Trikot des amtierenden DFB-Pokalsiegers, seiner Lieblingsmannschaft. Und wenn ihm kalt wird, legt er sich einen Schal von Bezirksligist Sparta um. Seit elf Jahren ist er am Greitweg Betreuer der ersten Herrenmannschaft, doch Ende des Jahres ist nun Schluss. Günni hört auf und wird beim Hallenturnier in der Godehardhalle verabschiedet.

23.12.2009

Die RSV-05-Familie ist um einen Zekas reicher: Nach Vater Arunas, der die A-Junioren des Vereins trainiert, verstärkt Lukas Zekas zukünftig die in der Fußball-Bezirksoberliga spielende erste Herrenmannschaft, in der bereits sein Bruder Tomas spielt. Zekas ist gestern 18 Jahre alt geworden und aktueller U-21-Nationalspieler Litauens.

23.12.2009
Anzeige