Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
BG 74 Göttingen gewinnt mit 55:39 gegen TG Neus

Sieg dank Motivationsplakat BG 74 Göttingen gewinnt mit 55:39 gegen TG Neus

Die Damen der BG 74 haben in der 2. Basketball-Bundesliga ihre Chance auf das Erreichen der Playoffs gewahrt: Im vorletzten Spiel der regulären Saison feierten die Veilchen Ladies gegen die TG Neuss einen nie gefährdeten 55:39 (35:18)-Erfolg.

Voriger Artikel
TV Jahn Duderstadt: Christian Caillat fordert gegen Alfeld Kampfgeist
Nächster Artikel
Mütter der Obernfelder Spieler sorgen für optimale Versorgung

Attacke: BG Spielerin Jörgensen.

Quelle: Vetter

Göttingen. Mit einem überragenden ersten Viertel legte das Team von Headcoach Jennifer Kerns zum einen den Grundstein zum Sieg. Zum anderen beherzigte es die Forderung der Trainerin, als „Team aufzutreten, das um jeden Preis den Sieg will“.

Der Schlüssel zu diesem Ziel blieb in der Umkleidekabine der Veilchen verborgen – ein kleines Plakat, auf dem Erfolgsfaktoren niedergeschrieben waren: „Kommunikation, Physis, Aggressivität, Intensität, Einsatz.“ Und dann war da noch die Erinnerung an die schmerzliche 50:51-Niederlage im vergangen Heimspiel, das in letzter Sekunde aus der Hand gegeben worden war: „Kämpfen, 40 Minuten lang.“

Vor allem in den ersten acht Minuten gelang es den Veilchen Ladies in beeindruckender Weise, das von Kerns geforderte Konzept umzusetzen. Angeführt von Klaudia Grudzien und Rikiesha Bryant, den beiden Topscorerinnen der Partie, stand es nach nur dreieinhalb Minuten 10:0. Weil die Wurfversuche der TG Neuss auch in der Folge ihr Ziel nicht fanden, zog die BG über 15:1 (6.) auf 21:5 (8.) davon. Erst eine Auszeit unterbrach den lila-weißen Spielfluss.

Stark unter Druck gesetzt

Anerkennung gab es von Lee James, mit 18 Punkten Topscorerin des Tabellenvorletzten: „Wir wurden stark unter Druck gesetzt, aus dem Konzept gebracht und haben dann nicht mal einfache Würfe getroffen.“ Insgesamt sei auch die Dreierquote zu niedrig gewesen, verwies sie auf zwei Treffer aus 16 Versuchen.

Bei der BG hingegen traf im zweiten Viertel Grudzien, die mit einem Double Double (20 Punkte/10 Rebounds) glänzte, nahezu alles: Ob Korbleger, Floater, Freiwurf oder Dreier – praktisch jeder Versuch fiel durch die Reuse. So standen für die BG-Spielerin zur Halbzeit 20 Punkte sowie eine 100-prozentige Trefferquote aus der Nahdistanz zu Buche. Und für ihr Team eine 35:18-Führung.

Aber nicht nur für die Matchwinnerin hatte Kerns Lob übrig. Sondern auch für Jana Lücken, die sich neun Rebounds angelte und hart verteidigte – etwa gegen die ehemalige Erstliga-Akteurin Jana Heinrich, die von den Veilchen Ladies bei sieben Punkten gehalten wurde.

Drittes Viertel ausgeglichen

Nach je zehn Punkten für beide Seiten im dritten Viertel ging es beim Stand von 45:28 in den letzten Spielabschnitt. Es war der einzige, den das Team von Trainerin Janina Pils für sich entscheiden konnten. „Erst hier haben wir gezeigt, was wir zu spielen imstande sind“, kommentierte die US-Amerikanerin auf Seiten des Gegners aus Neuss, James.

Der Kampf um die Playoffs ist weiterhin ein Kopf-an-Kopf-Rennen: „Unser kommendes Spiel in Hannover ist das wichtigste der Saison“, blickt Kerns auf die Partie beim Tabellenzweiten voraus. Sie betont: „Um zu gewinnen, müssen wir schlichtweg das beherzigen, was wichtig ist, um zu gewinnen.“ Ihr Plakat aus der Umkleidekabine lässt grüßen. – Punkte BG: Grudzien (20), Bryant (19), Aha (7), Lücken (3), Crowder (2), Krumm (2), Thüring (2).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Die Gegner fürchten sich vor uns“
Effektiver Auftritt: BG-Akteur Marc Liyanage (vorn) zeigt gegen Karlsruhe mit seinem Topscorer Rouven Roessler seine beste Saisonleistung.

Zur Belohnung gönnt sich Marc Liyanage etwas Besonderes: Es gibt Brötchen, Rührei und Bacon. Einen Tag nach seinem bisher besten Spiel für den Basketball-Zweitligisten BG Göttingen beginnt der 24-Jährige seinen freien Tag mit einem ausgiebigen Frühstück mit Freundin Katja.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.11.2017 - 18:17 Uhr

Es ist kein Endspiel um den Klassenerhalt dafür ist die Saison noch zu jung. Gleichwohl ist das Heimspiel der SVG Göttingen, Schlusslicht der Fußball-Oberliga, gegen den Vorletzten MTV Eintracht Celle ein richtungsweisendes Spiel. Anpfiff auf dem Kunstrasenplatz am Sandweg ist Sonntag um 14 Uhr.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen