Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Auf fremdem Parkett noch sieglos

Handball-Oberliga Auf fremdem Parkett noch sieglos

Sein fünftes Heimspiel bestreitet der zu Hause ungeschlagene Spitzenreiter TV Jahn Duderstadt in der Handball-Oberliga am Sonnabend um 18 Uhr (Sporthalle „Auf der Klappe“) gegen die SG Hohnhorst-Haste aus dem Schaumburger Land. 

Voriger Artikel
Siegloses Bilshausen empfängt Spitzenreiter
Nächster Artikel
Grünes Licht für den Einsatz von Menzel

Hat am Sonnabend Heimrecht: Jan Philipp Naß vom TV Jahn.

Quelle: MW

Hohnhorst/Duderstadt . Die Schützlinge von Trainer Olaf Kahl sind Außenseiter, haben sie doch auf fremdem Parkett noch keinen Punkt geholt. Mit dem 32:27-Erfolg gegen den Aufsteiger MTV Warberg steht nach sechs Spielen erst ein Sieg in der Zwischenbilanz. „Wir spielen nur um den Klassenerhalt und müssen dafür drei Mannschaften hinter uns lassen“, unterstreicht SG-Coach Kahl das Minimalziel des Duderstädter Gastes.

Kahl trainiert seit knapp zwölf Monaten erneut den Oberligisten, nachdem er im Dezember vergangenen Jahres nach dreiwöchiger Vakanz als Nachfolger von Jörg Schröder das Team übernahm. „Er kennt das Umfeld und die Spieler und hat eine Riesenerfahrung“, sagt Teammanager Thomas Sandmann über seinen Coach, der in der Saison 2003/04 die SG aus der Verbandsliga in die Oberliga führte. 

Auf einer Baustelle trainiert

In der vergangenen Saison schaffte die SG Hohnhorst-Haste mit Platz zwölf vorzeitig den Klassenerhalt und brachte es dabei in 30 Spielen auf zehn Siege, unter anderem am vorletzten Spieltag mit 34:31 gegen die HG Rosdorf-Grone. In der laufenden Saison liegt die SG auf dem vorletzten Rang und damit auf einem Abstiegsplatz. Drei Mannschaften müssen am Ende den Weg zurück in die Verbandsliga antreten. Die Vorbereitungen liefen bei den Schaumburgern nicht so wie gewünscht. Die Sporthalle in Haste wurde saniert: „Zeitweise haben wir  auf einer Baustelle trainiert“, kritisierte Trainer Kahl.

Der Jugend eine Chance geben, lautet mittlerweile die Devise bei vielen Oberligisten – nicht nur der wirtschaftlichen Not gehorchend. Torhüter Michael Epifanio und Marvan Blazek kommen von den A-Junioren der JSG Nordschaumburg.  Der Ex-Hamelner Sebastian Reichardt feiert nach längerer verletzungsbedingter Pause sein Comeback und will mit seiner Erfahrung mithelfen, den Abstieg zu verhindern. Gleiches gilt für Bastian Harendt, der vom Absteiger TuS GW Himmelsthür kam und vor Jahren – damals noch in Diensten der TS Großburgwedel – sogar schon einmal Torschützenkönig in der 4. Liga war.

Dass die Schaumburger kämpfen können, haben sie am vergangenen Wochenende gegen Titelaspirant VfL Hameln bewiesen. Die Begegnung ging zwar mit 26:31 verloren, aber mit ihren erfolgreichsten Torjägern Marco Wilhelms und Bastian Harendt lagen die SGer nach 29 Minuten sogar mit 14:12 in Front.

nd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Jugendhandball

Auch in ihrem vierten Saisonspiel war die weibliche C-Jugend des TV Jahn Duderstadt in der Handball-Landesliga erfolgreich. Mit einem 36:22-Erfolg kehrten die Eichsfelderinnen von ihrem Auswärtsauftritt zurück. Damit belegen die Schützlinge von Trainer Jens Heublein weiterhin Platz zwei hinter der punktgleichen JSG Weyhausen/Tappenbeck/Fallersleben, die die bessere Tordifferenz vorweist.

  • Kommentare
mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
09.12.2017 - 17:08 Uhr

Zwei Tage lang haben sich U14-Fußballteams aus ganz Deutschland in Northeim beim KSN+VGH Junior Cup gemessen. Mit dem Randers FC war zum ersten Mal ein internationales Team dabei. Im spannenden Endspiel gegen Borussia Dortmund sicherte sich der VfB Stuttgart den Turniersieg. Die Planungen für 2018 sind derweil schon in vollem Gange.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen