Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Auf Bovenden wartet nächster Hammer

Fußball-Bezirksliga Auf Bovenden wartet nächster Hammer

Göttingen. Lediglich ein Punkt aus den vergangenen beiden Spielen – für Sparta zumindest in dieser Saison ungewöhnlich, zumal der Gegner am vergangenen Wochenende der SV Südharz war, der nicht gerade als Übermannschaft bekannt ist.

Voriger Artikel
Sparta verliert zu Hause 3:6
Nächster Artikel
Nächster Matchball in Bremerhaven

Gegen übermächtig erscheinenden Gegner gefordert: Daniel Vollbrecht (rechts), hier gegen den Landolfshäuser Andre Sosinski, empfängt mit dem TSV Bremke das Überflieger-Team der Rückrunde.

Quelle: Pförtner

Alles andere als ein Heimsieg gegen das Schlusslicht Tuspo Petershütte II würde nun als Krisensymptom gewertet werden. Eitel Sonnenschein herrscht demgegenüber beim Zweiten TSV Bremke/Ischenrode, der von Sieg zu Sieg eilt und nun beim Abstiegskandidaten Bovender SV mit seinem neuen Trainer Djordje Curcic antritt. Sämtliche Begegnungen mit Göttinger Beteiligung beginnen am Sonntag um 15 Uhr.

Sparta – Tuspo Petershütte II. Die vergangenen Rückschläge brächten ihn, seinen Trainerkollegen Esmir Muratovic und die Mannschaft nicht aus der Ruhe, versichert Sparta-Coach Heiko Bause: „Jeder hat mal einen kleinen Hänger. Das wird schon wieder.“ Im Prinzip sei der Tabellenletzte der ideale Aufbaugegner. „Unterschätzen werden wir Tuspo aber bestimmt nicht, sondern die Aufgabe konzentriert angehen“, verspricht Bause, der den kompletten Kader zur Verfügung hat. Nur der Einsatz von Zani (verstauchter Zeh) sei fraglich.

SC Hainberg – SV Südharz. „Wir haben mit Südharz wegen der 0:6-Pleite im Hinspiel noch eine dicke Rechnung offen. Das dürfte für jeden Spieler Motivation genug sein“, ist Hainbergs Abteilungsleiter Jörg Lohse überzeugt, dass das Team alles geben wird, um für den Klassenverbleib notwendige Punkte zu holen. „Südharz hat einen guten Lauf, aber wenn wir nach vorne effektiver arbeiten“, sollte ein Sieg drin sein“, so Lohse.

Von Eduard Warda und Michael Geisendorf

VfR Osterode – SCW. Marc Zimmermann ist Optimist. „Osterode ist ein starker Gegner, und wir haben auswärts noch nicht viel gerissen. Ich denke aber dass wir auf Augenhöhe spielen können und ein Dreier drin ist“, sagt der Weender Coach, wohl wissend, dass der verletzungsbedingte Ausfall von Rietzke und Brudniok nicht leicht zu verkraften sein wird.
Bovender SV – TSV Bremke/Ischenrode. Der Einstand von Djordje Curcic als neuer BSV-Coach hat es in sich. Nach dem 1:4 in Landolfshausen bekommen es die abstiegsgefährdeten Bovender jetzt mit den zweitplatzierten Bremkern, den Überfliegern der Rückrunde, zu tun. „Ich bin realistisch, aber wir brauchen jeden Punkt und werden nicht aufgeben, und wenn wir einen guten Tag erwischen, ist vielleicht eine Überraschung drin“, hofft Curcic. TSV-Kollege Ralf Stieg ist sich bewusst, dass der Bovender Trainerwechsel neue Kräfte freisetzen kann, blickt der Partie nach fünf Rückrundensiegen und dem 7:0 gegen Hattorf aber sehr selbstbewusst und siegesgewiss entgegen.

SG Denkershausen/Lagershausen – TSV Landolfshausen. TSV-Trainer Martin Wagenknecht kennt die SG aus dem Hinspiel als unangenehmen Gegner. Er ist aber zuversichtlich, nach dem damaligen Remis diesmal als Sieger vom Platz zu gehen und oben angreifen zu können. Bei zwei beziehungsweise drei Spielen weniger als Sparta und Bremke nicht unrealistisch.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
22.11.2017 - 17:40 Uhr

Der Fußballklub I. SC Göttingen 05 fühlt sich noch immer heimatlos: kein gemeinsames Trainingsareal, kein Vereinsheim. Nun wurde das Thema auf 05-Initiative im Sportausschuss behandelt und es kommt etwas Bewegung in die Sache.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen